Ostern bei dtv

Ostern steht vor der Tür! Doch wohin mit der ganzen Freizeit zwischen Eier suchen, Essen und Familientreffen? Unsere Empfehlung: Gönnen Sie sich etwas Zeit, schnappen Sie sich ein gutes Buch und ab in die Sonne! Und etwas Ruhe könnte doch auch mal nicht schaden, oder? Wir haben schon mal ein paar aktuelle Lese-Tipps für Sie zusammengestellt: 

Colleen Hoover: ›Too Late‹

#lovehell

Die Hölle – nichts anderes ist die Beziehung von Sloan zu dem Drogenboss Asa Jackson. Gäbe es nicht ihren kranken Bruder, den Asa finanziell unterstützt, wäre sie von heute auf morgen auf und davon. Für Asa wiederum ist Sloan das Beste, das ihm jemals passiert ist: Sloan ist seine einzige Liebe, eine wahre Obsession, seine allergrößte Leidenschaft, und er ist davon überzeugt, dass es sich umgekehrt genauso verhält. Doch dann taucht der Undercover Cop Carter auf …

Romy Hausmann: ›Liebes Kind‹

Dieser Thriller beginnt, wo andere enden

Eine fensterlose Hütte im Wald. Lenas Leben und das ihrer zwei Kinder folgt strengen Regeln: Mahlzeiten, Toilettengänge, Lernzeiten werden minutiös eingehalten. Sauerstoff bekommen sie über einen »Zirkulationsapparat«. Der Vater versorgt seine Familie mit Lebensmitteln und beschützt sie vor den Gefahren der Welt da draußen. Doch eines Tages gelingt ihnen die Flucht – und nun geht der Albtraum erst richtig los. Denn vieles deutet darauf hin, dass der Entführer sich zurückholen will, was ihm gehört.

Pertti Kivinen: ›Die Blaubeerdetektive. Gefahr für den Inselwald!‹

Für Liebhaber skandinavischer Krimis

Wenn der Miesepampel und Sägewerkbesitzer Mäkelä plötzlich zu allen Leuten freundlich ist, kann irgendwas nicht stimmen. Er macht nichts umsonst – nicht mal lächeln. Ganz klar, der hat was Fieses vor, doch die Blaubeerdetektive Samu, Alma, Selma und Olli sind ihm dicht auf den Fersen.

Colleen Hoover
Too Late
Romy Hausmann
Liebes Kind
Pertti Kivinen
Die Blaubeerdetektive (1)Gefahr für...

Fatima Farheen Mirza: ›Worauf wir hoffen‹

Was hält unsere Familien im Innersten zusammen?

Amar, sensibel, aufrührerisch, läuft mitten in einer Nacht von zuhause weg. Als junger Mann kehrt er anlässlich der Hochzeit seiner Schwester Haida überraschend erstmals nach Kalifornien zurück, es ist eine Hochzeit aus Liebe und gegen die Gebote der muslimischen Tradition. Es ist nicht einfach, aber die Familie versucht, mit Selbstbewusstsein und einem neuen Selbstverständnis in die Zukunft zu gehen. 

Ger Groot: ›Und überall Philosophie‹

»Die Philosophie ist das Mikroskop des Gedankens.« Victor Hugo

Die Spuren dieses Ringens um den Platz des Menschen in der Welt lassen sich überall in der Kultur wiederfinden. In der Musik sind sie zu hören, in der Bildenden Kunst zu sehen, in der Architektur zu bewohnen, in der Gartenbaukunst zu durchschlendern. Ger Groot zeigt auf wunderbar anschauliche und farbige Weise, dass uns die Philosophie der Moderne auch in den Gemälden von René Magritte, in einem Roman von Orhan Pamuk oder in einem Film von Monty Python begegnet.

Stefan Maiwald: ›Die Toten von Rialto‹

Der Spion des Dogen in Bestform

Davide Venier auf Spurensuche: Drei Venezianer werden innerhalb kürzester Zeit ermordet. Währenddessen machen portugiesische Kaufleute Venedig den Gewürzhandel streitig. Auch hier ist Davides Einsatz gefragt: Als Händler verkleidet soll er die Verschwörung aufdecken – und gerät mitten in die Seeschlacht von Lepanto. Kaum zurück, erwartet ihn ein neues Albtraum-Szenario: Seine Geliebte Veronica wurde entführt. Als Preis für ihr Leben fordern die Entführer … den Tod des Dogen!

Fatima Farheen Mirza
Worauf wir hoffen
Ger Groot
Und überall Philosophie
Stefan Maiwald
Die Toten von Rialto

 Johanna Adorján: ›Männer‹

»Dass man über etwas so Uninteressantes wie Männer so unterhaltsam und klug und mit genau der richtigen Dosis Bösartigkeit schreiben kann, das bewundere ich wirklich sehr. Und dann ist es auch noch saulustig.« Matthias Brandt

Jochen, Oliver, Harald – fast die Hälfte der Menschheit besteht aus Männern. Mit dem Blick einer Frau geht Johanna Adorján durch die Welt und beschreibt, was ihr auffällt – oder vielmehr wer. Vielen dieser Männer wird man selbst schon begegnet sein, manche sind zum Glück Einzelfälle. Männer halt, kennt man ja.

Till Roenneberg: ›Das Recht auf Schlaf‹

Der Weckruf vom Schlafexperten

Schlaf ist der Boxenstopp für unser Gehirn, in dieser Zeit werden viele wichtige »Arbeiten« erledigt. Professor Till Roenneberg erklärt, was im Schlaf mit unserem Körper passiert, was wir aus der Betrachtung von Schlaf in anderen Kulturen und zu anderen Zeiten lernen können, inwiefern die innere Uhr fast alle Vorgänge des Körpers beeinflusst und welche Möglichkeiten wir haben, unseren individuellen Schlaf zu verbessern.

Christian Tielmann: ›Unsterblichkeit ist auch keine Lösung‹

Goethe und Schiller live on tour: Klassiker zum Anfassen

Im Jahr 2014 bringt der krisengeschüttelte Buchmarkt auch die Absätze der deutschen Klassiker Goethe und Schiller zum Sinken, deshalb werden die beiden Herren (265 und 255 Jahre alt) von Verleger Cotta auf eine Lesereise durch den Harz geschickt. Nur widerwillig lässt sich Goethe darauf ein. Ärgerlich, dass Kollege Schiller ihm im Umgang mit verspäteten ICEs, desinteressierten Schülern und der attraktiven mitreisenden Buchhändlerin immer eine Nasenlänge voraus zu sein scheint. 

Johanna Adorján
Männer
Till Roenneberg
Das Recht auf Schlaf
Christian Tielmann
Unsterblichkeit ist auch keine Lösung

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.