5. Tag der dtv-Leswoche: Amelie Fried und Peter Probst: Schuhhaus Pallas

Lesung mit Amelie Fried und Peter Probst

 

»Aufrecht bis zur Sturheit, ehrlich bis zur Selbstgefährdung« – Amelie Fried und Peter Probst erzählen aus ›Schuhhaus Pallas›.

Amelie Fried und Peter Probst erzählten von der bewegenden Geschichte ihrer Vorfahren und dem bestürzenden Schicksal, das ihren Familien im Dritten Reich widerfahren ist. Da in ihrer Familie nie über diese Zeit gesprochen wurde, stieß Amelie Fried erst durch einen Zufall darauf und machte sich gemeinsam mit ihrem Mann Peter Probst auf den Weg, ihre eigene Familiengeschichte zu erforschen.Bei ihren umfangreichen Recherchen entdeckten sie zahlreiche Bilder und Zeitdokumente, die ihnen die traurige und erschütternde Familiengeschichte vor Augen führten – doch neben all der Tragik, gab es auch freudige Überraschungen: Sie fanden Verwandte, die den Holocaust überlebt hatten.

Die rund 80 Schüler ließen sie heute Vormittag im Rahmen einer Schullesung an diesen Entdeckungen teilhaben und ergänzten ihren lebhaften Bericht im Gespräch mit den jugendlichen Gästen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.