Zum 175. Geburtstag von Thomas Hardy

Eine Empfehlung von Maria Schedl-Jokl, dtv Lektorat Klassik

Am grünen Rand der WeltAuf verschlungenen PfadenTes

 

 

 

 

 

 

 

In England wird der große Romancier und Dichter Thomas Hardy zu seinem 175. Geburtstag mit einer starbesetzten Neuverfilmung seines ersten Romans ›Am grünen Rand der Welt(›Far from the Madding Crowd‹) gefeiert, die am 16. Juli 2015 auch in unsere Kinos kommt. Aber hierzulande kennen selbst viele Literaturleser weder seinen Namen noch seine Romane.

Kurioserweise tun das vielleicht die Leserinnen und Leser von ›Fifty Shades of Grey‹ und die Zuschauer der erst kürzlich im Kino gezeigten Verfilmung … In der Sadomaso-Geschichte übergibt der männliche Part Christian der Studentin Anastasia eine kostbare Ausgabe vom Thomas Hardys ›Tess‹ von 1891. In den begleitenden Zeilen zitiert er: »Warum hast Du mir nicht gesagt, dass Gefahr lauerte? Warum hast Du mich nicht gewarnt?« Tess sagt das zu ihrer Mutter, nachdem sie vergewaltigt worden ist.

Bei den weltweit berühmten Autorinnen Jane Austen oder den Brontë-Schwestern Emily, Charlotte und Anne wäre so ein Thema noch völlig undenkbar gewesen. Dennoch lassen sich Thomas Hardys Romane als Fortsetzungen der Werke und Botschaften dieser Autorinnen lesen. Hardy ist ein »Frauenversteher«. Man kann sich vorstellen, dass sich Hardy mit diesen Romanen der harschen Kritik vor allem kirchlicher Kreise ausgesetzt sah. Dennoch wird kolportiert, dass Queen Victoria seine Romane als heimliche Bettlektüre sehr schätzte.

Am grünen Rand der Welt»Es ist nicht einfach für eine Frau, ihre Gefühle in einer Sprache auszudrücken, die vor allem von Männern für Männer gemacht ist«. Thomas Hardy, ›Am grünen Rand der Welt‹

Besonders in den berühmten drei Romanen ›Am grünen Rand der Welt‹, ›Auf verschlungenen Pfaden‹ und ›Tess‹ wird sein Gespür für die Situation der Frauen im prüden viktorianischen Zeitalter deutlich. Als Kulisse für sein eindrucksvolles Zeitporträt dient das malerische Wessex, eine fiktive Grafschaft im Südwesten Englands. Die außergewöhnlichen Protagonistinnen, die in diesen drei »Wessex-Romanen« versuchen ihren Weg zu gehen, haben vor allem eins gemeinsam: das Streben nach Autonomie in einer von Männern dominierten Welt.

Auf verschlungenen PfadenIm Zentrum von ›Am grünen Rand der Welt‹ steht die freiheitsliebende Bathsheba Everdene, die sich ihrer Verehrer kaum erwehren kann. Ihr innerer Zwiespalt zwischen Unabhängigkeit und Bindung führt zu folgenschweren Entscheidungen.

›Auf verschlungenen Pfaden‹ irrt auch die abenteuerlustige Eustacia Vye, deren Bestreben, die ländliche Egdon Heide hinter sich zu lassen, fatale Konsequenzen nach sich zieht.

›Tess‹ erzählt die Geschichte der jungen Tess Durbeyfield, deren unerbittliches Schicksal von zwei komplett konträr angelegten Männerfiguren, dem ungestümen Freigeist Alec und dem Pfarrerssohn Angel Clare, besiegelt wird.

TesZufall und Schicksal, aber auch die Realität der beginnenden Industrialisierung, die in die einst ländlichen Idyllen einbricht, stellen die Romanheldinnen, die mit physischer, psychischer und emotionaler Stärke beeindrucken, immer wieder auf eine harte Probe. Hardys »moderne Metaphysik«, sein Bewusstsein für die Tragik der menschlichen Existenz, wurde schon von D.H. Lawrence als visionär verstanden. Gerade das Zusammenspiel von traditionell viktorianischem Flair und bestechender Modernität macht das Lesen der Werke Hardys zu einem literarischen Erlebnis.

 

Die drei »Wessex-Romane« sind in folgenden Formaten erhältlich:

Thomas Hardy
Am grünen Rand der Welt
Thomas Hardy
Auf verschlungenen Pfaden

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.