Julie Mebes: Der Himmel neben dem Louvre

Julie Mebes zeigt uns ihr Paris

Buchcover-Magazin

Rive Droite, im 1. Arrondissement, in einem der nobelsten, altehrwürdigsten und elegantesten Quartiers mitten im Herzen von Paris, zwischen Place Vendôme und den Tuilerien: Julie Mebes beschreibt in ihrem Buch ›Der Himmel neben dem Louvre‹, wie man in Paris mit Eleganz den Alltag meistern kann – und wie gut es sich dort als Frau lebt. Uns hat sie Videos und eine Geschichte geschickt, mit denen sie uns in das Café in ihrem Viertel entführt.

TIPP
«C’est parti!», los geht’s!,  sagt Yvan, als ich meine Bestellung aufgegeben habe, und rennt wirklich weg.  Es ist Mittag, jeder Tisch ist belegt, und alle wollen zuerst bedient werden.
Im Quartier gibt es viele Restaurants und Cafés, einige sind sogar weltberühmt, doch keines ist für das Viertel so wichtig wie die Sourdière, das Bistrot in der gleichnamigen Straße. Dies ist das Dorflokal. Yvan ist der patron, das heißt Wirt und Schutzherr, und Yvan ist wirklich beides: denn hier isst man nicht nur gut, hier bekommt man auch Hilfe, hier erzählen die Bewohner des Quartiers sich und Yvan ihre Sorgen des Tages. Wer einen Anwalt, eine Krankenschwester oder einen neuen Untermieter sucht, der fragt erst einmal in der Sourdière nach.
Aber vor allem möchte jeder hier eins: passer un bon moment,  einen schönen Moment verbringen. C’est parti!, das bedeutet auch: Schluss jetzt mit den Sorgen, jetzt wird sich amüsiert und an etwas anderes gedacht – oder am besten gar nicht mehr nachgedacht. Wenn auch noch Freitagabend ist, und Dino singt, von Maxime begleitet, dann steht die Zeit still. Dann sind die Sorgen weg.
Und wenn sie am nächsten Morgen wieder da sind, wirken sie irgendwie viel, viel kleiner.

 

Julie Mebes
Der Himmel neben dem Louvre
Julie Mebes
Der Himmel neben dem Louvre

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.