Unsere dtv-Neuerscheinungen im April 2019

Druckfrisch: Unsere Aprilnovitäten sind genauso abwechslungsreich wie das Wetter! Von überrraschenden Beobachtungen mit Johanna AdorjánsMänner‹ über ein turbulentes Kinderbuch wie Frank SchwiegersIch, Odin, und die wilden Wikinger‹ hin zu Hannah O’Briens spannendem Krimi ›Irische Totenwache‹ halten unsere Neuerscheinungen diesen Monat wieder für jeden das richtige Buch bereit!

Alltagsbeobachtungen und Denkanstöße

Johanna Adorján: ›Männer

»Ich liebe Männer. Natürlich nicht alle.« Johanna Adorján

Jochen, Oliver, Bill – fast die Hälfte der Menschheit besteht aus Männern. Immer noch vielfach tonangebend, auch wenn ihre Fassade längst Risse bekommen hat. Grund genug, einmal genauer hinzusehen: Welche Facetten hat das andere Geschlecht? Mit dem Blick einer Frau geht Johanna Adorján durch diese Welt und beschreibt, was ihr auffällt, oder vielmehr wer: ein Philosoph, der sich als Fußballer einen Namen gemacht hat (Lothar), ein Dauertelefonierer im Zug (Jürgen), ein begnadeter Physiotherapeut (Harald). Manches mag vertraut erscheinen, anderes wiederum verblüfft, klar ist jedoch: Männer sind wie Frauen – nur anders.

 

Matt Haig: ›Mach mal halblang. Anmerkungen zu unserem nervösen Planeten

Sind Sie schon durchgedreht oder arbeiten Sie noch daran?

Wir leben in einem Zeitalter der Ängste und der überdrehten Schnelligkeit. Man könnte meinen, unsere gesamte Lebensweise wäre darauf ausgerichtet, uns ins Unglück zu stürzen. Der Life-Overload hat uns fest im Griff. Aber: Können wir etwas dagegen tun? Matt Haig beschäftigt sich intensiv mit der Frage, wie die lärmende Außenwelt unser Denken beherrscht und wie wir uns zur Wehr setzen können. Es geht um große und kleine Dinge, um Weltpolitik, Gesundheit, Smartphones, Social Media, Sucht, Vernetzung. Ein Buch, das uns alle angeht und das uns unserer eigentlichen Aufgabe wieder ein wenig näherbringt: dem Menschsein.

 

Shumona Sinha: ›Erschlagt die Armen!

Ein Aufschrei voller Zorn

In einem Pariser Gefängnis sitzt eine junge Frau in Untersuchungshaft: Am Abend zuvor hat sie in der Metro einem Migranten, der sie angesprochen hatte, eine Weinflasche über den Kopf geschlagen. Erst einige Jahre zuvor war sie selbst als Einwanderin nach Paris gekommen. Was treibt eine Frau, die in der Asylbehörde als Dolmetscherin zwischen Asylbewerbern und Beamten vermittelt, zu einer solchen Tat? Mit wütendem Blick analysiert Shumona Sinha die Kehrseite des Asylsystems. In kraftvoller und bildreicher Sprache stellt sie aufrüttelnde Fragen zu Identität und Zusammenleben in einer globalisierten Welt.

 

Johanna Adorján
Männer
Matt Haig
Mach mal halblang. Anmerkungen zu...
Shumona Sinha
Erschlagt die Armen!

Große Abenteuer für kleine Leser

Frank Schwieger: ›Ich, Odin, und die wilden Wikinger

LIVE: Odin, Thor & Co. erzählen!

Schon oft wurden die nordischen Mythen erzählt, aber nie zuvor von den Göttern und Helden selbst! Hier erfahren die Leser aus erster Hand, wie Odin sein linkes Auge verliert und wie sich Thor seinen Hammer vom Räuberriesen Thrym zurückerobert. Außerdem erhalten sie nützliche Tipps für die Haltung eines Lindwurms und Abenteuer auf hoher See.

 

Knut Krüger: ›Nur mal schnell das Lama klauen

Nach Mammut Norbert und Faultier Fred, bezaubert nun das Lama Emilia

Wie aufregend: Zoe und ihre beiden besten Kumpel Finn und Henry dürfen bei einem Kinofilm mitwirken – zusammen mit Norbert, dem Mammut, und Fred, dem Faultier. Als sie mitten in den Dreharbeiten sind, taucht plötzlich ein kleines Lama auf. Zoe ist entzückt, doch das Filmteam ist wenig begeistert. Das Lamababy sieht zwar unglaublich niedlich aus, hat es aber faustdick hinter den Ohren. Die Lösung: Das Tier soll in den Zoo. Damit kann und will sich Zoe nicht abfinden. Kurzerhand türmt sie mit dem kleinen Lama nach Italien.

 

Der heitere Klassiker in neuer Ausstattung!

1:28 Uhr, Tütermoor. Die Propeller drehen sich immer schneller – und endlich hebt das Fliewatüüt ab. »Vollgas!«, rufen die beiden Piloten Robbi und Tobbi. Denn die Roboterprüfungsaufgaben lösen sich nicht von alleine. Im Gegenteil: Schließlich müssen sie nach Schottland fliegen und das Geheimnis einer dreieckigen Burg lüften oder auch im offenen Meer zwischen vielen bunten einen gelb-schwarz geringelten Leuchtturm finden.

 

Frank Schwieger
Ich, Odin, und die wilden Wikinger
Knut Krüger
Nur mal schnell das Lama klauen
Boy Lornsen
Robbi, Tobbi und das Fliewatüüt

Geheimnisse und Tücken ferner Länder

Dietmar Bittrich: ›Müssen wir da auch noch hin?

Reisen ist schön – vor allem wenn man wieder zu Hause ist

Ja, Verreisen ist etwas ganz Wunderbares. Es gibt viele glückliche Momente. Zum Beispiel bei der Planung. Und natürlich im Rückblick, wenn alles überstanden ist und man wieder heil zu Hause gelandet ist. Auf der Reise selbst begegnen wir hingegen erstaunlich vielen Störungen, Ärgernissen, Unzulänglichkeiten – und lauter Menschen, auf deren Nähe man gerne verzichtet hätte. In seinen Kolumnen erzählt Dietmar Bittrich von eben diesen Erfahrungen; kenntnisreich, mit viel Witz und hohem Wiedererkennungswert.

 

Hannah O’Brien: ›Irische Totenwache

Die dunklen Seiten der grünen Insel

Der bekannte und beliebte irische Umweltaktivist Cathal Connor wird grausam ermordet aufgefunden. Zuletzt konnte man ihn in einer Talkshow sehen, in der er sich wie immer schlagfertig und originell für den Erhalt der Wälder südlich von Dublin einsetzte. Der irischen Holzlobby war er daher schon lange ein Dorn im Auge. Doch in ihrem fünften Fall stoßen Galways Kommissarin Grace O’Malley und ihr Kollege Rory Coyne bei den Ermittlungen auf einige Ungereimtheiten im angeblich so vorbildhaften Leben des Opfers. Connor führte nicht nur ein Doppelleben mit zwei Familien, sondern hütete auch ein schmutziges Geheimnis. Erst nach und nach ahnt Grace, wie tief sie selbst darin verstrickt ist.

 

Martin Schneitewind: ›An den Mauern des Paradieses

Ein spektakulärer Fund: der große Roman von Martin Schneitewind

Eine Suche nach unseren Wurzeln im Chaos der Gegenwart. David Ostrich, Orientalist aus Toronto, will am Persischen Golf zu den Legenden der Genesis forschen. Von Thaut, der dort ein riesiges Dammbauprojekt dirigiert, erhält er einen überraschenden Auftrag: Ostrich soll Thauts verschwundene Tochter aufspüren. Forsch beginnt Ostrich die eingeschüchterten Bewohner des Arbeitslagers auszuhorchen und erfährt bald von einem Geheimnis, das den autoritären, durch Wanderbewegungen bedrohten Wüstenstaat zusammenhält. Doch nützt dies Ostrich nicht: Er droht Opfer von Machtspielen zu werden – und seines eigenen Hochmuts.
Ein bezwingender Roman, eine Geschichte des biblischen Paradieses, eine kühne Parabel, die einen weiten Horizont eröffnet, von den uralten Mythen der Menschheit bis zu den großen Fragen der Gegenwart.

 

Dietmar Bittrich
Müssen wir da auch noch hin?
Hannah O'Brien
Irische Totenwache
Martin Schneitewind
An den Mauern des Paradieses

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.