Dichter an den Jahreszeiten

background_fruehling1

Der Frühling als die Hochzeit der Gefühle hat von jeher die Dichter zu den wunderbarsten Kreationen inspiriert. Die Freude nach den langen Nächten des Winters, das Ausbrechen aus den Häusern, das Erwachen der Natur und der Romantik – all dies führte zu Gefühlen, die sich als ideales Spielfeld der Lyrik erwiesen. Und wer kennt sie nicht, die Jubelrufe, mit denen die großen Dichter den Frühling begrüßten wie »Frühling, ja du bists!«.

Der Deutsche Taschenbuch Verlag und das Literatur-Café präsentieren daher die schönsten Frühlingsgedichte zum Reinhören. Inszeniert und interpretiert werden die Gedichte von dem Kreativteam Wolfgang Tischer (Text) und Jan Dintenbusch (Musik). Bis Ende Mai erwartet die Besucher des dtv und des Literaturcafes exklusiv jede Woche ein neues Frühlingsgedicht. Machen Sie sich eine Freude und hören Sie einfach mal rein.

Folgende Gedichte stehen für Sie zum Download bereit (mit Datum der Veröffentlichung; Format: mp3)

Hugo von Hofmannsthal: »Vorfrühling«
Martin Greif: »Frühlingsnähe«
Paul Heyse: »Vorfrühling«
Eduard Mörike: »Er ists«
Johann Heinrich Voß: »Frühlingsliebe«
Rainer Maria Rilke: »Aus einem April«
Friedrich Wilhelm Güll: »Osterhäslein«
Johann Wolfgang von Goethe: »Osterspaziergang«
Theodor Storm: »Neuer Frühling«
Joseph von Eichendorff: »Frühlingsnacht«
Friedrich von Hagedorn: »Der erste May«
Heinrich Heine: »Mir träumte wieder der alte Traum«

Die Gedichte stammen aus dem Gedichtband »Gedichte für einen Frühlingstag«, den Gudrun Bull für den dtv herausgegeben hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *