Unsere Neuerscheinungen

Der Eberhofer muss seinen siebten Fall lösen, ein Lehrer schließt eine kuriose Wette ab und eine junge Irin wandert nach Brooklyn aus. Das sind nur drei unserer bezaubernden Neuerscheinungen im Januar, die Ihnen bei Schneegestöber gemütliche Lesestunden im Warmen bringen sollen.

Amüsante und spannende Unterhaltung

Rita Falk: ›Leberkäsjunkie‹

Die Cholesterinwerte vom Eberhofer sind so hoch wie seine Laune im Keller. Das bedeutet: Schluss mit Omas Fleischpflanzerln und mit »Warmen« vom Simmerl. Dazu macht die Susi ihm Stress mit dem Sprössling: knallhart durchorganisierte Besuchszeiten. Und ausgerechnet jetzt steht er vor dem schwierigsten Fall seiner Ermittlerkarriere: Eine Tote im Fremdenzimmer bei der Mooshammer Liesl, mit Brandpaste beschmiert und bis zur Unkenntlichkeit verstümmelt. Warum hatte sie sich nach Niederkaltenkirchen verirrt? Und warum wollte man sie so brutal aus dem Weg schaffen? Als ausgerechnet der angolanische Fußballer Buengo vom FC Rot-Weiß Niederkaltenkirchen unter Mordverdacht gerät, nimmt Eberhofer die Ermittlungen auf. Natürlich nicht ohne seinen Birkenberger…

Tobias Keller: ›Morgens leerer, abends voller‹

Bei Fabian Dreher, 28, Junglehrer, läuft das Leben gerade alles andere als rund. Seine Freundin kommt früher von ihrem Selbstfindungstrip aus Mexiko zurück: als Radikal-Veganerin mit radikalem Kurzhaarschnitt und einem arroganten, fetten Kater im Gepäck. Und dann noch diese Wette mit seinem Erzfeind Frühling: Im Vollsuff hat Fabian gewettet, in der Lernstandserhebung mit seinen Schülern besser abzuschneiden. Hier geht es nicht nur um die Ehre, sondern auch um Fabians Auto, seinen Job und die Verbeamtung.

Susanne Goga: ›Es geschah in Schöneberg‹

Berlin 1927. Bei einer Modenschau im ›Romanischen Café‹ werden zwei Vorführdamen verletzt: Ihre Kleider wurden mit einem Kontaktgift präpariert. Offenbar ein gezielter Anschlag gegen den Modesalon ›Morgenstern & Fink‹, den aufsteigenden Stern am Berliner Modehimmel. Steckt ein Konkurrent dahinter? Kurz darauf wird in Schöneberg ein Toter gefunden. In seiner Wohnung entdeckt man einen Prospekt des Modesalons. Leo Wechsler, inzwischen Oberkommissar bei der Berliner Kripo, nimmt die Ermittlungen auf.

Rita Falk
Leberkäsjunkie
Tobias Keller
Morgens leerer, abends voller
Susanne Goga
Es geschah in Schöneberg

Bezaubernde Literatur

Colm Tóibín: ›Brooklyn‹

Als Eilis Lacey um 1950 nach Amerika auswandert, um dort Arbeit zu finden, hat sie kaum mehr gesehen als ihre Heimatstadt im Süden von Irland. Obwohl sie in Brooklyn eine Anstellung als Verkäuferin findet, fällt es ihr schwer, sich in der fremden Stadt einzuleben. Erst als Eilis anfängt, das Haus zu verlassen und tanzen zu gehen, wird ihre Sehnsucht nach zu Hause weniger. Die junge Irin lernt den Italiener Tony kennen und lieben. Doch dann erreicht sie eine tragische Nachricht aus Irland und Eilis kehrt in ihre Heimat zurück. Dort trifft sie Jim wieder. Eilis muss sich entscheiden: Geht sie zurück zu Tony nach Brooklyn oder baut sie sich in Südirland ein Leben mit dem attraktiven Jim auf?

Michael Köhlmeier: ›Zwei Herren am Strand‹

Zwei Männer gehen miteinander spazieren. Zwei Männer, die gar nicht zueinander passen – scheinbar. Winston Churchill und Charlie Chaplin waren vom Ruhm verwöhnt, und doch zwei große Melancholiker, die immer wieder an tiefen Depressionen litten und versuchten, sie zu überwinden: der eine, indem er der größte Komiker der Geschichte wurde, der andere, indem er sein Land durch den Krieg gegen Adolf Hitler führte. Diesen Kampf kämpften beide: der eine durch sein Meisterwerk ›Der große Diktator‹, der andere durch einen Widerstandswillen, der England mitriss.

Bonnie Nadzam: ›Mr. Lamb‹

Die elfjährige Tommie soll einen Mann um ein paar Zigaretten anschnorren. Als Lamb ihr, statt ihr Zigaretten zu geben, ein gefaktes Kidnapping vorschlägt, willigt sie ein. Dass sie sich wiedersehen, ist zunächst Zufall. Bald aber redet Lamb, ausgelaugt und einsam wie er ist, sich ein, er könne Tommie eine andere Vorstellung vom Leben nahebringen, indem er ihr die Schönheit und Erhabenheit der Wildnis in den Rocky Mountains zeigt. – Tommie schwankt zwischen Vertrauen und Verletzlichkeit, fühlt sich angezogen von Lambs fragwürdiger Zuwendung: eine Dynamik von Anziehung und Bedürftigkeit, von Grenzüberschreitung und Manipulation entsteht …

Colm Tóibín
Brooklyn
Michael Köhlmeier
Zwei Herren am Strand
Bonnie Nadzam
Mr. Lamb

Interessante Sachbücher

Catarina Katzer: ›Cyberpsychologie‹

Das Internet hat Auswirkungen auf die Persönlichkeit, auf Einstellungen und Werthaltungen. In der digitalen Welt kann sich jeder neu definieren, in die Anonymität abtauchen und ein neues Ich erfinden. Alle Facetten menschlicher Erfahrungen und Verhaltensweisen finden sich nicht nur wieder, sondern werden gelenkt und verstärkt, im Guten wie im Bösen. Durch die physische Abwesenheit sinken die Hemmschwellen. Wie wollen wir in Zukunft damit umgehen? Wir brauchen die richtige Balance zwischen Allmachts- und Ohnmachtsgefühlen, zwischen Chancen und Risiken, wir brauchen die Medienkompetenz der Zukunft. Dazu ist ein großes Stück Mehr an Wissen über die Cyberpsychologie der Menschen nötig.

Philipp Blom: ›Die zerrissenen Jahre‹

1918 war der Krieg zu Ende, aber die Welt fand keinen Frieden. Alle Gewissheiten waren ins Wanken geraten, die Menschen suchten nach neuer Orientierung und Ordnung. So ging der Kampf weiter: zwischen Linken und Rechten, Konservativen und Modernisten, Arbeitern und Unternehmern. Der Jazz verbreitet ein neues Freiheitsgefühl, gleichzeitig gerät die Demokratie unter Druck, die Wirtschaft taumelt. Zeitung und Radio werden zu wichtigen Instrumenten der Unterhaltung, aber auch der Propaganda und ideologischen Vereinnahmung. Mit seinem vielschichtigen Porträt macht Philipp Blom auf einmalige Weise jene Zeit anschaulich, die schließlich in den Zweiten Weltkrieg mündete.

Giovanni Frazzetto: ›Der Gefühlscode‹

Warum werden manche Menschen schneller wütend als andere? Wieso berührt uns manches Theaterstück, während ein anderes uns völlig kaltlässt? Weshalb hilft die sizilianische Küche besser gegen Depressionen als Medikamente? Giovanni Frazzetto verbindet Erkenntnisse aus Philosophie und Psychologie mit den Erfahrungen aus seiner Arbeit als Hirnforscher und Schriftsteller. Um zum Beispiel das Phänomen der Liebe zu erklären, zieht er neben Hirn-Scans auch Shakespeare-Sonette zu Rate. Eine rasante Achterbahnfahrt durch die Welt unserer Emotionen, an deren Ende wir Wut, Trauer und Freude mit vollkommen anderen Augen sehen.

Philipp Blom
Die zerrissenen Jahre
Giovanni Frazzetto
Der Gefühlscode

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.