Unsere dtv-Neuerscheinungen im August 2019

Unsere Neuerscheinungen im August sind voller interessanter Geschichten! So nimmt uns Aris Fioretos in ›Mary‹ mit in das Griechenland der 70er-Jahre und wir erleben mit der Protagonistin zusammen existenzielle Krisen und die Auswirkungen einer Diktatur. In ›Das Leben ist manchmal woanders‹ von Ulrike Herwig lernen wir den Jugendlichen Gregor kennen, der irgendwie anders ist. Und auch für die Jüngeren haben wir etwas parat, was zum Füllen leerer Stunden in den Sommerferien einlädt: Mit ›Immer was los bei Emma & Oskar‹ von Helene Nagelhus wird es garantiert nicht langweilig!

 

Über besondere Menschen

Ulrike Herwig: ›Das Leben ist manchmal woanders

Willkommen in Gregors Welt

Gregor ist 14 und irgendwie anders. Er trägt seltsame Klamotten, hat einen ausgeprägten Ordnungssinn, liebt schrille Muster und kennt alle Wetterberichte des Tages. Im Alltag oft unbeholfen, begegnet er seinen Mitmenschen mit entwaffnender Direktheit. Als Gregors Mutter bei einem Unfall schwer verletzt wird, muss er zu seiner Tante und deren Mann ziehen. Judith und Achim wissen erst mal nicht so recht, was sie mit dem »Bekloppten« anfangen sollen. Doch mit seiner unkonventionellen Art entlockt Gregor selbst dem unfreundlichsten Nachbarn ein Lächeln. Und auf einmal reden alle wieder miteinander – auch Judith und Achim.

 

Peter Henisch: ›Suchbild mit Katze

»Wo sich Katzen wohl fühlen, fühle ich mich auch wohl.« Peter Henisch

Ein Kind lehnt am Fenster, neben ihm, auf dem Fensterbrett, sitzt eine Katze. Sie ist die erste in seinem Leben. Das Fenster ist eines von vielen, aus denen es schauen wird, doch hier erwacht sein Bewusstsein. Peter Henisch nimmt uns mit in seine Kindheit im Wien der Nachkriegszeit. Dass es zu verträumt sei, hört das Kind nicht selten. Aber gerade das Träumen ist eine Eigenschaft, die sich der große Erzähler Peter Henisch bewahrt hat. Die Katzen, die sein Leben begleitet haben, und die Fenster, aus denen er die Welt betrachtet hat, bilden den Rahmen für diese beeindruckende Lebensgeschichte, in der Peter Henisch kunstvoll seine eigene Biographie mit Zeitgeschichte verknüpft.

 

Marina Lewycka: ›Lubetkins Erbe oder Von einem, der nicht auszog

Nachbarn kommen und gehen. Mr. Sidebottom bleibt.

Berthold Sidebottom, arbeitsloser Schauspieler in London, hat ein unlösbar scheinendes Problem: Als seine Mutter Lily unerwartet stirbt, droht ihm der Rausschmiss aus ihrer komfortablen Sozialwohnung. Was tun? Kurzerhand bittet er Lilys Bettnachbarin im Krankenhaus, vorübergehend bei ihm einzuziehen und gegenüber dem Wohnungsamt die Rolle seiner Mutter zu spielen. Die alte Dame willigt erfreut ein – doch Inna ist Ukrainerin, spricht nur rudimentäres Englisch und treibt ihn mit ihren ausgefallenen Ideen schon bald an den Rand der Verzweiflung.

 

Ulrike Herwig
Das Leben ist manchmal woanders
Peter Henisch
Suchbild mit Katze
Marina Lewycka
Lubetkins Erbe oder Von einem, der...

 

Tierisch gute Geschichten

Alison McGhee: ›Pablo und Birdy

Jemanden gehen zu lassen, ist der größte Liebesbeweis

Pablo ist der Junge, der als Baby in einem aufblasbaren Schwimmbecken an den Strand der Insel gespült wurde. Birdy ist der flugunfähige Papagei, der mit Pablo in dem Kinderbecken saß. Das war vor 10 Jahren, und schon immer sind die beiden die besten Freunde. Aber plötzlich ändert sich vieles: Pablo will die Wahrheit über seine Herkunft wissen und warum Birdy unbedingt nach so vielen Jahren zu fliegen versucht. Liegt das etwa an dem seltsamen Wind, der angeblich den sagenumwobenen Seefahrer Papagei auf die Insel bringt, der alle Wörter und alle Geheimnisse kennt? Vielleicht auch Pablos Geheimnis?

 

Helene Nagelhus: ›Immer was los bei Emma & Oskar

Jeder Tag ein Abenteuer

Emma und Oskar sind Zwillinge und leben mit ihren Eltern, ihrem kleinen Bruder Nikolai und vielen Tieren auf dem Bauernhof Eiktun. Zusammen erleben die Zwillinge viele kleine und große Abenteuer. Im Herbst dürfen die Kinder ein Fuchsjunges hüten, im Frühjahr kommen die süßen Lämmchen auf die Welt und am Geburtstag der Zwilinge können Emmas Kaninchen plötzlich fliegen. Einmal wird es richtig dramatisch, als die beiden echten Schurken auf die Spur kommen. Wo Emma und Oskar sind, ist immer was los!

 

Timo Parvela: ›Ella und das Abenteuer im Wald

Die lustigsten Ferien aller Zeiten

Ella und ihre Mitschüler sind diesmal im Sommercamp – mit ihrem Lehrer. Dort kommt es, wie es kommen muss: Es regnet, der Lehrer lässt die Würstchen verkohlen, und die Mücken stechen wie noch nie. Doch dann taucht plötzlich der Direktor der Schule mit einigen Fieslingen auf, die mitten in der schönsten Natur Ferienhäuser bauen wollen, genau dort, wo die putzigen Otter wohnen! Was kann man dagegen tun? Protestlieder singen? Sich als Riesenotter verkleiden und die Tiere an einen sicheren Ort locken? Das ist der Vorschlag des Lehrers, aber die richtigen Otter verstehen ihn falsch. Und jetzt? Jetzt legt die witzigste Schulklasse der Welt erst richtig los, und ein großes Abenteuer beginnt.

 

Alison McGhee
Pablo und Birdy
Helene Nagelhus
Immer was los bei Emma & Oskar
Timo Parvela
Ella und das Abenteuer im Wald

 

Auf literarischer Zeitreise

Aris Fioretos: ›Mary

»›Mary‹ ist der Roman zur Zeit.« Elmar Krekeler in ›Die Welt‹

Griechenland zur Zeit der Militärdiktatur. Mary ist mit Dimos, dem Anführer der Studentenbewegung, zusammen, und wird wegen dieser Beziehung im November 1973 festgenommen. In den Verliesen des Sicherheitsdienstes muss sie Hunger, Kälte und Folter erleiden; allein die Solidarität unter den gefangenen Frauen gibt ihr Halt und Hoffnung. Aber Mary trägt auch ein Geheimnis unter dem Herzen: Sie ist schwanger – und wird vor eine furchtbare Wahl gestellt. Mit großer literarischer Kraft beschreibt Aris Fioretos die existenzielle Krise einer jungen Frau, die ins Räderwerk einer Diktatur gerät.

 

Dorinde van Oort: ›Frau im Schatten

»Eine Familiengeschichte, spannend wie ein Kriminalroman.« Isa Schikorsky in ›Lesart‹

Die Niederlande zu Beginn des 20. Jahrhunderts: Hier verliebt sich die junge Annetje in einen verheirateten Politiker und wird von ihm schwanger. Um seiner Karriere willen soll sie abtreiben, doch sie bringt das Kind heimlich zur Welt und lässt es von ihrer Schwester großziehen. Von nun an verbringt Annetje ihr Leben in Familien, die größer, berühmter, mächtiger sind als sie. Ein Leben im Schatten. Doch im Rückblick ihrer Enkelin entsteht das Bild einer Frau, die sich fast ein Jahrhundert lang unentdeckt über alle gesellschaftlichen Konventionen hinwegsetzte und nach ihren eigenen Regeln lebte. Vom Opfer ihrer Zeit und vom Spielball einflussreicher Männer wird sie schließlich – zur Täterin.

 

Elizabeth Jane Howard: ›Die stürmischen Jahre

»So vollendet, elegant und kultiviert, wie es ihre vielen Verehrer erwarten dürfen.« Julian Barnes

Clary und Polly wird es zu eng in Sussex, wie ihre Cousine Louise zieht es sie nach London. Gemeinsam leben sie ihren Traum von Unabhängigkeit: Sie teilen sich eine Wohnung, lernen Stenografie und Maschineschreiben und bieten den Schwierigkeiten in der zunehmend kriegsmüden Hauptstadt mit jugendlichem Schwung die Stirn. Die eigensinnige Louise wiederum entscheidet sich zur Überraschung aller für die Ehe – ihr Eintritt in die High Society. Schon bald allerdings muss sie erfahren, was es bedeutet, in Kriegszeiten nicht nur Mutter, sondern auch die Gattin eines ehrgeizigen Marineoffiziers zu sein.

 

Aris Fioretos
Mary
Dorinde van Oort
Frau im Schatten
Elizabeth Jane Howard
Die stürmischen Jahre

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.