Buchtrailer: ›Sommerhaus am See‹ von Thomas Harding

Fünf Familien und 100 Jahre deutsche Geschichte

»Die Geschichte wird so anschaulich und aufschlussreich erzählt, als wäre in dem Haus am See vor 90 Jahren eine Webcam installiert worden. « Sunday-Express

In den 1920er Jahren war das Sommerhaus am idyllischen See von Groß Glienicke das Ferienparadies für die jüdische Familie Alexander gewesen. Für Elsie Alexander, die Großmutter von Thomas Harding, blieb es trotz Verfolgung und Vertreibung durch die Nazis ein Ort für die Seele.

Wie durch ein Wunder steht das Haus noch immer, über Jahrzehnte Zufluchtsort für fünf Familien, deren Schicksale das deutsche 20. Jahrhundert spiegeln. Nach Kriegsende lag es auf DDR-Gebiet. Die Mauer wurde durch den Garten gebaut, am Seeufer entlang. Nach ihrem Fall konnten die Kinder der Familie, die damals in dem Haus lebte, zum ersten Mal im See baden. Zuletzt stand es leer, verfiel und sollte abgerissen werden.

Doch Thomas Harding und seine Mitstreiter vor Ort sorgten dafür, dass dies nicht geschah. Und er beschloss, dem Haus seine Geschichte wiederzugeben.

Erhältlich als Hardcover und eBook

Thomas Harding
Sommerhaus am See

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.