Wie entstand ›Nachbarn‹? Teil 6: der Leser

Teil 6 unserer Serie zur Entstehung des Romans von Madeleine Prahs

Madeleine Prahs: Nachbarn

Wie entsteht ein Buch bei dtv? Anlässlich der Neuerscheinung von Madeleine Prahs‘ ›Nachbarn‹ blicken wir hinter die Kulissen – vom Schreibtisch der Autorin, über das Lektorat und die Herstellung, bis zum fertigen Buch im Laden.

Sobald das Buch im Laden steht, wird es für alle Beteiligten spannend: Wie finden die Leser den Roman? Wir haben nachgefragt – und können feststellen, dass auch der Leser begeistert ist von ›Nachbarn‹:

Sandra S., 42 Jahre, Hamburg:
Es werden Schlaglichter auf aktuelle Situationen unterschiedlicher Personen zwischen 1989 und 2006 geworfen und in Rückblicken ihre Geschichten erzählt. Erst allmählich wird klar, dass die Menschen in dem Roman sich irgendwo in ihrem Leben begegnet sind, oft ohne die anderen zu kennen.

Obwohl der Anfang etwas mühsam ist, taucht man in die Geschichten ein, wird neugierig und möchte mehr erfahren. Am Ende ist man selber einer der Nachbarn, hat einen kurzen Einblick in das Leben der Protagonisten (die keine sind) erhalten und mag das Buch kaum mehr weglegen.

Obwohl alle Geschichten Fragmente bleiben, erhält man als Leser tiefen Einblick in das Leben und in das Scheitern der Menschen vor dem Hintergund der deutschen Geschichte.

Es gelingt der Autorin, Menschen mit ihren Problemen, Sehnsüchten und Schwächen zu beschreiben, Menschen, wie es viele in Deutschland gibt.

Antje P., 49 Jahre, Hamburg:
Madeleine Prahs‘ erster Roman fesselt einen von Anfang an bis zum denkwürdigen Ende. Mit ihrer bildreichen, gut strukturierten und von angenehmem Tempo geführten Erzählung macht sie dem Leser die Lektüre sehr unterhaltsam. Gefühlvoll, mit lebhafter Sprache erzählt, verfehlt diese Geschichte nicht ihren teils tragikomischen Inhalt.

Hin- und hergerissen zwischen Sympathie und Antipathie für die einzelnen Personen dieser Handlung, bildet sich beim Lesen erst im letzten Drittel dieses Romans für mich eine emotionale Einstufung der Charaktere.

Madeleine Prahs gelingt es, Einsichten, sowie »Aha-Erlebnisse« dieser sechs Hauptpersonen gefühlvoll aufzuzeigen und macht dabei auch nicht vor Ernüchterung, Erkenntnis und zerschlagender Hoffnung halt.

Mich persönlich hat dieser Roman sehr berührt. Längst nicht für alle Menschen lassen große politische Veränderungen, nach denen man sich immer gesehnt hat, die erhofften Träume in Erfüllung gehen. Aber das Schicksal zeigt auch in diesem Roman, dass daraus trotzdem etwas Gutes wachsen kann.

Renate S., 61 Jahre, Hamburg:
Das Buch ›Nachbarn‹ habe ich vom ersten Moment an sehr gern gelesen, der Titel hat gehalten, was ich mir davon versprochen habe: ineinander verwobene Geschichten, die mich berührten.

Die Autorin zieht einen durch interessante Verschachtelungen in ihren Bann, sie zeichnet die Protagonisten sehr einfühlsam und mit klarer Sprache. Ihr Schreibstil setzt Akzente mit originellen Formulierungen und sie hält die Spannung bis zum Schluss.

Wir danken der Buchhandlung Heymann, die uns die Testleserstimmen zur Verfügung gestellt hat

Madeleine Prahs
Nachbarn
Madeleine Prahs
Nachbarn

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.