Obliquity

Empfohlen von Christine Fuchs, dtv Lektorat Sachbuch

„Umwege erhöhen die Ortskenntnis“ lautet ein bekanntes Sprichwort.

Aber ergibt das wirklich einen Sinn?

Der Autor John Kay ist davon fest überzeugt. ›Obliquity lautet sein Zauberwort. Mit unterhaltsamen und interessanten Beispielen erläutert Kay, warum es manchmal so wichtig ist, nicht immer gleich den direkten Weg einzuschlagen, um ein Ziel zu erreichen. Seiner Meinung nach ist der Weg zum Erfolg ein indirekter – ›Obliquity!

John Kay: Obliquity, dtv premium

Unternehmen, die lediglich profitorientiert denken und nach maximalem Gewinn streben, sind oftmals weniger erfolgreich als solche, denen es ebenso um Forschung und Entwicklung geht. Bestes Beispiel hierfür ist Wikipedia. Die freie Enzyklopädie, betrieben von einer Non-Profit-Organisation, steht jedem kostenlos zur Verfügung und ist dennoch oder gerade deswegen eine der bedeutendsten Wissensplattformen der Welt.

Ein „Hindernis“ in Kauf zu nehmen ist aber oft auch im Hinblick auf das persönliche Glück die richtige Entscheidung. Viele Eltern sagen, dass es eine der mühsamsten, anspruchsvollsten und aufreibendsten Aufgaben ist, ein Kind großzuziehen. Gleichzeitig ist es für sie die schönste Erfahrung, die sie um keinen Preis missen wollen.

So kann es für jedes Individuum von unermesslicher Bedeutung sein, einen „Umweg“ zu wählen. Das Glücksgefühl, das sich einstellt, wenn man etwas Anstrengendes, Kräftezehrendes, scheinbar Unmögliches geschafft hat, ist mit nichts aufzuwiegen. So ist es ungleich befriedigender, nach einem beschwerlichen Aufstieg schließlich am Gipfelkreuz zu stehen, als sich mit einer Gondel nach oben befördern zu lassen.

Es gibt zahllose Beispiele, warum es besser ist, es sich nicht zu leicht zu machen, statt der Autobahn die kurvenreiche Nebenstrecke zu wählen. Welche Nebenstrecke die richtige ist, muss jeder für sich selbst herausfinden. Aber es lohnt sich, diesen „Umweg“ zu gehen.

Der erste Schritt auf diesem Umweg: Lesen Sie ›Obliquity!

Christine Fuchs, dtv Lektorat Sachbuch

Hier geht’s zur Leseprobe von ›Obliquity‹

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.