F. Scott Fitzgerald: Bernice schneidet ihr Haar ab

Eine Empfehlung von Simone Drönner, freie Redakteurin

„Welches Stockwerk, bitte?“, fragte der Fahrstuhlführer.
„Irgendeins“, sagte Mr In.
„Oberstes Stockwerk“, sagte Mr Out.
„Das ist das oberste Stockwerk“, sagte der Fahrstuhlführer.
„Setzen Sie noch ein Stockwerk drauf“, sagte Mr Out.
„Höher“, sagte Mr In.
„Himmel“, sagte Mr Out. 

Stellen Sie sich vor, Sie haben zwischen zwei Geschäftsterminen ein paar Stunden Zeit und nutzen diese, um eine Schulfreundin aus Kindheitstagen zu besuchen. – Trautes Schwelgen in Erinnerungen? Oder denken Sie an zwei junge Frauen, Cousinen, die den Sommer gemeinsam verbringen und unterschiedlicher nicht sein könnten. – Harmlose Ferienepisoden? Bei F. Scott Fitzgerald können solche vermeintlich unverfänglichen Begebenheiten in seelischen Erschütterungen enden.

Denn in der Tat konnte es für ein Mädchen im Jahr 1920 eine Tragödie bedeuten, wenn es sich einen kurzen Haarschnitt zulegte. Auch Bernice, die Protagonistin der ersten von insgesamt sieben Erzählungen, muss diesbezüglich sehr unangenehme Erfahrungen machen. Trotzdem wird aus dem Mauerblümchen innerhalb weniger Wochen eine selbstbewusste und entschlossene Frau – Bernices Weg dorthin habe ich mit großem Vergnügen verfolgt. Und auch die anderen Erzählungen – vom Architekten, der ein Jahrzehnt »verloren« hat über den unheimlichen Mädchenverführer bis hin zum rückwärts lebenden Benjamin Button – sind wunderbare Kleinodien.

F. Scott Fitzgerald ist ein exzellenter Beobachter, der es vermag, Stimmungen treffend in Worte zu fassen und die Atmosphäre gesellschaftlicher Gepflogenheiten im Amerika nach dem Ersten Weltkrieg lebhaft einzufangen. Und doch – bei allen Abgründen, menschlichen Desastern und Momenten latenter Melancholie – finden sich in seinen Erzählungen Charme, Humor und skurrile Ideen. Seine Sprache ist absolut brillant, so leicht und spritzig wie ein Highball, den viele seiner Figuren konsumieren wie Leitungswasser. Cheers!

Eine Empfehlung von Simone Drönner, freie Redakteurin

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.