Von Lebensträumen und Lebenslügen

Dörthe Binkert über ›Jessicas Traum‹

doerthe-binkert

 

Vor kurzem ist Dörthe Binkerts neuer Roman ›Jessicas Traum‹ erschienen. Darin erzählt sie von der Freundschaft zwischen Ann und Jessica, die ganz unterschiedliche Leben führen. Während Ann ein ganz ›normales‹ Leben lebt, scheint für Jessica ihr Lebenstraum Realität zu werden. Doch dann nimmt ihr Schicksal eine dramatische Wendung. In ihrem Brief erzählt Dörthe Binkert, welche Fragen und Gedanken sie zu ihrem Roman inspiriert haben.

Liebe Leserinnen und Leser,

Träume beflügeln. Träume sind Ausdruck von Hoffnung auf Veränderung. Träume geben dem Leben ein Ziel. Träume haben mit Zukunft zu tun.

Oft aber hängen sie mindestens ebenso sehr mit der eigenen Vergangenheit zusammen.

Woher stammen die Vorstellungen eigentlich, die sich in ihnen verkörpern?

Spiegeln sie die Aufträge, die die Eltern uns auf den Weg mitgaben, damit wir für sie verwirklichen, was ihnen selbst versagt war?

Sind sie Ausdruck gesellschaftlicher Erwartungen? Entsprechen sie überhaupt unserem eigenen Charakter? Oder liegen darunter ganz andere Träume, die verschüttet sind?

Halten Lebensträume ein ganzes Leben? Oder sollte man sie ab und zu überprüfen, ob sie unserer Entwicklung noch gemäß sind – ob die Träume, die wir haben, noch zu uns passen?

Haben Lebensträume auch mit Lebenslügen zu tun?

Können die schönsten Träume auch zum Albtraum werden, zur Ursache von Depressionen?

Muss man manche Träume aufgeben, bevor sie einen umbringen?

Diese Fragen stellt mein neuer Roman ›Jessicas Traum‹. Und er befasst sich mit der Frage nach dem Zusammenhang von Lebensträumen und weiblicher Depression.

Ann lebt ein »normales« Leben mit den üblichen Höhen und Tiefen. Für ihre Freundin Jessica hingegen scheint Realität zu werden, wovon sie schon immer geträumt hat: die ganz besondere, große Liebe und ein einfaches Leben in einem unberührten Tal von Wales. Doch Ann, die Jess um so manches beneidet, wird Zeugin einer dramatischen Entwicklung, die sie Stück für Stück aufschreibt – in der Hoffnung, ihre Freundin Jess  zu retten.

Ihre Dörthe Binkert

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.