Neuerscheinungen im Januar

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Druckfrisch: Bei unseren Januarnovitäten ist für jeden etwas dabei! Wie funktioniert das eigentlich mit der Liebe? Welchen Film schaue ich demnächst im Kino an? Und warum wurde Clara Dorn ein bisschen heilig? Hier erfahren Sie es! Wir wünschen Ihnen unterhaltsame Stunden mit unseren neuen Lieblingen.

Packende Unterhaltung

Susanne Mewe: ›Als Clara Dorn ein bisschen heilig wurde

»Ich komme in die Hölle.« – »Findest du das nicht ein bisschen übertrieben?«

Clara Dorn (69) ist eine glückliche Egoistin, die vor allem eines nicht ist: alt! Als ihre beste (und einzige) Freundin Marie stirbt, denkt sie über die eigene Beerdigung nach und stellt sich beklommen die Frage: Was, wenn niemand kommt?

Ben Fountain: ›Die irre Heldentour des Billy Lynn

»Mit Billy haben wir den Helden für unsere Zeit gefunden.« The Independent
Kein Geringerer als der dreifach oscargekrönte Regisseur Ang Lee (›Life of Pi: Schiffbruch mit Tiger‹, ›Brokeback Mountain‹, ›Tiger and Dragon‹) hat diesen so groteskrealistischen wie politischen Bestseller von Ben Fountain mit den Stars Kristen Stewart, Chris Tucker, Garrett Hedlund, Vin Diesel, Steve Martin und Joe Alwin grandios verfilmt.

Rita Falk: ›Leberkäsjunkie

Der Bestseller als Taschenbuch!
Brandanschlag bei der Mooshammer Liesl – und ausgerechnet der angolanische Fußballspieler Buengo vom FC Rot-Weiß Niederkaltenkirchen steht unter Mordverdacht!
Ben Fountain
Die irre Heldentour des Billy Lynn
Susanna Mewe
Als Clara Dorn ein bisschen heilig wurde
Rita Falk
Leberkäsjunkie

Klassik & Literatur

Uwe Timm: ›Montaignes Turm

Zu Uwe Timms 75. Geburtstag erschien diese Zusammenstellung von Texten, die den Horizont seines literarischen Schaffens umreißt. Das Spektrum ist vielfältig, der Ausgangspunkt aber immer das eigene Leben und Interesse. So geht es um Montaignes Arbeitszimmer in einem Turm, das Aussicht und Rückzug miteinander verbindet, um Begegnungen mit Wolfgang Koeppen in München, um die Frage nationaler Identität am Beispiel von Kafkas Romanfragment ›Amerika‹, um das Verhältnis von Kunst und Handwerk am Beispiel Bölls, um die Frage, ob das Schreiben lernbar sei, und immer wieder um Thomas Mann, vor allem um eine erneute Lektüre seines Romans ›Der Zauberberg‹.

Rolf Lappert: ݆ber den Winter

Lennard Salm ist fünfzig und ein international durchaus erfolgreicher Künstler, doch richtig angekommen ist er nicht, weder äußerlich noch innerlich. Als seine ältere Schwester stirbt, kehrt er zurück nach Hamburg, die Stadt seiner Kindheit, und in die Familie, der er immer entfliehen wollte. So schnell wie möglich will er wieder zurück in sein eigenes Leben – aber was ist das eigentlich? In einem bitterkalten Winter in Hamburg-Wilhelmsburg entdeckt Lennard Salm, dass seine Eltern und Geschwister ihm mehr bedeuten, als er je für möglich gehalten hätte.

Sylvain Coher: ›Nordnordwest

Zwei Jungen, ein Mädchen – und das Meer
Sie müssen schnell weg aus Frankreich – und ihre Idee ist so einfach wie verrückt: Lucky, der Kleine und das in Saint-Malo neu hinzugekommene Mädchen wollen nach England segeln, über den Kanal – ohne überhaupt segeln zu können. Ein ergreifender Roman über drei junge Menschen auf der Suche nach ihrem Leben und über das Meer mit all seiner Macht und brutalen Herrlichkeit.
Rolf Lappert
Über den Winter
Uwe Timm
Montaignes Turm
Sylvain Coher
Nordnordwest

Interessante Sachbücher

Manuel Tusch: ›Liebe

Heute entfernen wir uns zunehmend von klassischen Lebens- und Liebensvorstellungen und sind auf der Suche nach einer neuen Art der Kommunikation: Was kann ich als Single verändern? Wie werden wir als Patchworkfamilie glücklich? Wie differenzieren wir unsere Eltern- von der Paarrolle? Welche Wünsche habe ich, welche du – und wie bekommen wir die unter einen Hut? Der Beziehungsexperte Manuel Tusch geht auf unterschiedliche Partnerschaftsmodelle ein und zeigt mit vielen Kommunikations- und Selbst-Coaching-Tools, wie wir mehr Liebe in unser Leben holen können.

Michael Lösch: ›Wäre Luther nicht gewesen

Die Kehrseite der Reformation
 Wie wäre die deutsche und europäische Geschichte ohne Martin Luther verlaufen? Ein provokativer Zwischenruf zum Luther-Jahr 2017.
Michael Lösch
Wäre Luther nicht gewesen

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.