John Yeoman:
Die große Bärenschule

Eine Empfehlung von Julia Malik, dtv Lektorat Reihe Hanser

Yeoman_Die-große-Bärenschule

Sollte Schule nicht auch Spaß machen, wenn man das eine oder andere Problem mit dem Lernen hat und vielleicht nicht überall der Beste ist? ›Die große Bärenschule‹ von John Yeoman beantwortet diese Frage mit einem klaren Ja und führt zwei wunderbare Außenseiter in die Kinderliteratur ein.

Alleine im Wald herumtrotten, das taugt nicht, denkt sich der Bär und begibt sich auf die Suche nach Spielkameraden und Freunden. Nur niemand will mit ihm zu tun haben. Einfach zu dumm ist dieser Bär, einer, der nichts richtig macht mit seinen zwei linken Tatzen! Doch dann ändert eine Begegnung schlagartig alles!

Auf seinen Streifzügen kommt der Bär nämlich an der Höhle des Einsiedlers vorbei. Und der, wie sollte es anders sein, sehnt sich ebenfalls nach Gesellschaft. Einen Schüler will er aufnehmen und in den wesentlichen Fächern der Wissenschaften unterrichten. Und wer könnte da geeigneter sein als der Bär?

So werden Bär und Einsiedler ein Gespann. Natürlich merkt der Einsiedler schnell, dass sein Schüler nicht der Hellste ist, aber was soll´s! Und wer muss schon Mathematik können? Praktische Dinge sind beim Bären gefragt, und so bringt der Einsiedler ihm bei, wie man Fische fängt und rudert, wie man Eier holt und ein Omelette zubereitet und wie man eine Höhle aufräumt. Der Bär ist von alledem sehr angetan, zwar bringt er beim Rudern das Boot zum Kentern, und die Eier, die er holen soll, landen auf dem Boden, aber sein Enthusiasmus bleibt ungebrochen. Und so beschließt der Einsiedler am Ende jeder Unterrichtseinheit: »Der Bär hat die Prüfung bestanden!«

Man muss nicht alles können auf dieser Welt. Und auch nicht nur Gleich und Gleich gesellt sich gern. Der Einsiedler und der Bär haben auf den ersten Blick wenig gemein. Einsam sind sie beide, aber sonst verbindet sie nichts. Oder doch? Beide blühen im täglichen Unterricht miteinander auf, und dass der eine etwas langsamer ist als der andere und nicht so viel versteht, ist nicht weiter schlimm. Der Weg ist das Ziel, und gemeinsam, und das ist die Hauptsache, haben sie viel Spaß. In seiner freundlichen Art wird der Bär dem Einsiedler ein Freund, und umgekehrt genießt der Bär die volle Aufmerksamkeit seines Lehrers und liebt ihn dafür.

Entstanden ist eine warmherzige Geschichte, die daran erinnert, dass es nicht immer auf Leistung ankommt und dass die Beziehung zwischen Lehrer und Schüler mehr ausmachen sollte, als nur das Zählen von Noten. Illustriert hat ›Die große Bärenschule‹ der berühmte britische Kinderbuchillustrator Quentin Blake mit seinem schnellen Strich, und so werden der Bär und der Einsiedler auch vor den Augen des Lesers auf zahlreichen Seiten lebendig.

›Die große Bärenschule‹ ist als Hardcover und eBook erhältlich:

John Yeoman
Die große Bärenschule
John Yeoman
Die große Bärenschule

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.