Max Mannheimer

Max Mannheimer

Max Mannheimer, geboren 1920 in Neutitschein/Tschechoslowakei, wurde 1943 nach Theresienstadt und Auschwitz, 1944 nach Dachau deportiert. Nach der Befreiung kehrte er zunächst in seine alte Heimat zurück, ließ sich dann jedoch entgegen seinem festen Vorsatz zusammen mit seiner neuen Familie in Deutschland nieder. Seit vielen Jahren hält er in Vorträgen und Reden die Erinnerung an die Zeit des Nationalsozialismus wach. Für seinen Kampf gegen das Vergessen und für die Demokratie wurde er vielfach ausgezeichnet und geehrt: Chevalier de la Légion d'Honneur (1993), Waldemar-von Knoeringen-Preis (1994), Ehrendoktorwürde der LMU München (2000), Oberbayerischer Kulturpreis (2005), Bundesverdienstkreuz, Bayerischer Verdienstorden, Bayerische Verfassungsmedaille in Silber und Gold, Ehrenbürger von Neutitschein (2009), Ehrenmitglied der Israelitischen Kultusgemeinde München (2010), Europäischer Karlspreis der Sudetendeutschen Landsmannschaft (2012). Als Maler expressionistischer Werke ist er unter dem Namen ben jakov bekannt. Marie-Luise von der Leyen hat Max Mannheimers Erinnerungen aufgezeichnet. Sie studierte Theatergeschichte, Germanistik und Soziologie, absolvierte die Deutsche Journalistenschule, war Redakteurin beim ›Stern‹ sowie Text- und Kulturchefin bei ›Vogue‹ und lebt bei München. Diverse Veröffentlichungen, zuletzt ›Berühmte Väter und ihre Kinder. Ich wäre glücklich gewesen, dich als Freund zu haben‹ (2011).

NEWS

PressemeldungenAktuelles
26.09.2016

Wir trauern um Max Mannheimer

Max Mannheimer wurde 1920 in Neutitschein im heutigen Tschechien als ältestes von fünf Kindern einer jüdischen Familie geboren. Nach der Angliederung Nordmährens an das Deutsche Reich 1938 wurde sein Vater erstmals inhaftiert.

Nach seiner Entlassung floh die Familie nach Ungarisch Brod, wo Max Mannheimer 1942 Eva Bock heiratete. Am 27. Januar 1943 wurde die gesamte Familie nach Theresienstadt und anschließend nach Auschwitz deportiert.
Seine Eltern, seine Frau, eine Schwester und zwei Brüder wurden in Auschwitz ermordet.  

Nur Mannheimer und sein Bruder Edgar überlebten. Im Oktober 1943 wurden sie in das Konzentrationslager Warschau verlegt. Im August 1944 folgte ein Transport nach Dachau bei München und in das Außenlager Karlsfeld, wo die Brüder zu Zwangsarbeit im Außenkommando Mühldorf gezwungen wurden. Max und Edgar Mannheimer befanden sich am 29. April 1945 auf einem Todestransport in den Süden, als sie von den Alliierten befreit wurden. 

Mannheimer verließ Deutschland. Er schwor sich damals, nie wieder deutschen Boden zu betreten. Dennoch kehrte er 1946 nach Deutschland zurück. Mit Elfriede Eiselt, seiner zweiten Frau, einer deutschen Widerstandskämpferin, und der gemeinsamen Tochter zog er nach München. Nach dem Tod Eiselts heiratete Mannheimer die Amerikanerin Grace Franzen, wenig später wurde Sohn Ernst geboren. Bis zu seinem Ruhestand arbeitete Mannheimer in München als Kaufmann.  

Über Jahrzehnte kämpfte Max Mannheimer gegen das Vergessen. Seit vielen Jahren hält er in Vorträgen und Reden die Erinnerungen an den Holocaust und die Verbrechen des Nationalsozialismus wach. So auch in seinen Büchern, wie zuletzt in seinen Erinnerungen ›Drei Leben‹, aufgezeichnet von Marie-Luise von der Leyen (dtv, 2012 ).
Für sein Wirken wurde er vielfach ausgezeichnet, 2012 wurde ihm das Große Verdienstkreuz verliehen. 
Als Maler expressionistischer Werke ist er unter dem Namen ben jakov bekannt.

Am Freitag, den 23. September 2016, ist Max Mannheimer im Alter von 96 Jahren in einer Münchner Klinik gestorben.

Wir trauern um einen großen Menschen, der als Opfer und Überlebender der Nazibarbarei jahrzehntelang gegen das Vergessen und für die Demokratie kämpfte – ein Vorbild für Generationen.
 
TitelAktuellesAktuelles
26.09.2016

Wir trauern um Max Mannheimer

Am Freitag, den 23. September 2016, ist Max Mannheimer im Alter von 96 Jahren verstorben.

Wir trauern um einen großen Menschen, der überlebte und bezeugte. Mit Würde, Ernst und Humor kämpfte er Jahrzehnte gegen das Vergessen - Ein Vorbild für Generationen.

Bei dtv ist der Titel "Drei Leben" (ISBN 9783423348416) erschienen.
 

Bücher des Autors

1 Titel
Ansicht
Max Mannheimer, Marie-Luise von der Leyen

Drei Leben

Als Zeitzeuge des Holocaust wurde Max Mannheimer für seinen Kampf gegen das Vergessen vielfach ausgezeichnet und geehrt. Hier erzählt er zum ersten Mal die ganze Geschichte seines Lebens.

Erhältlich als: Taschenbuch, E-Book
Taschenbuch
x 9,90 €

merkzettel (0)

Es befinden sich keine Artikel in Ihrem Merkzettel


zum Merkzettel

warenkorb (0)

Es befinden sich keine Artikel in Ihrem Warenkorb


Gesamtbetrag:
0,00 €
inkl. MwSt. zzgl. Versand

My dtv


Jetzt registrieren