Tödlicher Applaus

Øystein Wiik

Øystein Wiik: Tödlicher Applaus

 Der Ermittler

Entgegen der meisten Krimis ist der Ermittler in ›Tödlicher Applaus‹ eher ausgefallen: Tom Hartmann ist Opernkritiker, geschieden und betreut ein recht erfolgreiches Blatt namens ›Opera Today‹. Da er leider nicht besonders gut wirtschaften kann, steht Tom dennoch kurz vor dem Bankrott. Nach dem Anschlag auf Startenor James Medina, will dessen Manager Viktor Kamarov Toms Magazin retten. Dafür erwartete er aber von ihm, sein Blatt mit Medina zu füllen und ihn zur Legende zu machen. Bei seinen Recherchen stößt Tom Hartmann zufällig auf den Täter, welcher ihn zum Gejagten macht.  

Der Fall

Um sein Magazin vor dem Bankrott zu retten, möchte Tom Hartmann ein Interview mit James Medina, dem strahlenden Startenor am Himmel der Opernwelt. Seit Jahren hatte es keines mehr gegeben. Kurzfristig wird das Gespräch abgesagt, Tom sitzt verzweifelt in der Vorstellung zu ›Tosca‹ und schaut Medina zu, festentschlossen, ihn am nächsten Tag im Magazin dem Erdboden gleich zu machen.

Inmitten der Hinrichtungsszene passiert das Unglaubliche: Während die Platzpatronen auf der Bühne knallen, wird Medinas Hals durchschossen, eine Bombe explodiert im Keller der neuen Osloer Oper, ein Feuer und Massenpanik bricht aus. Mühselig kann Tom entkommen und landet mit einer Rauchvergiftung im Krankenhaus.
Währenddessen mischt sich der Attentäter Rudi Maier mitten in die fliehende Masse der Opernbesucher und verschwindet in der Osloer Nacht.

Kurz darauf erhält Tom Hartmann das Angebot von Medinas Manager, die finanziellen Mittel zu erhalten, um sein Magazin fortführen zu können, sollte er Medina zur Legende machen. Hin- und hergerissen nimmt Tom an.
Während seinen Recherchen in Wien, stößt Tom Hartmann durch Zufall auf den Attentäter. Jedoch fehlen ihm die Beweise und Rudi Maier setzt alles daran, Tom Hartmann aus dem Verkehr zu ziehen, bis ihm ein teuflischer Plan in den Sinn kommt. Plötzlich wird Tom zum Gejagten und muss vor der Polizei fliehen, bis er seine Unschuld und Rudi Maiers Schuld beweisen kann.

Im Lauf der Geschichte folgen zudem immer weitere Rückblenden zum Beginn des Aufstiegs des exzentrischen James Medina und dessen skrupellosen Manager Viktor Kamarov. Immer mehr gewinnt man den Eindruck, dass beide von den Schatten der ihrer Vergangenheit eingeholt werden und für ihren rücksichtslosen Umgang mit ihren Mitmenschen nun teuer bezahlen müssen.

Der Autor

Øystein Wiik ist selbst Tenor, Schauspieler und Komponist. Er erhielt seine Ausbildung an der Staatlichen Theaterhochschule in Oslo, sowie in Wien, Bologna und London. Er trat zudem bereits in den Hauptrollen der Musicals ›Les Misérables‹, ›Jesus Christ Superstar‹, ›Sweeney Todd‹ und ›Evita‹ auf.
Øystein Wiik kennt sich in der Opernwelt bestens aus, was den Krimi umso authentischer macht. Auch Laien können dieses Buch lesen und erhalten nebenbei kleine Lektionen zur Opernwelt. Wiiks erster Roman ›Tödlicher Applaus‹ ist für den Riverton Preis 2011 nominiert. Sein zweiter Krimi ist seit Kurzem fertiggestellt.

Das sagt die Presse:

  • »Mit seinem Krimidebüt schreibt sich Øystein Wiik an das hohe C heran.« Dagbladet
  • »Klug komponierte Krimi-Unterhaltung.« Adresseavisen
  • »Schrecklich gut … Fast alles in dieser Geschichte ist extrem und dennoch auf heimtückische Weise plausibel. Dank Wiiks Kunstfertigkeit ist ›Tödlicher Applaus‹ eine fabelhaft erzählte Geschichte, ein echter Pageturner.« Klassisk Maasin

 

Hier geht’s zur Leseprobe von ›Tödlicher Applaus‹

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.