Mit Rollator auf Verbrecherjagd

Zur Premiere der Bühnenfassung von ›Null-Null-Siebzig - Operation Eaglehurst‹

Null-Null-Siebzig - Operation Eaglehurst

Am 8. August feierte die Bühnenfassung von Marlies Ferbers ›Null-Null-Siebzig – Operation Eaglehurst‹ im Theater an der Volme in Hagen Premiere. Das Publikum war begeistert – und auch die Beteiligten selbst hatten viel Spaß an der Umsetzung.

Marlies Ferber, Autorin des Romans ›Null-Null-Siebzig – Operation Eaglehurst‹:

»Mit großer Freude habe ich Mäuschen bei den Proben gespielt, und es war beeindruckend zu sehen, wie das, was ich mir einmal ausgedacht habe, Gestalt annimmt.

Dass es so viele Menschen gibt, die bis spät in die Sommernacht im warmen Theater proben und so viel Spaß daran haben, in meine Figuren zu schlüpfen und Eaglehurst auf der Bühne lebendig werden zu lassen, war eine bewegende Erfahrung, besonders an diesem magischen Punkt, als plötzlich der Flickenteppich aus Szenen magisch miteinander verwoben war und funktionierte und man sah, wie gut die szenischen Vorgaben von Stefan Schröder und die Inszenierung von Dario Weberg ineinander spielten.

Die Schauspieler sind so glaubwürdig in ihren Rollen, dass, als ich am Tag nach der Premiere wieder am Schreibtisch saß und am vierten Abenteuer von James und Sheila weiterschrieb, plötzlich Mathias Geck (James) und Kerstin Menzebach (Sheila) vor Augen hatte.«

Marlies Ferber und Stefan Schröder
Marlies Ferber und Stefan Schröder

Stefan Schröder, Autor der Bühnenfassung von ›Null-Null-Siebzig – Operation Eaglehurst‹:

»Als Dramaturg und Theater-Autor habe ich Marlies Ferbers Figuren sofort auf der Bühne gesehen. Denn so prägnant und authentisch wie James, Sheila und die skurrilen Köpfe des Seniorenheims Eaglehurst vor dem inneren Auge auferstehen, so bühnenwirksam sind die Situation, die sie erleben.

Die komplexe und in bester britischer Krimitradition konstruierte Erzählung des Romans in eine Bühnendramaturgie zu überführen, die die spezifischen Stärken des Dramas und Theaters nutzen, den dramatischen Rhythmus für einen zweistündigen Theaterabend finden und mit Höhe- und Wendepunkten ihr überraschendes Spiel treiben sollte, war eine reizvolle und spannende Aufgabe.«

Null-Null-Siebzig - Operation Eaglehurst

Dario Weberg, Regisseur der Bühnenfassung von ›Null-Null-Siebzig – Operation Eaglehurst‹:

»Es stand für mich von vornherein fest, dass ich dieses spezielle Projekt einer Romanadaption für die Bühne nur in der Form englischer Regietradition angehen wollte, d.h. eine Symbiose zu schaffen zwischen SchauspielerInnen, Romanautorin, Bühnenautor und Regie.

Denn, wann hat man als Regisseur schon mal die Möglichkeit, eng mit den Autoren zusammenzuarbeiten. Das gegenseitige Vertrauen und die Kreativität aller Beteiligten haben in kürzester Zeit zu einem wunderbaren Ergebnis auf der Bühne geführt.«

Weitere Termine:

2. und 10. September

5., 10. und 15. Oktober

11. und 26. November

 

Marlies Ferber
Null-Null-SiebzigOperation Eaglehurst
Marlies Ferber
Null-Null-Siebzig: Agent an Bord
Marlies Ferber
Null-Null-Siebzig, Mord in Hangzhou

Alle Bilder: © Birgit Ebbert

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *