Inhalt

1573. Bei Nacht und Nebel nähert sich ein geheimnisvolles schwarzes Schiff der spanischen Küste, an Bord ein Jesuit und eine Inka-Prinzessin, unterwegs in streng geheimer Mission.

1780. Nach vielen Jahren fern von Madrid kehrt Sebastián de Fonseca auf Geheiß seines Vaters zurück in die spanische Hauptstadt. Als der junge Militäringenieur und Spross einer verarmten Adelsfamilie am ersten Abend das väterliche Arbeitszimmer betritt, erwartet ihn jedoch Schreckliches: Juan de Fonseca ist ermordet worden, stranguliert mit einem bizarr geknüpften Strick. Und er bleibt nicht der Einzige, denn nur wenige Tage darauf wird auch sein Onkel, Jesuitenpater Álvaro de Fonseca, erdrosselt. Hat ihr Tod etwas mit der alten Chronik aus den ersten Jahren des peruanischen Vizekönigreichs zu tun, die die beiden zu entschlüsseln suchten? Oder gar mit der seltsamen roten Knotenschnur, mit der das Manuskript gebunden ist? Als blinder Passagier auf einem 74-Kanonen-Schiff macht sich Sebastián auf nach Peru. Geleitet von den geheimnisvollen Quipu-Knoten und zusammen mit der wunderschönen Mestizin Umina begibt er sich auf eine abenteuerliche Reise durch die Anden nach Vilcabamba, der letzten Bergfestung der Inkas nach der Zerschlagung ihres Reichs durch Pizarro. Doch haben sich mächtige Feinde gegen ihn verbündet und trachten ihm nach dem Leben. Ihr Ziel ist es, den sagenumwobenen Schatz der Inkas an sich zu bringen …

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *