Ken Bruen: Jack Taylor fliegt raus

Die Krimi-Kultreihe aus Irland

Mit Jack Taylor hat der irische Autor Ken Bruen einen Ermittler mit ganz eigenem und vor allem sehr trinkfestem Charakter geschaffen. Vorraussichtlich Anfang nächsten Jahres gibt es die Kult-Krimireihe um den Privatdetektiv Jack Taylor auch im ZDF zu sehen.

Der Ermittler: Jack Taylor

Früher war Jack Taylor Polizist, heute ist er Privatdetektiv. Die Gründe hierfür sind eine eine Thermoskanne voller Brandy und Jacks schlagfertige Faust in dem Gesicht eines hohen Regierungsbeamten. Als sein eigener Herr genießt Jack jetzt seine Freiheiten und die Tatsache, dass er auch zu Dienstzeiten so viel trinken darf wie er mag. Und lesen. Das ist neben dem Alkohol Jack Taylors zweite große Leidenschaft (und in keinster Weise so fatal für seine Gesundheit).

Der Fall: Jack Taylor fliegt raus

Der Polizist Jack Taylor lauert, nur mit einer Thermoskanne voll Brandy mit einem Schuss Kaffee bewaffnet, Verkehrssündern auf. Als ein schwarzer Mercedes an ihm vorüberrauscht, hält er den Wagen an. Das Rückfenster gleitet nach unten. Auf der Bank sitzt ein hoher Regierungsbeamter des Finanzministeriums. Und Jack schlägt zu. Daraufhin fliegt Taylor raus. Und macht als Privatdetektiv weiter. Er bezieht sein neues Büro im Grogan’s, dem einzigen Pub in Galway, in dem er noch nie Hausverbot hatte. Eigentlich ein ernsthafter Ort für ernsthaftes Trinken. Doch schon bald hat Jack seinen ersten Fall an der Backe: Eine Frau bittet ihn, den Tod ihrer 16-jährigen Tochter aufzuklären. Daran, dass sich das Mädchen umgebracht haben soll, glaubt die Frau nicht.

Der Autor: Ken Bruen

Ken Bruen wurde 1951 in Galway geboren, wo er auch heute mit seiner Familie lebt.
Er promovierte am Trinitiy College in Dublin über Metaphysik. Anschließend unterrichtete Englisch in Afrika, Südostasien, Japan, Kuweit und Südamerika. Ebenso wie sein Held Jack Taylor, hat Ken Bruen in seinem Leben viele Höhen und Tiefen durchlitten. Zuflucht suchte er in schweren Zeiten oft in Büchern. Schließlich begann der begeisterte Leser selbst Bücher zu schreiben. Für seine Werke wurde Ken Bruen mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet: darunter den renommierten Shamus Award, der ihm gleich zwei Mal verliehen wurde, 2009 den Grand prix de littérature policière und 2010 den Deutschen Krimi-Preis.  

Das meint die Presse

  • »Mit Jack Taylor hat nicht nur einer der düstersten Rächer das schwarze Krimi-Genre betreten, sondern gleichzeitig der belesenste. Es ist ein Segen, dass der Atrium-Verlag den Irland-Spezialisten Harry Rowohlt für die deutsche Übersetzung gewinnen konnte, einen Bruder im Geiste also, der mit dem absoluten Gespür für Slang und Poesie der Außenseiter und Trinker gesegnet ist.« Matthias Matussek, Der Spiegel

  • »…ein wunderbares Buch, genial übersetzt von Harry Rowohlt. Lakonischer irischer Humor, Weisheit, herrlicher Sprachwitz.« Brigitte

  • »Ken Bruens Prosa ist von außergewöhnlichem literarischen Format, exzentrisch, melancholisch und urkomisch zugleich.« Stiftung Lesen

  • »Da denkt man, alles ist schon gesagt über den Ermittler, der eigentlich ein Loser ist. Aber dann kommt der Ire Ken Bruen (…), und schon gibt es eine Krimi-Hauptfigur, wie es noch keine Krimi-Hauptfigur gab. Wortgewandt und mit ziemlich viel Tempo drauf. Besonders in den flotten Dialogen, in denen es hin und her geht wie beim Tischtennis.« Sylvia Staude, Frankfurter Rundschau

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.