Unsere Neuerscheinungen im April

April, April Über Neuerscheinungen machen wir keine Witze, deswegen haben wir auch diesmal wieder tiefgründige Literaten, spannende Krimis und kluge Köpfe, die Vergangenheit, Zukunft, Gegenwart und auch das Leben mit seinen vielen Eigenheiten analysieren. Uns ist klar: Mit neuem Lesestoff lebt es sich doch gleich leichter, oder?

Große Literaten

Milena Agus: ›Die Welt auf dem Kopf‹

Wie schön lässt sich in dem einst prächtigen, alten Palazzo in Cagliari von der großen Liebe träumen  es ist bunt, lebhaft und laut. Als die herzkranke, in ärmlichen Verhältnissen lebende Anna beschließt, ihren Nachbarn, dem gerade die Ehefrau davongelaufen ist, zu verführen, beginnt ein Reigen, und die Liebe taucht alles in ein sanftes, mildes Licht …

Olga Grjasnowa: ›Die juristische Unschärfe einer Ehe‹

Olga Grjasnowa erzählt von zwei Frauen und einem Mann, die von der Liebe träumen, aber auch nicht wissen, wie man mit der Liebe lebt. Ein klar und direkt erzählter Roman über Glück und Unglück in einer Zeit, da alles möglich scheint.

Ursula Fricker: ›Lügen von gestern und heute‹

Beba, eine junge Immigrantin, träumt von einer Karriere als Pianistin, arbeitet aber als Prostituierte. Die Studentin Isa will sich für soziale Gerechtigkeit engagieren und gerät in den Kreis linker Aktivisten. Und Innensenator Joachim Otten zweifelt an seinen Überzeugungen, nachdem er ein Flüchtlingscamp räumen ließ und daraufhin bedroht wird. Die Begegnung dreier Menschen, die auf ihre je ganz eigene Weise darum ringen, sich selbst zu behaupten.

 
Ursula Fricker
Lügen von gestern und heute
Milena Agus
Die Welt auf dem Kopf
Olga Grjasnowa
Die juristische Unschärfe einer Ehe
Tiefgehende Analyse
Monika Matschnig: ›Die Macht der Wirkung‹

Merkel-Raute, Obama-Rhetorik, Clooney-Charme – Prominente aus Politik, Entertainment, Business und Sport sind Meister darin, sich in Szene zu setzen. Wir inszenieren uns, weil wir eine Botschaft transportieren, eine bestimmte Wirkung erzielen möchten. Die Fähigkeit dazu ist eine gute und wichtige Kompetenz. Wir brauchen sie, um wahrgenommen und verstanden zu werden und um mit anderen Menschen erfolgreich zu kommunizieren. Aber wenn sie uns nun mal nicht im Blut liegt? Dann können wir sie erlernen. Werfen wir mit Monika Matschnig einen Blick hinter die Kulissen der Meister der Selbstinszenierung.

Jos Kessels: ›Das Sokrates-Prinzip‹

Das ›Sokrates-Prinzip‹ regt dazu an, uns Menschen und Fragestellungen so zu nähern, wie es Sokrates getan hat. Das bedeutet, Gespräche in einer Weise zu führen, dass wirkliche Erkenntnisse aus ihnen erwachsen, Ideen so zu entwickeln, dass sie der Realität standhalten und das eigene Leben auf eine Weise zu gestalten, die unserem Wesen tatsächlich entspricht.

Lothar Machtan: ›Die Abdankung‹

Mit der Novemberrevolution 1918 endete das Deutsche Kaiserreich. Kaiser, Könige und Fürsten, jahrhundertealte Dynastien wie die Hohenzollern oder die Wittelsbacher dankten sang- und klanglos ab – ein in der Geschichte einzigartiges Phänomen. Überaus anschaulich und quellennah schildert Lothar Machtan in ›Die Abdankung‹, was die Herrscher-Dynastien so unköniglich aus der Geschichte fallen ließ. Er erklärt auch, warum alles so kam und welch irreparablen Schaden dieser Untergang der politischen Kultur in Deutschland zugefügt hat

  
Monika Matschnig
Die Macht der Wirkung
Jos Kessels
Das Sokrates-Prinzip
Lothar Machtan
Die Abdankung
Nervenaufreibende Krimis
Alexandra Burt: ›Remember Mia‹

Ein Baby verschwindet spurlos aus einem New Yorker Apartment. Drei Tage später wird die Mutter schwerverletzt aus einem verunglückten Wagen geborgen – meilenweit von New York entfernt. Sie leidet an Amnesie und kämpft verzweifelt darum, ihr Gedächtnis wiederzuerlangen. Was ist mit ihrem Kind geschehen? Hat jemand das Baby entführt? Oder hat sie selbst etwas mit dem Verschwinden ihrer Tochter zu tun?

Benjamin Cors: ›Küstenstrich‹

Drei Warnungen innerhalb einer Woche am Zaun eines exklusiven Anwesens in der Normandie. Der Bedrohte: ein Adliger mit Kontakten zur französischen Regierung. Sein künftiger Beschützer: Nicolas Guerlain, ehemaliger Staatsbediensteter und einer der besten Personenschützer des Landes.

Rita Falk: ›Zwetschgendatschikomplott‹

Umbracht is‘ – Jetzt auch im Taschenbuch! Der Rudi zieht ins Schlachthofviertel und staunt, als ihm eine riesige Krähe einen abgetrennten Frauenfinger zu Füßen legt. In ihrem sechsten Fall ermitteln der Eberhofer und der Rudi im Münchner Rotlichtmilieu, denn der Finger gehörte einer ermordeten Prostituierten. Während der Wiesn sterben weitere Frauen durch eine rätselhafte Mordwaffe …

Alexandra Burt
Remember Mia
Rita Falk
Zwetschgendatschikomplott

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.