200 Jahre
Schlacht bei Waterloo

Napoléon Bonaparte

Am 18. Juni 1815 wurde Napoleon Bonaparte bei Waterloo nahe Brüssel von den vereinigten Armeen des britschen Generals Wellington und des preussischen Feldmarschalls Blücher geschlagen. Somit war die Herrschaft der 100 Tage beendet. Anschließend wurde Napoleon auf die Insel Sankt Helena verbannt, wo er am 5.Mai 1821 verstarb. Entdecken Sie jetzt historische und literarische Bücher über Napoleon Bonaparte und sein Erbe.

 

Adam Zamoyski: 1812Adam Zamoyski: ›1812. Napoleons Feldzug in Russland‹

Adam Zamoyski lässt den Leser teilhaben an den Überlegungen und Entscheidungen Napoleons, des Zaren Alexander I. und der militärischen Befehlshaber beider Seiten. Er beschreibt den Verlauf der Invasion, das Katz-und-Maus-Spiel der Strategen, die unheimlichen Tage im eroberten, aber brennenden Moskau, den unfassbar grauenvollen Rückzug der Grande Armée. Vor allem macht Adam Zamoyski das Schicksal der einfachen Soldaten anschaulich, die in zahlreichen Quellenzitaten selbst zu Wort kommt.

Zum Buch

 

Goethe und NapoleonGustav Seibt: ›Goethe und Napoleon. Eine historische Begegnung‹

Anfang Oktober 1808 begegnen sich in Erfurt zwei Männer, die Weltgeschichte geschrieben haben – Napoleon, der siegreiche Kaiser der Franzosen, und Goethe, Deutschlands berühmtester Dichter.

In seiner glänzenden Schilderung lässt Gustav Seibt diese beiden Jahrhundertmenschen lebendig werden, erzählt detailliert und anschaulich die Vor- und Nachgeschichte der Begegnungen und zeichnet damit zugleich ein Panorama der napoleonischen Epoche.

Zum Buch

 

 

Lew Tolstoi: Krieg und FriedenLew Tolstoi›Krieg und Frieden‹

Der vielleicht berühmteste Roman der Weltliteratur lässt Napoleons Zeit lebendig werden und endet in dem Jahr, als Napoleons Russlandfeldzug scheiterte. Der Übersetzerin Barbara Conrad gebührt das Verdienst, diesen Roman dem Original angemessen vorgelegt zu haben.

Zum Buch

 

 

 

 

 

Leo Perutz: Der Marques de Bolibar

Leo Perutz: ›Der Marques de Bolibar‹

In der andalusischen Bergstadt La Bisbal werden im Winter 1812 durch spanische Guerillas die beiden deutschen Regimenter »Nassau« und »Erbprinz von Hessen« vernichtet, die Napoleons Spanienfeldzug unterstützten. Nur ein Offizier überlebt, der Leutnant von Jochberg. Seine Memoiren enthüllen die geheimnisvollen Umstände des Massakers.

Im Mittelpunkt der spannenden Geschichte steht der greise Marques de Bolibar, der heimliche Kommandant des spanischen Widerstands, der über seinen eigenen Tod hinaus zum Lenker eines tödlichen Schicksals wird.

Zum Buch

 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.