»Wenn er nicht Schriftsteller geworden wäre, dann vielleicht Klempner.«

Der Mensch John Williams

John WIlliams»Er war ein Mann mit einem unverschnörkelten Charakter. Sentimentalität und Beschönigungen lehnte er ab. Er pflegte zu sagen, wenn er nicht Schriftsteller geworden wäre, dann vielleicht Klempner.« Nancy Williams, seine vierte Ehefrau

Die Großeltern Farmer, der Stiefvater Postangestellter, Texas zu Zeiten der Weltwirtschaftskrise: Williams, geboren 1922, wuchs in einfachen Verhältnissen auf. Er war als Ansager beim Radio tätig, bevor er im Zweiten Weltkrieg als Bordfunker zum Einsatz kam. In dieser Zeit schrieb er seinen ersten Roman und fand zu der Leidenschaft, die ihn ein Leben lang antreiben würde: Er studierte englische Literatur und erlangte als Dozent bald landesweiten Ruhm. Berühmt-berüchtigt wurden auch die Trinkgelage, die sie begleiteten. Noch heute ist er an amerikanischen Universitäten eine Kultfigur.

Biographische Parallelen zu Stoner sind unverkennbar – und doch erkannten weder Williams selbst noch seine Weggefährten ihn in der grauen Figur Stoner wieder. Williams wird vielmehr charakterisiert als weltgewandt, humorvoll, geradeheraus, niemals selbstmitleidig – selbst dann nicht, als er aufgrund einer Lungeninsuffizienz mit einer Sauerstoffmaske zum Unterricht erschien … und oft abwechselnd einen Zug von seiner Zigarette und der Maske nahm.

»Ein Held ist jemand, der er selbst sein will.« Dieses Zitat von Ortega y Gasset hatte Williams ursprünglich als Motto für ›Stoner‹ verwenden wollen und es scheint der Schlüssel zu sein dafür, dass Williams seinen Zeitgenossen immer als jemand erschien, der mit sich im Reinen ist. Trotz privater Umbrüche – er war viermal verheiratet -, dem ausbleibenden Erfolg als Schriftsteller und seiner Krankheit infolge von Alkohol- und Zigarettenmissbrauch beklagte er sich nicht. Denn alles, was für ihn zu zählen schien, war, seiner Berufung zu folgen – was er bis zuletzt tat.

John Williams starb im Alter von 71 Jahren an den Folgen seiner Krankheit. »Er hatte niemals erwartet, so lange zu leben. Wir haben uns unzählige Male voneinander verabschiedet. Er lag auf dem Krankenbett und bekam kaum noch Luft. Er meinte, er könne es fast sein lassen. Ich hörte nur das Wörtchen ›fast‹.« Nancy Williams

Zum Interview mit Nancy Williams
Zeittafel: Leben und Werk John Williams‘

Nach den Bestsellern ›Stoner‹ und ›Butcher’s Crossing‹ ist jetzt ›Augustus‹ erstmals auf Deutsch erschienen.

John Williams
Stoner
John Williams
Butcher's Crossing
John Williams
Augustus

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.