Jessye Norman: I Sing the Music of My Heart

Zum 70. Geburtstag von Jessye Norman

Jessye Norman: I Sing the Music of My Heart
Heute feiert Jessye Norman ihren 70. Geburtstag. Die Autobiografie ›I Sing the Music of My Heart‹ ist Zeugnis ihres beeindruckenden Lebens: Jessye Norman erzählt von ihrem Elternhaus in den Südstaaten, ihrem Kampf gegen Rassismus und ihrem Leben als Sängerin auf den Bühnen der Welt.

Jessye Norman ist ein Weltstar, und ihre Karriere ist eng mit Deutschland verknüpft. Als sie 1968 beim ARD Musikwettbewerb in München den ersten Platz gewinnt, ist der Grundstein gelegt. Zu diesem Zeitpunkt ist Jessye Norman erst 23 Jahre alt, doch die junge Sängerin setzt sich selbstbewusst durch.

»Kurz nachdem ich den Wettbewerb in München gewonnen hatte, wurde mir die zweifelhafte Ehre eines Zeitungsinterviews zuteil. Der Journalist war angesichts der wenigen Aufführungskritiken, die ich bekommen hatte, verblüfft, dass mein Repertoire Musik umfasste, die für Alt, Mezzosopran bis hin zu jungem dramatischen Sopran typisch war. Er konnte nicht entscheiden, wo ich nun hineinpasste, und sagte, ohne seinen Ärger zu verbergen, etwas wie: ›Also, was für ein Sopran sind Sie denn überhaupt?‹ Meine Antwort, die ich für die einzig wirklich kluge halte, die ich bis dahin gegeben hatte, entsprang dem Bewusstsein der Dreiundzwanzigjährigen: ›Entschuldigen Sie, aber ich denke, Schubladen sind nur für Socken gut.‹«

Im Jahr darauf debütiert Jessye Norman als Elisabeth in Richard Wagners ›Tannhäuser‹ an der Deutschen Oper in West-Berlin und erhält noch in der Pause einen Vertrag als Ensemblemitglied.

»Elisabeth, der Engel in ›Tannhäuser‹, war bis dahin noch nie von einer afroamerikanischen Sängerin dargestellt worden, und es ist irgendwie bittersüß sagen zu müssen, dass diese Rolle, die ich in Berlin, in London im Royal Opera House in Covent Garden und auch an der New Yorker Metropolitan Opera gesungen habe, bis heute von keiner anderen Afroamerikanerin verkörpert worden ist.«

Neben der Oper feiert sie Erfolge als Lied- und Konzertsängerin sowie als Jazzinterpretin. Sie singt an allen großen Bühnen der Welt, sie singt für Präsidenten, sie singt zu Ehren von Rosa Parks und die Marseillaise bei der Zweihundertjahrfeier der Französischen Revolution.

Aufgewachsen ist Jessye Norman in den Südstaaten, noch ihre Urgroßeltern waren wahrscheinlich Sklaven. Ihre Eltern sind in der Bürgerrechtsbewegung engagiert, und der Kampf für Gleichberechtigung wird sie ihr Leben lang begleiten. Ihre Lebensgeschichte ist so berührend wie anregend und ihre Rolle als eine der größten Sopranistinnen des 20. Jahrhunderts ist eng verbunden mit ihrem gesellschaftspolitischen Engagement.

Mit Wärme erinnert sie sich an ihre Familie mit all den Frauen, denen sie viel verdankt, an Vorbilder wie die afroamerikanische Sängerin Marian Anderson und andere, die sie auf ihrem Weg an die Weltspitze begleitet und inspiriert haben. Diese eindrucksvollen Erinnerungen einer aufrechten und selbstbewussten Frau sind eine faszinierende Lektüre.

›I Sing the Music of My Heart‹ ist als Hardcover und eBook erhältlich:

Jessye Norman
I Sing the Music of My Heart

Alle Fotos stammen aus dem persönlichen Bestand der Autorin

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.