Patrick Modiano: Place de l’Étoile

Eine Empfehlung von Matthias Kremp, dtv Lektorat Literatur

Patrick Modianos Debütroman ›Place de l’Étoile‹ ist ein literarischer Wirbelwind, der seinen Helden ebenso durchrüttelt und -schüttelt wie seinen Leser. Dieser Held, Raphaël Schlemilovitch, erzählt uns in halluzinierenden Episoden seine schwindelerregende Autobiografie.

Der junge Schlemilovitch, jüdischer Kosmopolit und gesellschaftlicher Außenseiter im Frankreich vor, während und nach dem Zweiten Weltkrieg, ist ein Reisender zwischen Orten und Zeiten, der im Laufe seiner Irrfahrt mehrmals stirbt und zahlreiche Lebensentwürfe durchwandert: Mal ist er assimilierter Jude, der bloß Karriere machen will, mal »antisemitischer Kollaborationsjude« in Diensten der Gestapo, mal »jüdischer Dandy« und Zuhälter einer jungen Marquise aus der Proustschen Romanwelt«.
Sogar eine kurze Karriere als Liebhaber von Eva Braun ziert seinen Lebenslauf, bevor er schließlich von Doktor Freud eine »jüdische Neurose« attestiert bekommt und sich von der Couch mit einem Stoßseufzer verabschiedet: »›Ich bin so müde‹, sagte ich, ›so müde…‹«.
Schlemilovitch ist vieles und doch immer eines zugleich: das literarische Zerrbild des »Ewigen Juden«.

Mit grotesker Übersteigerung und feinen literarischen Anspielungen wirbelt Patrick Modiano jüdische und antijüdische Klischees und so manchen nationalen Mythos, wie der einer in der Résistance vereinten Grande Nation, im spöttischen Maskenspiel seines Helden durcheinander und stellt sie bloß. Er beschwört die zwielichtige Atmosphäre der französischen Kollaborationszeit herauf, um ihre langen Schatten, die sich über die Nachkriegszeit gelegt haben, bis in die verwinkeltesten Ecken auszuleuchten.

Nach über 40 Jahren liegt nun dieser furiose Erstling in der kongenialen Übersetzung von Elisabeth Edl auf Deutsch vor.›Place de l‘Étoile‹ ist der provokante Aufschrei eines jungen Autors, ein Roman mit jugendlichem Furor geschrieben, der sich um die Frage nach einer unbewältigten Vergangenheit entwickelt. Er ist ein atemraubender Parforceritt durch die französische Zeit- und Literaturgeschichte. Kurzum: ein literarisches Glanzstück.

Eine Empfehlung von Matthias Kremp, dtv Lektorat Literatur

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.