Julia Heaberlin:
Stell dich tot

Temporeicher Thriller über eine Frau auf der Suche nach ihrer Vergangenheit

Stell dich tot

»Trotz des Names – Ponder, Texas, 1101 Einwohner – eignet sich der Ort nicht gerade zum Nachdenken. Vier Monate im Jahr ist es dafür schlicht und einfach zu heiß. Aber zum Verschwinden ist der Ort perfekt …

… Genau das tat meine Mutter vor zweiunddreißig Jahren. Dass sie es erfolgreich vor fast all ihren Lieben verborgen hat, spricht dafür, dass sie ziemlich gut im Lügen ist. Ich bin mir nicht sicher, was es über mich sagt.«

Tommie McCloud ist in ihren Heimatort zurückgekehrt, um ihren Vater zu beerdigen. Kurz darauf erhält sie einen Brief, der ihr Leben für immer verändert. Die unbekannte Ansenderin behauptet, Tommie sei ihre Tochter und vor 31 Jahren als kleines Kind entführt worden. Tommies Welt ist in den Grundfesten erschüttert – ist es möglich, dass die Unbekannte die Wahrheit schreibt und dass Tommies glückliche Kindheit in der Weite von Texas auf Lüge und Verbrechen basierte?

Ihre ersten Recherchen ergeben noch Schlimmeres: Die Absenderin des Briefes ist die Ehefrau eines Chicagoer Mafiabosses, der eine lange Haftstrafe verbüßt. Und tatsächlich wurde vor 31 Jahren in Chicago ein kleines Mädchen entführt!

Tommie weiß, sie wird keine Ruhe finden, bis sie herausbekommt, wer sie wirklich ist. Doch bei ihren Nachforschungen gerät sie einem Killer in die Quere.

 

»Beeindruckend, mit einer sehr gewinnenden, lebhaften Erzählerin.«
Sunday Times

»Ein unerhört spannender Thriller, mit tollen Dialogen, hohem Tempo und Witz. Unwiderstehlich.«
Dallas Morning News

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.