Michael Sears: Am Freitag schwarz

Michael Sears lässt in seinem Kriminalroman ›Am Freitag Schwarz‹ einen ehemaligen Börsenmakler ermitteln. Jason Stafford kommt einem gewissenlosen Hedgefonds auf die Spur und gerät mitsamt seinem autistischen Sohn ins Fadenkreuz brutaler Mörder.
Am Freitag schwarz‹ hat nicht nur eine packende, intelligente Story sondern auch eine Hauptfigur, die man einfach unglaublich sympathisch findet. Unser Krimi des Monats!

Der Ermittler – Jason Stafford

  • Saß zwei Jahre im Gefängnis, verurteilt wegen unlauterer Finanztransaktionen und Bilanzmanipulationen
  • Verpfändete dabei seine Handelswertpapiere in Höhe von 500 Millionen Dollar, beendet seine Laufbahn, verliert den Großteil seines Vermögens und seine Familie
  • Hat einen autistischen Sohn, genannt ›Kid‹, der montags nur blau trägt und in Werbeslogans und Buchzitaten spricht
  • Verliebt sich in Wanda, die Blumen hasst
  • Konnte sich in der Grundschule den Wert von Pi bis zur hundertsten Stelle nach dem Komma merken
  • Erhält als Startschuss ins neue Leben einen ungewöhnlichen Auftrag

Der Fall – Am Freitag Schwarz

  • Brian Sanders: ein junger Trader, auf rätselhafte Weise bei einem Bootsunfall ums Leben gekommen, möglicherweise in betrügerische Geschäfte verwickelt
  • Jason: erhält Auftrag der Sache nachzugehen, stößt auf einen Hedgefonds mit Vorliebe für Hochrisikogeschäfte und skrupellose Drahtzieher, die vor nichts zurückschrecken
  • Privat: Jason holt seinen autistischen Sohn von labiler Ehefrau zu sich, was besondere Zuwendung und auch viel Geld für die Spezialförderung erfordert
  • Der angebotene Job: nicht nur lebenswichtig, sondern auch brandgefährlich
  • Showdown: Jason selbst gerät ins Visier der Drahtzieher, die Leichen häufen sich

Der Autor – Michael Sears

  • 20 Jahre lang Managing Director bei zwei Wall-Street-Unternehmen im Bereich Termingeschäfte, Anleihen- und Devisenhandel
  • Vor der Universität Schauspieler am Shakespeare Theater in Washington
  • Recherche in der eigenen Familie: Der Cousin von Michael Sears hat autistisches Kind

Das meint die Presse

  • »Ein tolles Buch: ein spannender, wunderbar geschriebener Thriller, der einen faszinierenden Insider-Einblick in korrupte Machenschaften ganz oben in der Finanzwelt bietet.« Jonathan Kellerman
  • »Eins der besten Bücher, die ich dieses Jahr gelesen habe. Ein Roman für Leute, die intelligente Spannung lieben. Hier gibt es keine Klischees – man hat das Gefühl, dass man tatsächlich anfängt, zu verstehen, wie die irrwitzige Wall-Street-Unterwelt funktioniert. Jason Stafford ist ein cooler, kantiger Typ, der fast alles für Geld tun würde und absolut alles tun wird, um seinen kleinen autistischen Sohn zu schützen.« John Sandford

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.