Unsere dtv-Neuerscheinungen im November 2018

Druckfrisch: Unsere Novembernovitäten! Die Tage werden kürzer und das Wetter läd geradezu zu langen Leseabenden ein. Auf Sie wartet vielseitige Unterhaltung: Paola Peretti bietet mit ›In der Nacht hör‘ ich die Sterne‹ einen tiefgreifenden und zugleich federleicht erzählten Roman, der durch ihr eigenes Schicksal nicht authentischer sein könnte. Philip Wilkinson versammelt im ›Atlas der nie gebauten Bauwerke‹ reich bebilderte Luftschlösser der Architekturgeschichte und Colleen Hoover liefert mit ›Die tausend Teile meines Herzens‹ heiß ersehnten Nachschub für ihre Fangemeinde.

Wir wünschen Ihnen unterhaltsame Stunden mit unseren neuen Lieblingen!

Paola Peretti: ›In der Nacht hör‘ ich die Sterne‹

140 Schritte bis zur Nacht

140 Schritte: So viele trennen Mafalda noch von dem Tag, an dem es vollkommen dunkel um sie herum sein wird. Als das Mädchen vor drei Jahren erfuhr, dass mit seinen Augen etwas nicht stimmt, flüchtete es auf den Kirschbaum im Schulhof. Dank der neuen Hausmeisterin fand es wieder zurück auf den Boden der Realität. Seitdem wird Mafalda von Estella morgens mit einem Pfiff begrüßt, sobald sie in die Straße zur Schule einbiegt. Anfangs kann sie von dort aus den Kirschbaum noch sehen. Doch mit jeder Woche werden es weniger Schritte. Tapfer geht sie ihrem Schicksal entgegen − unmerklich geleitet von Estella, die ihr zeigt, dass das Wesentliche im Leben für die Augen unsichtbar ist.

Hannelore Hippe: ›Die verlorenen Töchter‹

Das Rätsel um die Unbekannte vom Isdal

Im Herbst 1970 wird in einem Tal in der Nähe von Bergen die verkohlte Leiche einer Frau gefunden. Den Ermittlern gelingt es nicht, die Identität des Opfers festzustellen. Fünfundzwanzig Jahre zuvor, im Sommer 1945, bringt die Norwegerin Åse Evensen ihre Tochter Katrine zur Welt. Weil sie sich mit einem deutschen Besatzungssoldaten eingelassen hat, muss Åse in ein Straflager – und Katrine wächst in einem ostdeutschen Waisenhaus auf. Sie wird adoptiert und erfährt erst 1970 die Wahrheit über ihre Herkunft. Als sie sich auf die Suche nach ihrer leiblichen Mutter begibt, ahnt sie nicht, wie gefährlich diese Reise ist.

Paola Peretti
In der Nacht hör' ich die Sterne
Hannelore Hippe
Die verlorenen Töchter

Jennifer Kitses: ›Ein Tag, eine Nacht‹

»Man hört förmlich das Ticken der Zeitbombe.« Hot Summer Reads, New York Post

Schwarzer Freitag für Helen und Tom: Binnen vierundzwanzig Stunden gerät das Fundament, auf das die beiden ihr Familienleben mit zwei quirligen Zwillingsmädchen gestellt haben, gefährlich ins Wanken. Nicht nur Schulden, Schlafmangel und Zeitnot fordern die beiden. Tom trägt zudem ein Geheimnis mit sich herum. Mit seiner früheren Chefin Donna hat er ein weiteres Kind. Als Donna einen Neuanfang in Europa wagen möchte, spitzen sich die Ereignisse Stunde um Stunde zu und Tom steht vor der schwersten Entscheidung seines Lebens: Soll er seine Tochter aufgeben oder Helen von ihr erzählen und damit vielleicht alles verlieren, was ihm wichtig ist?

Philip Wilkinson: ›Atlas der nie gebauten Bauwerke‹

Fantastisch geplant, nie verwirklicht

Ein Wolkenkratzer, der 1,6 Kilometer hoch ist und 528 Stockwerke hat, eine Glaskuppel, die den größten Teil Manhattans bedeckt, ein Triumphbogen in Form eines Elefanten, Leonardo da Vincis Stadt auf zwei Ebenen: mit den nicht gebauten Projekten wurden anspruchsvolle neue Ideen erforscht, Konventionen hinterfragt und Wege in die Zukunft gewiesen. Einige von ihnen sind Meisterwerke, andere vergnügliche Fantasien. Gesellschaft, Politik und Ästhetik der Zeit spiegeln sich in ihnen.

Architektonische Antworten auf neue Entwicklungen 
Philip Wilkinson erzählt die Geschichte von fünfzig Phantomgebäuden und zeigt, warum sie die Menschen noch heute bewegen, obwohl es sie nur als Zeichnungen, Baupläne oder Modelle gibt. Die hier versammelten Entwürfe waren keineswegs nur Träumereien. Oft genug sollten die Architekten in einer Krise nach Lösungen suchen. Die Ausbreitung der Pest und anderer Seuchen seit der Renaissance, das unvorhergesehene Wachstum der Städte im 19. Jahrhundert, der Wiederaufbau nach dem Zweiten Weltkrieg: All diese Situationen verlangten nach Antworten, die geeignet waren, der Not abzuhelfen.

Visionäre Ideen
Manche Ideen erscheinen unglaublich kühn. Aber sie verweisen auch auf Gebäude, die Jahrzehnte später entstanden sind, wie das Eden Projekt, ein botanischer Garten, unter Kunststoffkuppeln in Cornwall, oder das Hochhaus The Shard in London.

Jennifer Kitses
Ein Tag, eine Nacht
Philip Wilkinson
Atlas der nie gebauten Bauwerke

Colleen Hoover: ›Die tausend Teile meines Herzens‹

Ein neues Meisterwerk der Bestseller-Autorin

tell dir vor, du triffst den Mann deiner Träume – und dann findest du heraus, dass er der eine ist, in den du dich nicht verlieben solltest…

Beim Shoppen in der Stadt lernt die siebzehnjährige Merit den überaus attraktiven Sagan kennen und verliebt sich so heftig in ihn, dass sie ihren sonstigen Schutzpanzer fallen und sich schon bei der ersten Begegnung von ihm küssen lässt. Ein fataler Fehler – denn leider stellt sich ziemlich schnell heraus, dass Sagan für Merit absolut off limits ist, weil er ihrer an versteckten Geheimnissen ohnehin reichen Familie näher steht, als sie ahnte.

Damit nicht genug: Anstatt ihr aus dem Weg zu gehen, bereichert Sagan in der folgenden Zeit das vielköpfige Elternhaus von Merit mit seiner täglichen Anwesenheit. Das aber führt das ohnehin schon chaotische Familienleben völlig ad absurdum – und stürzt Merit in eine tiefe persönliche Krise.

Genau das ist es, was der 17-jährigen Merit passiert: Beim Shoppen in der Stadt lernt sie den überaus attraktiven Sagan kennen und verliebt sich so heftig in ihn, dass sie ihren sonstigen Schutzpanzer fallen und sich schon bei der ersten Begegnung von ihm küssen lässt. Leider stellt sich gleich darauf raus, dass Sagan kein anderer ist als der neue Freund ihrer Zwillingsschwester Honor. Und damit nicht genug: Anstatt ihr aus dem Weg zu gehen, bereichert Sagan im Folgenden das vielköpfige Elternhaus von Merit mit seiner täglichen Anwesenheit. Das aber führt das ohnehin schon chaotische Familienleben völlig ad absurdum – und stürzt Merit in eine tiefe persönliche Krise.

Rob Lloyd Jones: ›Jake Turner und das Grab der Smaragdschlange‹

Rasante Action für Jungen ab 10

Eigentlich sollte es nur ein entspannter Familienurlaub werden. Doch schon in der ersten Nacht in Kairo verschwinden Jakes Eltern spurlos. Widerwillig raufen er und seine Zwillingsschwester sich zusammen, um sie wiederzufinden. Eine erste Spur führt sie in einen Laden, wo zwischen Plastikpyramiden und Pharaonenmasken auch hypermoderne holografische Geräte zu finden sind. Tatsächlich ist dies alles andere als ein Souvenirshop und der Besitzer hat durchaus eine Ahnung, wo Jakes Eltern stecken könnten. Schon bald sind die Geschwister, ausgestattet mit allerlei Gadgets wie einer Smartbrille, einem Bungeeseil und einem Zwei-Wege-Mikro, auf dem Weg ins Innerste der Cheopspyramide, um eine alte Mumie zu finden, gegen die sie ihre Eltern einlösen können.

Colleen Hoover
Die tausend Teile meines Herzens
Rob Lloyd Jones
Jake Turner und das Grab der...

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.