Wenn ein Roman lebendig wird – zur Ausstellung »Fashion & Fiction« in Mönchengladbach

Von Susanne Goga, Autorin der historischen Berlinkrimis mit Leo Wechsler

susanne-goga-schoeneberg

Das Projekt fashion & fiction des TextilTechnikums Mönchengladbach schlägt eine kreative Brücke zwischen Mode und Literatur. Ein Semester lang haben Studierende der Hochschule Niederrhein sich exemplarisch mit fünf ausgewählten Literaturstellen beschäftigt, darunter Textpassagen aus ›Es geschah in Schöneberg‹,  und ihre kreativen textilen Vorstellungen dazu umgesetzt: in Modeillustrationen, Moodboards, Geweben, Musterstücken, Entwürfen und Modellen. Susanne Goga hat die Ausstellung besucht und schildert uns ihre Eindrücke.

Für mich war es ein ganz besonderes Erlebnis, mir die Entwürfe der Studentinnen der Hochschule Niederrhein anzusehen, die sich von meinem Roman ›Es geschah in Schöneberg‹ haben inspirieren lassen. Sie starteten mit einem Textauszug, in dem meine fiktiven Modeschöpfer Lotte Morgenstern und Carl Fink vorgestellt werden, die im Berlin des Jahres 1927 einen Modesalon führen. 

Die Idee, Kissen- und Vorhangstoffe zu gestalten und ihnen im wahrsten Sinne des Wortes einen zeitgemäßen Rahmen zu geben, hat mich begeistert. Nicole Meier hat sich von den Bubiköpfen der 20er Jahre wie auch vom Namen Carl Fink zu ihren Mustern inspirieren lassen. 

susanne-goga-1

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Leonie Biesen (links) und Marina Stulov haben sich mit Modeillustration beschäftigt und sich dabei von den »Fink-Rücken« inspirieren lassen. Mein Modeschöpfer Carl Fink ist berühmt für seine fantasievoll gestalteten Rückenausschnitte, die hier als Collage und Zeichnung lebendig werden. An Leonie Biesens Werk haben mir besonders die alten Straßenbilder aus Berlin gefallen, die nicht nur als Kulisse dienen, sondern auch in der Frisur wieder auftauchen.

susanne-goga-2

Dieser außergewöhnliche Entwurf von Lisa Schmitz hat es mir besonders angetan. Der Stoff wurde mit einem Textauszug aus „Es geschah in Schöneberg“ bedruckt und als Bezug für einen antik wirkenden Hocker verwendet. Der Berliner Bär in Regenbogenfarben verweist auf die Figur des Carl Fink und nimmt spielerisch das Thema Homosexualität im Weimarer Berlin auf, das im Roman eine wichtige Rolle spielt.

susanne-goga-3

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

susanne-goga-schoeneberg2

 

›Es geschah in Schöneberg‹ ist als Taschenbuch und eBook erhältlich:

Susanne Goga
Es geschah in Schöneberg
Susanne Goga
Es geschah in Schöneberg

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.