Lars Simon: Kaimankacke

Lars SImon: KaimankackeKann das karibische Santa Dolores schlimmer sein als Gödseltorp in Schweden? In seinem neuen Comedy-Roman ›Kaimankacke‹ schickt Lars Simon seinen Protagonisten Torsten Brettschneider nach Costa Rica. Torsten, Blindfisch Rainer & Co. im tiefsten Dschungel – ob das gut gehen kann?

»Junge, was du brauchst, ist ein Tapetenwechsel, etwas anderes sehen und etwas Entspannung. Ihr Künstler seid doch so, oder? Und ob du nun in deiner Küche hockst oder in der Karabik am Strand, wo ist der Unterschied, abgesehen von fünfundzwanzig Grad mehr und einer Schicht Sonnenöl?«

Da mag was dran sein, denkt Torsten Brettschneider. Aber Entspannung in Gegenwart seines Vaters Gerd? Andererseits würde ihm eine kleine Auszeit tatsächlich guttun und könnte sogar die Schaffenskrise vertreiben, in der er sich gerade befindet.

Kurzerhand bucht Torsten Hotel und Flug nach Costa Rica, wo seine Freunde Bjørn und Rainer sowie Gerd mitsamt esoterischer Freundin ihn bereits im Club Mucho Gusto erwarten.

Dass Gerd noch eine Kleinigkeit erwähnt hatte, stört Torsten nicht weiter: Rainer sei seltsam, noch seltsamer als sonst. Er wolle eine »oberstkrass zwanglose Gesellschaftsform und die naturmäßige Ordnung der Individuen und so, ne« errichten.

In einem All-inclusive-Club? Lächerlich. Meint Torsten. Doch im Dschungel herrschen eigene Gesetze … Und Torsten muss erkennen: Erholung sieht anders aus.

Lars Simon
Kaimankacke
Lars Simon
Kaimankacke

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.