Aktuelle Neuerscheinungen

Neuerscheinungen Ende Juli
Unsere aktuellen Neuerscheinungen sind gerade eingetroffen – bevor sie in die verschiedenen Abteilungen gebracht werden, haben wir uns noch schnell die schönsten Biografien, Krimis und literarischen Geschichten herausgegriffen, um sie Ihnen hier vorzustellen.

Biografien: Musik, Politik und Schriftstellerei

Jessye Norman›I Sing the Music of My Heart‹

Jessye Normans Karriere beginnt, als sie 1968 den ARD-Musikwettbewerb gewinnt. Sie singt an allen großen Bühnen der Welt, sie singt für Präsidenten und zu Ehren von Rosa Parks. Aufgewachsen ist sie in den Südstaaten, noch ihre Urgroßeltern waren Sklaven – der Kampf für Gleichberechtigung hat sie ihr Leben lang begleitet.

Gunter Hofmann: ›Willy Brandt und Helmut Schmid‹

Willy Brandt und Helmut Schmidt – zwei bedeutende Persönlichkeiten, die gegensätzlicher nicht hätten sein können. Doch das Bild vom Visionär und Zauderer Brandt und dem Macher und Realisten Schmidt greift zu kurz, wie Gunter Hofmann überzeugend nachweist.

Kirsten Jacobsen: ›Mankell über Mankell‹

An die verschiedensten Orte der Welt ist Kirsten Jacobsen Henning Mankell gefolgt. Und sie hat den verschlossenen Schriftsteller dazu gebracht, von sich zu erzählen. In Kombination mit Beiträgen von Dritten ist ein sehr persönliches Porträt des erfolgreichen Autors entstanden.

Jessye Norman
I Sing the Music of My Heart
Kirsten Jacobsen
Mankell über Mankell

Kriminalromane: Klassiker, Kunstgeschichtliche und blutige Rache

Henning Mankell: ›Mord im Herbst‹

Kurt Wallander sehnt sich nach Ruhe und einem Haus auf dem Land. Vielleicht das alte Bauernhaus in Löderup, das er an einem trübkalten Herbsttag besichtigt? Doch mit dem Frieden ist es schnell vorbei, als er auf dem Weg durch den Garten stolpert: über eine Knochenhand – und mitten hinein in einen Mordfall, der eigentlich längst verjährt ist.

Matt Beynon Rees: ›Mit Blut signiert‹

Italien, 1605: Caravaggio ist auf dem besten Weg, zum berühmtesten Maler Roms zu werden. Wäre da nicht sein Hang zu gewalttätigen Auseinandersetzungen. Die Lebensgeschichte Caravaggios liest sich wie ein spannender Krimi – und es stellt sich die große Frage: Starb er an Malaria oder war es Mord?

Reinhard Rohn: ›Leise, stirb leise‹

Als junger Mann wurde er zum Mörder. 26 Jahre lang lebt er unentdeckt als angesehenes Mitglied der Gesellschaft. Aber dann holt ihn die Vergangenheit ein: In Köln wird eine Prostituierte tot aufgefunden, ermordet nach »seinem« Muster von damals. Dieses Mal ist er unschuldig, doch ein skrupelloser Erpresser schwört Rache.

Henning Mankell
Mord im Herbst
Matt Beynon Rees
Mit Blut signiert
Reinhard Rohn
Leise, stirb leise

Literatur: Theater, Tugend und Gier

Sorj Chalandon: ›Die vierte Wand‹

Paris 1982: Georges verspricht seinem sterbenskranken Freund Samuel, einem Theaterregisseur, seinen Herzenswunsch zu erfüllen: die Aufführung von Jean Anouilhs Stück ›Antigone‹ im vom Bürgerkrieg zerrütteten Beirut. Wird es gelingen, das Stück aufzuführen und dafür den Krieg für zwei Stunden ruhen zu lassen?

David Ballantyne: ›Sydney Bridge Upside Down‹

Calliope Bay, ein Sommer in den sechziger Jahren: Der dreizehnjährige Harry stromert mit seinem Kumpel im alten Schlachthof herum, raucht, lauert seiner Cousine Caroline auf, – ist ihr nacktes Herumtollen morgens durchs Haus tatsächlich nur kindliches Spiel? – und wartet darauf, dass etwas passiert. Eine Teenageridylle?

Jack London: ›Lockruf des Goldes‹

Der Hüne mit dem sprechenden Namen Burning Daylight ist unter den Goldsuchern Alaskas vor allem wegen seiner körperlichen Ausdauer, aber auch für seine Großzügigkeit bekannt. Als er jedoch fündig und über Nacht steinreich wird, wendet sich das Blatt. Die Neuübersetzung ist mit einem Nachwort, Anmerkungen und einer Zeittafel versehen.

Sorj Chalandon
Die vierte Wand
David Ballantyne
Sydney Bridge Upside Down
Jack London
Lockruf des Goldes

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.