Nicholas Christopher:
Tiger Rag

Eine Empfehlung aus dem dtv Lektorat Literatur

Nicholas Christopher: Tiger Rag

»›Tiger Rag‹: tolles Buch. Musikalisch gut getroffen. Es lebt und bebt. (Ich höre förmlich die Musik durch das Buch.)« Ulrike Haage, Pianistin und Klangkünstlerin

New Orleans, 1904: An einem drückend schwülen Julinachmittag hat sich in einer Suite des Hotel Balfour die Band des legendären Kornettisten Charles »Buddy« Bolden eingefunden. Seine Interpretation des ›Tiger Rag‹ wird auf Edison-Walzen aufgezeichnet, einer technischen Neuheit, die Boldens Musik – bislang nur live zu erleben – erstmals einem breiteren Publikum zugänglich machen soll. Schon bald darauf wird Bolden in eine Nervenheilanstalt eingewiesen, die er zeitlebens nicht mehr verlassen wird. Die drei Aufnahmen, die an jenem Nachmittag entstanden sind, werden rasch zu einer begehrten Rarität.

Gut hundert Jahre später macht eine junge Musikerin eine Entdeckung, nicht ahnend, dass sie damit den Schlüssel zu einem der größten Skandale der Jazzgeschichte in den Händen hält.

Jetzt in ›Tiger Rag‹ blättern:

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.