Kevin Brooks:
Gefangen im Nichts

Eine Empfehlung von Uwe-Michael Gutzschhahn, Übersetzer, Autor und Herausgeber

Kevin Brooks: Gefangen im Nichts
Der dritte Fall für Privatdetektiv John Craine – und so unglaublich spannend, dass niemand, der Krimis liebt, ›Gefangen im Nichts‹ von Kevin Brooks auch nur einen Moment aus der Hand legen wird, bevor er die letzte Seite gelesen hat.

John erhält einen seltsamen Auftrag: Er soll den brutalen Mord an einem somalischen Jungen aufklären, einen Mord, von dem er nie etwas in der Zeitung gelesen hat. Es scheint, als ob die Polizei den Fall mit aller Macht unter den Teppich gekehrt hat. Aber warum? Auch bei seinen Recherchen hört er bloß, dass der Junge in Drogengeschäfte verwickelt gewesen und das Opfer rivalisierender Drogenbanden geworden sei. Doch die Indizien sprechen dagegen. Und wo immer Craine nachforscht, stößt er auf Mauern.

Auf einmal zieht sich das Netz um John Craine immer enger zusammen. Sein alter Freund und Mentor Leon Mercer stirbt in den Flammen seines Hauses. Zufall? Die Festplatten von Mercers PC und Laptop wurden gestohlen. Haben diese scheinbar unzusammenhängenden Ereignisse doch etwas mit Johns Fall zu tun? Jemand schickt John und seiner Freundin Bridget verfängliche Fotos – entstanden in der Nacht nach dem Feuer, als John verzweifelt versuchte, Mercers Tochter Imogen zu trösten. Bridget verlässt John. Alles um ihn herum bricht aus den Fugen. Wer versucht hier, ihn fertigzumachen und all das zu zerstören, was John in seinem Leben lieb und teuer war?

Kann es sein, dass wieder der DCI Mick Bishop die Fäden in diesem grausamen, skrupellosen Spiel zieht. Und wenn ja, wie soll, wie kann John Craine diesen Mann stoppen, der sein Leben vernichtet?

›Gefangen im Nichts‹ führt den Leser in die dunkelsten seelischen Abgründe, aber er tut es in einer mitreißenden Sprache, die einen atemlos von einer Szene zur nächsten treibt. Man kann diesen John nicht allein lassen, man muss Schritt für Schritt mit ihm mitgehen – schaudernd vor dem, was sich immer wieder an neuem Horror auftut.

Wer nicht längst bei Kevin Brooks auf den Geschmack gekommen ist und weiß, was diesen großartigen Erzähler ausmacht – hier wird er endgültig gepackt!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.