Hier sind mehr Farben als Rot und Schwarz im Spiel

Herstellerin Katrin Uplegger und Lektor Lars Claßen bei der Produktion von Dostojewskijs ›Der Spieler‹ in der Neuübersetzung von Alexander Nitzberg

Der SpielerUm ein Haar hätte es diesen Roman nicht gegeben. Damit er am Ende doch erscheinen konnte, verzichtete Dostojewskij nicht nur auf seinen ursprünglichen Titel – ›Roulettenburg‹ –, er erfüllte auch das Ultimatum des Verlegers und schrieb ›Der Spieler‹ in nicht mehr als 26 Tagen. Er brauchte das Geld, denn er war so spielsüchtig wie sein Held Aleksej Iwanowitsch, und er war nicht weniger verstrickt in eine unglückliche Affäre.

Weiterlesen

Lars Simon über seine Recherchereise nach Schweden

Hier entstand sein Roman ›Lennart Malmkvist und der ziemlich seltsame Mops des Buri Bolmen‹

hintergrund-lars-simon-blog

Lars Simon ist, als er ›Lennart Malmkvist und der ziemlich seltsame Mops des Buri Bolmen‹ geschrieben hat, nach Schweden gereist und hat direkt vor Ort recherchiert. Auf seiner Reise hat er fotografisch ein paar Stationen festgehalten, die Eingang in seinen Roman gefunden haben und die auch für die Fortsetzung der Geschichte inspirierend waren.

Weiterlesen

»Der Garten umschloss sie immer fester, zeigte ihr Dinge, gab flüsternd seine Geheimnisse preis.«

Neuentdeckung eines vergessenen Bestsellers und einer großen Autorin

Die zehntausend DInge1958: Die englischsprachige Ausgabe steht auf den amerikanischen Bestsellerlisten. Das ›Time Magazine‹ ernennt ›Die zehntausend Dinge‹ neben ›Lolita‹, ›Doktor Schiwago‹ und ›Frühstück bei Tiffany‹ zu einem der besten Romane des Jahres. Eine große Autorin, ein Buch für alle Sinne – voller Farben, Düfte und Geschichten. Bild: Collage zu einem Artikel über Maria Dermoût ( ›Haagse Post‹, 5. Juli 1958).

Weiterlesen

»Handschrift D«: Ein Weckruf aus einer anderen Zeit

Die einzige, erst kürzlich verifizierte literarische Handschrift Shakespeares

William Shakespeare Die Fremden

1. Mai 1517, The Ill May Day: Etwa eintausend Londoner Bürger versammeln sich nachts, um gegen die steigende Zahl von Migranten aus Flandern und Frankreich zu rebellieren. Schon seit Wochen hatte es zunehmend Angriffe auf die »Fremden« gegeben – und das Gerücht ging um, dass man sie an eben jenem 1. Mai alle erschlagen werde. In der aufgeheizten Stimmung dieser Nacht trat Londons Untersheriff Thomas Morus vor die Aufständischen und hielt eine flammende Rede zum Schutz der Migranten. Weiterlesen