Werkausgabe

Buchempfehlung von Eva-Maria Prokop

»Anton Tschechow ist überhaupt der Größte«. Diesem Zitat von Woody Allen kann man nur zustimmen. Tschechows Erzählungen und Dramen bestechen durch eine beständige Modernität, die den heutigen Leser ebenso nachhaltig beeindruckt wie die Zeitgenossen des Autors im ausgehenden 19. Jahrhundert.

Der 150. Geburtstag Tschechows am 29. Januar 2010 war ein guter Anlass, um endlich eine Werkausgabe des großen russischen Realisten ins Programm zu nehmen. In einem  dekorativen Schmuckschuber finden sich vier Bände mit Erzählungen aus den Jahren 1880-1903 sowie ein Band mit Dramen, in dem alle großen Bühnenstücke des Autors sowie die wichtigsten Einakter enthalten sind. Die Prosastücke in chronologischer Reihenfolge zeigen eindrucksvoll die Entwicklung des Autors, der maßgeblich zur Formung der modernen Novelle und Short Story beigetragen hat.

Seinen literarischen Durchbruch hatte der Autor mit sehr kurzen Humoresken, die er zunächst in Zeitungen veröffentlichte. Diese stellte der Schriftsteller, der sich mit großem Engagement für Arme und Kranke einsetzte, jedoch bald ein und widmete sich zunehmend ethischen und sozialen Themen. Das berühmteste Beispiel hierfür ist wohl die Erzählung »Krankensaal Nr. 6«, die die erschreckenden Zustände in einem russischen Provinzkrankenhaus beschreibt. Liebe und Ehe, Krankheit und Tod – das sind die großen Themen in Tschechows Werk. Geistreich, kritisch und wortgewandt geht er in seinen Erzählungen gesellschaftlichen Missständen, persönlichen Schrullen und anderen Eigenheiten der ihn umgebenden Welt auf den Grund. Dass er dabei stets die Liebe zu seinen Figuren bewahrt,  ist das Geheimnis seines Erfolgs.

Seine späten Erzählungen, darunter »Die Dame mit dem Hündchen«, sind vollendete Kunstwerke, die sich mit allen Spielarten des Lebens befassen.
Egal welchen Band man in die Hand nimmt, nach Tschechow kann man süchtig werden. Einmal hineingelesen, kann man das Buch kaum mehr aus der Hand legen, so sehr nehmen einen die Geschichten und ihre (Anti-)helden gefangen. Dazu trägt in großem Maße auch die Neuübersetzung eines erfahrenen Teams bei, die die Lebendigkeit und Frische von Tschechows dramatischem und erzählerischem Werk virtuos ins Deutsche übertragen hat. Die perfekte Lektüre für lange Winterabende!

Eva-Maria Prokop
Lektorat Klassik

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.