Unsere dtv-Neuerscheinungen im Oktober

Zugreifen und Abtauchen in neue Welten! – Unsere Neuerscheinungen im Oktober bieten eine riesige Vielfalt und ihr habt die Qual der Wahl! Unser Sachbuch-Bereich bietet diesen Monat, neben Hamed Abdel-Samad  mit ›Aus Liebe zu Deutschland – Ein Warnruf‹  mehrere Titel, welche sich mit der deutschen Geschichte und Politik auseinandersetzen. Und dann geht es erst richtig los: Weihnachten und der Winter stehen vor der Tür und wir haben bereits einige Titel, welche auf die Weihnachtswunschliste gehören, darunter Julia Bruns mit ihrem Krimi ›Die Rache der Weihnachtsgurke – Ein Advents-Krimi‹, oder für den kleinen Rätselspaß von Stefan Wilfert ›Wer rechnet schon mit Weihnachten? – 24 Knacknüsse für Rätselfans‹.

 

Deutschland

Hamed Abdel-Samad: ›Aus Liebe zu Deutschland – Ein Warnruf‹

Unsere Demokratie und unsere freie Gesellschaft sind in Gefahr. Wir müssen sie verteidigen.
 

Deutschland hat eine Tradition der Aufklärung – und eine der Inhumanität. Demokratie, Meinungsfreiheit, Pluralität haben uns die Alliierten gebracht. Es ist an der Zeit, sich dieser Werte bewusst zu werden und dafür einzustehen. Kaum jemand weiß besser als der in Ägypten aufgewachsene Hamed Abdel-Samad, welches hohe Gut die in Deutschland gelebte Liberalität ist. Er beobachtet aber seit Jahren eine toxische Tendenz des öffentlichen Klimas, die freie, streitbare Diskursethik, Grundlage jeder demokratischen Auseinandersetzung, gegen eine engstirnige und antiaufklärerische Gesinnungsethik einzutauschen.

›Aus Liebe zu Deutschland‹ ist ein Buch, das sich der Stärken dieses Landes ebenso versichert wie der Gefahren, denen es ausgesetzt ist. Es bedarf vielleicht eines zugewanderten Deutschen, der seinen Landsleuten klar macht, wie kostbar diese Errungenschaften sind und wie wenig selbstverständlich ihre Dauer ist.

 

Peter Tausend, Horrend Knaup: ›Alleiner kannst du gar nicht sein – Unsere Volksvertreter zwischen Macht, Sucht und Angst‹

Das erste intime Porträt der Menschen, die unsere Politik bestimmen
 

Im Wahlkreis sind sie die Könige, in Berlin oft nur wenig bekannte Hinterbänkler. Und dennoch bilden die 709 Abgeordneten des Bundestages das Rückgrat unserer Demokratie. Wer sind die 221 Frauen und 488 Männer? Wie arbeiten sie? Wie bilden sie sich ihre Meinungen? Wie bewältigen sie den Spagat zwischen dem Wahlkreis, wo meist die Familien wohnen, und Berlin, dem Ort der Einsamkeit und der Versuchungen? Wie erleben sie die zunehmende Aggression? Welchen gesundheitlichen Belastungen sehen sie sich ausgesetzt? Wie ertragen sie den alltäglichen Druck? Wie gehen die Politikerinnen mit der sexualisierten männlichen Dominanz um? Die Autoren begleiten das politische Geschehen seit Jahrzehnten. Das Vertrauen, das sie sich bei den Abgeordneten erworben haben, ist die Grundlage der Gespräche für dieses Buch, der ersten große Reportage aus dem Inneren der Macht.

 

Eckart Conze: ›Schatten des Kaiserreichs – Die Reichsgründung von 1871 und ihr schwieriges Erbe‹

150 Jahre Reichsgründung am 18. Januar 2021
 

Am 18. Januar 1871 wurde im Spiegelsaal von Versailles das Deutsche Kaiserreich proklamiert. Es konstituierte sich ein Nationalstaat, dessen Deutung und Erbe heute wieder stärker umstritten sind. Hat sich Deutschland damals auf einen »Sonderweg« in die Moderne begeben? Wie demokratisch war der nationale Staat? War in der Reichsgründung der Weg zum Ersten Weltkrieg bereits angelegt? Was verbindet 1871 und 1933, Versailles und Auschwitz? Kann sich die Außenpolitik der Bundesrepublik an der Machtpolitik des Reiches orientieren? In welchem Verhältnis steht die Berliner Republik zum Nationalstaat von 1871?

Eckart Conzes scharf gedachte und brillant formulierte Analyse gibt Antworten auf diese Fragen, leuchtet die Hintergründe aktueller geschichtspolitischer Debatten aus und bezieht engagiert Stellung: »Es gibt nichts zu feiern. Das Reich von 1871, es ist vergangen. Das Deutschland der Gegenwart steht nicht in seiner Tradition.«

 

Hamed Abdel-Samad
Aus Liebe zu Deutschland
Peter Dausend, Horand Knaup
„Alleiner kannst du gar nicht sein“
Eckart Conze
Schatten des Kaiserreichs

 

Winterweihnachtlich

Julia Bruns: Die Rache der Weihnachtsgurke – Ein Advents-Krimi

Advent, Advent, ein Mörder rennt …
 

Im kleinen Dorf Eliasborn bricht am ersten Dezember eine neue Zeitrechnung an: Der Bürgermeister wünscht sich ein »Weihnachtswunderland« und kämpft mit harten Bandagen für den Erhalt sämtlicher Traditionen. Auch Weihnachtsmuffel Adam wird gezwungen, sich einzubringen – er soll den Nikolaus spielen. Doch dann, kurz vor der feierlichen Einweihung des Adventskalenders, das Drama: Der Pfarrer wird tot in seiner Badewanne gefunden! Ein schlechtes Omen? Jetzt hilft nur noch Teamwork. Gemeinsam mit Freund Ruprecht macht sich der Nikolaus auf die Suche nach dem »Weihnachtsmörder«, um das Fest der Liebe zu retten.

 

Fran Kimmel: Hannahs Gefühl für Glück

Wie ein einsames Mädchen das Leben einer ganzen Familie verändert
 

Es herrscht tiefster Winter im Norden Kanadas, als der ehemalige Polizist Eric Nyland ein Mädchen entdeckt, das allein durch den Schnee wandert. Er nimmt das Kind für die Weihnachtstage bei sich zu Hause auf, obwohl seine Frau Ellie nicht gerade begeistert über den unerwarteten Zuwachs ist. Denn die Nylands haben ihre eigenen Probleme. Die Stimmung im Haus ist angespannt. Und alles andere als weihnachtlich. Aber mit Hannahs Ankunft verändert sich etwas, langsam und fast unmerklich. Niemand hätte es für möglich gehalten, niemand könnte es in Worte fassen – doch tatsächlich gelingt es diesem kleinen Mädchen, das völlig allein auf der Welt ist, wieder Wärme und Nähe in die Familie zu bringen.

 

Susanne Mischke: Winterküsse in New York

Eine Winterromanze in New York
 

Lexi und Liam treffen sich zufällig auf der Eisbahn im verschneiten Central Park und verlieben sich. Leider müssen sie sich ganz überhastet trennen. Zum Glück kritzelt Lexi gerade noch Liams Handynummer in ihr Notizbuch – nur um es an der Eisbahn zu verlieren. Liam findet es und macht sich auf die Suche nach ihr.

 
Julia Bruns
Die Rache der Weihnachtsgurke
Fran Kimmel
Hannahs Gefühl für Glück
Susanne Mischke
Winterküsse in New York

 

Kleines Geschenk mit Herz

Stefan Wilfert: ›Wer rechnet schon mit Weihnachten? – 24 Knacknüsse für Rätselfans‹

Das beliebteste Weihnachtsrätselbuch
 

Dass die Vorweihnachtszeit voller Geheimnisse steckt, weiß jedes Kind. Aber mit den Rätseln, die sich den Einwohnern von Zifferdingen stellen, hat wohl doch keiner gerechnet. In 24 Geschichten zum Knobeln heißt es: Zahlenfans aufgepasst und mitgemacht! Na dann, frohe Weihn8en allerseits!

 

Antonie Schneider, Christine Knödel (Hrsg.): ›Es flattert und singt – Gedichte und mehr und alles für Kinder‹

Eine lyrische Spielwiese ‒ Betreten unbedingt erbeten!
 

Ein in jeder Hinsicht besonderes Buch für die ganze Familie: In die hier versammelten Gedichte können Kinder, Jugendliche und Erwachsene eintauchen und selbst mit Wörtern spielen und mit Silben jonglieren. Immer mit dabei sind das Huhn Helena und der Hahn Hannibal, deren Auftritte sich wie ein roter Faden durchs Buch ziehen. Sie wundern sich, stellen Fragen, kommentieren, was auf den Buchseiten geschieht. Das Federvieh erklärt die kreativen Spiele, mit denen zum Selber-dichten angeregt wird. Mit konkreten Anleitungen zu Wortstern-Gedichten, Haikus, Elfchen und vielem mehr wird spielerisch gezeigt, wie das geht mit der Inspiration und dem Dichten, dem Gereimten und dem Ungereimten.

 

Claus Hinrich Casdorff (Hrsg.): Weihnachten 1945 – Ein Buch der Erinnerungen

Ein Weihnachtsbuch der Erinnerungen
 

Im Dezember 1945 lag Deutschland in Schutt und Asche, die Umstände waren katastrophal. Doch Weihnachten war zum ersten Mal seit Jahren wieder ein Fest des Friedens. Welche Sorgen und welche Erwartungen sie in diesen ganz besonderen Feiertagen begleitet haben, schildern u.a. Politiker, Verleger, Künstler, Publizisten und Schriftsteller.

 
Stefan Wilfert
Wer rechnet schon mit Weihnachten?
Antonie Schneider, Christine Knödler
Es flattert und singtGedichte und mehr...
Claus Hinrich Casdorff
Weihnachten 1945

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.