Hermann Bräuer & Oliver Nagel: 101 Dinge, die Sie sich sparen können

»Kaum zu glauben, aber wahr,
Opa wird heut 80 Jahr‘!« –

Haben Sie mit diesen oder ähnlich originellen Worten schon mal ein selbst verfasstes Gedicht eingeleitet? Und dann während des Vortrags bemerkt, wie manch einer der geladenen Gäste die Augen verdrehte? Eben. Eben deshalb sollten Sie sich gut überlegen, ob Sie sich wirklich zu jedem Anlass als Verseschmied versuchen müssen.

Vielleicht kommen Sie ja zu dem Schluss, dass Sie sich das eigentlich sparen können – genauso gut wie 100 andere Dinge, die angeblich dazu führen, dass Sie ein zufriedenerer/ gesünderer/ gebildeterer/geselligerer Mensch werden, zu innerer Ruhe finden, zur Verbesserung der Klimabilanz beitragen oder an der Börse das große Geld machen.

All die gut gemeinten, schönen Ideen verpuffen nämlich schnell im Nichts, wenn sie an der rauen Wirklichkeit in die Tat umgesetzt werden. Ein Tandem kaufen, um in enger Zweisamkeit die Gegend zu erkunden? Von wegen: »Der vorne bestimmt, wo’s langgeht, der hinten strampelt sich ab.« Mit dem Schlauchboot durchs Wildwasser raften? Nur wenn Sie einkalkulieren, dass die Erlebnisbandbreite dabei »von Knochenbrüchen über Schädeltraumata bis Ertrinken« reichen kann.

Die Lass-es-sein!-Liste der beiden Comedyautoren Hermann Bräuer und Oliver Nagel ist Entspannungslektüre im besten Sinn: Auf knapp 300 beruhigenden Seiten erbringt das Duo anhand vieler mehr oder minder ernst zu nehmender Beispiele den Beweis, dass man nicht unbedingt, wie von zahllosen Ratgebern suggeriert, alles Mögliche und Unmögliche ausprobiert und am eigenen Leib erfahren haben muss, bevor man dereinst den Löffel abgibt, sondern sich einen Großteil der vermeintlich unverzichtbaren Dinge getrost sparen kann – nur eines natürlich nicht: dieses Buch zu kaufen.

 Eine Empfehlung von Rosemarie Mailänder, dtv Lektorat Sachbuch

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.