Daniel Rettig: Die guten alten Zeiten

Eine Empfehlung von Nina Krause, dtv Lekorat Sachbuch

Nostalgie: ein Gefühl, das jeder kennt. Gerade jetzt, in der Adventszeit. Ich erinnere mich gerne an die Freude, die ich hatte, wenn ich morgens in meinen Adventskalender greifen durfte. Wer denkt nicht gerne an das Wunschzettel-Schreiben zurück oder ans Schlittenfahren? Und es gibt natürlich viele weitere schöne Erinnerungen an die Vorweihnachtszeit oder an andere Ereignisse in der Kindheit.

Die guten alten ZeitenHeute verstehen wir unter Nostalgie ein positives Gefühl, als im 17. Jahrhundert davon erstmals die Rede war, hielt man die Nostalgie noch für eine Krankheit. Sie wurde behandelt mit Abführmitteln, Aderlässen oder Opium. In ›Die guten alten Zeiten‹ schildert Daniel Rettig unter anderem die skurrilen Ideen, die zur Nostalgie im 17. und 18. Jahrhundert kursierten. Mittlerweile ist klar, dass Nostalgie keine Krankheit ist, sie ist das Gegenteil: Sie verursacht keine Traurigkeit, sondern sie schenkt Freude. Sie schürt keine Depressionen, sondern verhindert sie. Sie lässt uns nicht verzweifeln, sondern tröstet uns in schwierigen Zeiten. Und Nostalgie verbindet uns miteinander, sie lässt ein Gemeinschaftsgefühl entstehen.

Daniel Rettig geht in ›Die guten alten Zeiten‹ den vielen Facetten der Nostalgie auf den Grund, was Nostalgie ausmacht, was nostalgische Gefühle in unserem Gehirn bewirken und wie mit Nostalgie Geschäfte gemacht werden. Denn natürlich werden wir auch bei Kaufentscheidungen – wie in vielen anderen Situationen – von nostalgischen Gefühlen beeinflusst. Spannende Erkenntnisse also zu einem Gefühl, das buchstäblich riecht, schmeckt und klingt.

»Damals. Ein Wort mit vielen Bedeutungen, positiven wie negativen. Das bemerkte ich bei der Recherche für dieses Buch. Egal ob Freunde mit Anfang 30 oder Kollegen Mitte 40, 60-jährige Eltern oder meine 87-jährige Großmutter – jeder hatte etwas beizusteuern. Mein bester Freund dachte sofort an die Klebebildchen der Firma Panini, meine Mutter erinnerte sich an ihr Kindheitsidol Udo Jürgens, meine Oma erzählte mir von Urlauben mit meinem verstorbenen Opa. Und ich stellte fest: Nostalgie bestimmt unser ganzes Leben.«

Ein tolles Buch, zum Selbstlesen und zum Verschenken! Viel Spaß bei der Lektüre und bei den schönen Erinnerungen an früher, die beim Lesen sicherlich bei jedem wach werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.