Ben Aaronovitch: Die Flüsse von London

Eine Empfehlung von Kristina Arnold, dtv Lektorat Unterhaltung

Mit ›Die Flüsse von London‹ hat Ben Aaronovitch den Auftakt einer neuen, kultverdächtigen Urban-Fantasy-Reihe vorgelegt! Freuen Sie sich auf humorvolle, zauberhafte Unterhaltung – very british, of course!

Ich möchte Sie gern mit einem ganz speziellen Freund von mir bekanntmachen – Peter Grant, Police Constable in London. (Ja, genau, einer dieser netten Bobbies! Den Helm setzt er allerdings nicht so gern auf.) Er ist dabei, eine ziemlich unerwartete Karriere zu machen. Denn wenn man Anfang zwanzig ist, eben mit der Polizeischule fertig und jetzt eigentlich endlich loslegen will als vollausgebildeter Gesetzeshüter, rechnet man mit allen möglichen Einsatzbereichen – aber doch nicht damit, dass man noch mal als Lehrling die Schulbank drücken soll. Als ZAUBERlehrling wohlgemerkt. 

Peter ist denn auch etwas überrascht von der Tatsache, dass es eine eigene Spezialabteilung der Londoner Polizei gibt, die sich ausschließlich mit Magie befasst. (Gut, diese Abteilung besteht aus einem einzigen Inspector – und ab sofort Peter -, aber trotzdem.) Dass er es mit Geistern, Flussgöttern, Vampiren und einem hyperaktiven kleinen Terrier zu tun bekommt, trägt er mit Fassung, er ist überhaupt ein verträglicher und sehr sympathischer Typ (mit großer Klappe, aber guten Manieren – dafür hat seine afrikanische Mama schon gesorgt). 

Aber dann geschehen wirklich unglaubliche Dinge: ›Die Flüsse von London‹ führen ein Eigenleben und sind in kleinliche Zwistigkeiten verwickelt, die ausgerechnet Peter schlichten soll. Das elegant gekleidete Opernpublikum von Covent Garden verwandelt sich in einen randalierenden Mob und macht Anstalten, das gesamte Viertel in Schutt und Asche zu legen. Und Peters geliebtes London wird von den perfiden Ränken eines rachelustigen (und übrigens seit Jahrhunderten verstorbenen) Schauspielers in den Grundfesten erschüttert. Solchen Problemen kann man nur mit Magie beikommen – wenn es bloß nicht so verflixt lange dauern würde, die Zauberei ordentlich zu erlernen … 

Wollten Sie nicht auch schon längst mal (wieder) nach London fahren? Hier ist die Gelegenheit, es ohne größere Umstände zu tun. Und dabei werden Sie garantiert einiges über diese wunderbare Stadt erfahren, was Sie sich nie hätten träumen lassen … Vertrauen Sie sich einfach Peter und den ›Flüssen von London‹ an; Sie werden sich keine Sekunde langweilen. Viel Spaß!!  

Kristina Arnold, dtv Lektorat Unterhaltung

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *