Unsere dtv-Neuerscheinungen im Mai

 

Im Mai stapeln sich die neuen Bücher förmlich, um auf euren SUB zu hüpfen! Mit dabei wilde Erdmännchen-Abenteuer in ›Der Wald ruft‹ von Moritz Matthies, romantische Reisen in ›Irgendwo ist immer irgendwer verliebt‹ von Jenn McKinlay und und starke Held*innen, wie z. B. ›Jeder Tag ist eine Schlacht, mein Herz‹ von Andrew David MacDonald. Lasst euch inspirieren!

 

Tierische Abenteuer

 
Der neue Erdmännchen-Roman von Bestsellerautor Moritz Matthies

So kann es gehen: Der Berliner Zoo braucht Geld, und Zoochef Windhoeck verhökert kurzerhand den Clan der beliebten Erdmännchen an ein Gartencenter im eiskalten Oslo. In letzter Sekunde gelingt dank Ray und Rufus die Flucht. Völlig erschöpft und mit nichts als dem felligen Leben landet der Clan nach langer Irrfahrt in einem lauschigen, Sicherheit verheißenden Wald. Doch die Idylle trügt, denn die Waldbewohner, allen voran Keiler Herrmann, sind alles andere als begeistert von den Neuen. Als ausgerechnet Rufus sich in eine Häsin verguckt, Ray einen Discoschuppen aufzieht und ein paar junge Erdmännchen mit halluzinogenen Früchten experimentieren, eskaliert der Konflikt …

 

Jürgen Teipel: ›Mittagsschlaf mit Murmeltier‹

Echt wahr: ein tierisches Lesevergnügen

Ein Murmeltier, das in der Hütte einer Alphirtenfamilie ein- und ausgeht und es sich den Sommer über im Federkissen auf dem Kanapee bequem macht; ein Pferd, das seinem Reiter eine Lektion in Sachen Selbstvertrauen erteilt; der hässliche Waldrapp, der mit seiner inneren Schönheit das Herz eines Vogelschützers erobert – Jürgen Teipel hat berührende, skurrile und verblüffende Geschichten zusammengetragen, die allesamt zeigen, welch ausgeprägte Persönlichkeiten in Tieren stecken und wie nah sie uns in ihrem Empfinden sind. Trauer und Schmerz, Liebe und Eifersucht, Angst und Mut gibt es bei ihnen genauso wie bei uns Menschen. Kein Wunder, dass wir sie als Lebensbegleiter und Verbündete wahrnehmen. Um nicht zu sagen: als Glücksbringer.

 

Moritz Matthies
Der Wald ruft
Jürgen Teipel
Mittagsschlaf mit Murmeltier

 

Frühlingsgefühle

Leonie Lastella: ›So leise wie ein Sommerregen‹

Nicht nur eine Lüge, auch die Wahrheit kann Herzen brechen

Als Hope Cooper kennenlernt, ist sie wütend. Wütend auf ihre Mutter, die ihren Vater hintergangen hat, wütend auf die Welt, die ihr einen geliebten Menschen genommen hat. Doch Cooper gelingt es mit seiner unvergleichlichen Art, Hope zumindest für ein paar Stunden ihre Sorgen vergessen zu lassen. Auch Cooper genießt die gemeinsame Zeit und wünscht sich am Ende des Tages, Hope wiederzusehen. Denn nach allem, was er erlebt hat, waren die Stunden mit ihr die glücklichsten seit Langem. Doch dann erfährt Cooper, dass ihre Liebe womöglich keine Chance hat. Er behält es für sich – wohl wissend, dass dieses Geheimnis seine Beziehung zu Hope zerstören könnte …

 

Jenn McKinlay: ›Irgendwo ist immer irgendwer verliebt‹

Drei Länder. Drei Männer. Und die große Liebe.

Chelsea ist 29, Single, erfolgreich in ihrem Job – und unglücklich. Doch erst als ihr Vater ihr verkündet, dass er wieder heiraten möchte, realisiert Chelsea, dass sie seit dem Tod ihrer Mutter ein Leben auf Sparflamme geführt hat: Keine Abenteuer, keine Freude, keine Liebe. Glücklich war sie das letzte Mal vor sieben Jahre während ihrer Europareise nach dem College. Ein Jahr lang reiste Chelsea durch Irland, Frankreich und Italien, genoss das Leben in vollen Zügen – und verliebte sich in Colin, Jean Claude und Marcelino. Kurzerhand reist Chelsea zurück nach Europa und sucht ihr verlorenes Glück – und die große Liebe.

 
 
Be legendary!

Zelda ist eine ungewöhnliche, sehr charmante und liebenswerte junge Frau. Sie träumt davon, sich wie eine Wikingerheldin in der Schlacht des Lebens zu beweisen. Leider lebt sie nicht in der Wikingerzeit, sondern in der Gegenwart – sie besucht Kurse für Menschen mit besonderen Bedürfnissen und liest am liebsten National Geographic. Ihr Bruder Gert würde alles für Zelda tun, auch wenn manche Leute ihn als Schlägertyp bezeichnen. Das ist ungerecht, findet Zelda, doch es lässt sich nicht leugnen, dass er in schlechte Gesellschaft geraten ist. Ihn daraus zu befreien, ist eines von Zeldas Zielen, trotz aller Gefahren. Denn wenn man seinen Platz im Leben – und seine Legende – finden will, muss man manchmal über sich hinauswachsen …

  
Leonie Lastella
So leise wie ein Sommerregen
Jenn McKinlay
Irgendwo ist immer irgendwer verliebt
Andrew David MacDonald
Jeder Tag ist eine Schlacht, mein Herz

 

Unbequeme Wahrheiten

Rayk Anders: ›Der Barbar in uns muss Liebe finden‹

Die politische Stimme der Generation YouTube

Noch immer glauben viele, dass Fortschritt selbstverständlich ist. Doch das ist nicht so: Der Barbar in uns kehrt zurück an die Oberfläche. Unsere Gesellschaft wird dümmer, kälter und rücksichtsloser.
Bestsellerautor Rayk Anders analysiert schonungslos, warum wir in uralte Verhaltensmuster zurückfallen. Warum wird der öffentliche Umgangston immer rauer, vergiften Angst und Hysterie unser Denken? Welche Rolle spielen machtgierige Politiker und gewissenlose Medienmacher? Sind unsere dunklen Seiten unsere »wahre Natur« – oder können wir mehr sein und den Barbaren-Code in uns überwinden?
Wie gehen wir mit dem Schlechtesten in uns um? Wir müssen uns ihm stellen – oder es wird unsere Zukunft zerreißen. 

 
 
Warum digitale Medien und Populismus unser Steinzeithirn triggern und wie wir dieser Falle entkommen können.

Unsere Gehirne sind darauf geprägt, schwarz und weiß zu denken, zu sortieren und zu kategorisieren. Bedingt ist das evolutionär. Flucht oder Kampf, Leben oder Tod: Die meisten Entscheidungen unserer Urahnen waren binär geprägt. Entwicklungspychologisch ist das längst überholt. Doch in der Welt von Social Media hat binäres Denken Konjunktur: Daumen rauf und Daumen runter. Der Oxforder Forschungspsychologe Kevin Dutton legt die evolutionären und kognitionspsychologischen Grundlagen unseres Denkens dar und zeigt, wie wir den Grautönen wieder zu ihrem Recht verhelfen können.
Dieses Buch ist ein Weckruf in Zeiten zunehmender Intoleranz und zeigt zugleich den Weg aus der Krise. Kevin Dutton ist sich sicher: Wir können unsere evolutionäre Programmierung überwinden, wenn wir uns unserer Anlagen bewusst werden und sie verstehen. Und dann können wir künftig auch weit nuanciertere und viel bessere Entscheidungen treffen.
Smart Thinking, unterhaltsam dargeboten: mit zahlreichen Beispielen aus dem Alltag und Experimenten, anschaulich und appellativ, eine beeindruckende Synthese aus Kognitionswissenschaften, Evolutionswissenschaft und der Psychologie des Überzeugens.

 

Hamed Abdel-Samad: ›Schlacht der Identitäten‹

Der Kampf gegen den Rassismus ist eine Menschheitsaufgabe

Hamed Abdel-Samad hat Rassismus erlebt: In Ägypten wurde er als hellhäutiger Kreuzritterbastard denunziert, in Deutschland ist seine Haut manchen zu dunkel, sein Name anderen zu muslimisch.

Dieses erfahrungssatte Buch ist kein Bericht der Betroffenheit. Es ist die Analyse eines durch Globalisierung, Migration und Vorfälle in den USA auch hierzulande angeheizten Themas. Die Radikalität der Debatte, die in Deutschland weit über das Thema Rassismus hinaus Fragen von Identität, Zugehörigkeit, Rederecht und Redeverbot behandelt, droht die Gesellschaft tief zu spalten. Abdel-Samad sucht die Auseinandersetzung zu rationalisieren und zeigt im Individualismus einen Ausweg aus der zwanghaft identitätsfixierten Zugehörigkeitsdebatte

 
Rayk Anders
Der Barbar in uns muss Liebe finden
Kevin Dutton
Schwarz. Weiß. Denken!
Hamed Abdel-Samad
Schlacht der Identitäten

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.