Unsere Neuerscheinungen im Oktober

Unsere Neuerscheinungen im Oktober

Finnland ist Ehrengast auf der Frankfurter Buchmesse 2014. Ein wunderbarer Anlass, finnische Kurzgeschichten, einen großen Literatur-Klassiker und einen unkonventionellen Feel-Good-Roman zu entdecken! Doch auch unsere restlichen Neuerscheinungen im Oktober versprechen tolle Lesestunden.

Literarische Entdeckungsreisen zur Frankfurter Buchmesse

Lange Winter, die mit exzessiven Saunagängen, Trinkgelagen und Wettbewerben wie Handyweitwurf überbrückt werden? Über kein anderes nordeuropäisches Land kursieren so viele skurrile Klischees wie über Finnland. Was aber die Menschen dort tatsächlich bewegt, verraten 25 zeitgenössische finnische Autoren in dem Erzählband ›Alles frisch‹ von Stefan Moster.

Die alleinstehende Protagonistin in ›Der Tag der roten Nase‹ von Mikko Rimminen wählt eine charmant-unkonventionelle Methode, um neue Freunde zu finden. Sie gibt sich als Mitarbeiterin eines Marktforschungsinstituts aus. Eine geniale Idee, die ihr zahlreiche Wohnungstüren öffnet – bis eines Tages ihr Schwindel aufzufliegen droht.

Karl August Tavaststjernas ›Harte Zeiten‹ ist eines der beseutendsten Werke des skandinavischen Realismus und erzählt eine Geschichte, die unter die Haut geht. In den Hungerjahren 1867/68 kämpft die arme Bevölkerung um das nackte Überleben, während die Oberschicht sich auf ihren Gutshöfen dem Luxus hingibt. Vor dieser Kulisse spielt sich ein menschliches Drama ab, das nicht nur ein Opfer fordert.

Stefan Moster
Alles frisch
Mikko Rimminen
Der Tag der roten Nase

Menschen im Spiegel der Zeitgeschichte

›Aufstieg und Fall großer Mächte‹ ist der neue, ungewöhnliche Roman von Tom Rachman. Tooly Zylberberg, eine skurrile und liebenswerte junge Frau, liebt Tee, lange Spaziergänge und ihre Buchhandlung »The World’s End«. Sie ist nicht nur Hüterin tausender Bücher, sondern auch einer Fülle von Geheimnissen über ihre Vergangenheit. Als jedoch die E-Mail eines lang verschollenen Ex-Freundes sie zurück nach Brooklyn ans Sterbebett des alten Humphrey ruft, kehren die Geister ihrer Vergangenheit zurück.

Es wurden keine Titel gefunden

›Frösche‹ von Mo Yan erscheint neu im Taschenbuch. In farbenprächtigen und oft auch komischen Szenen erzählt der Autor von den Schicksalen der Frauen und Kinder in seiner ländlichen chinesischen Heimat und von den dramatischen Folgen der Ein-Kind-Politik für die Menschen. Die parteitreue Hebamme Gugu setzt die Zwangsmaßnahmen der Geburtenkontrolle zugunsten ihrer Karriere um – und wird im Alter von Schuldgefühlen eingeholt.

Mo Yan
Frösche

Der autobiographische Roman ›Zerbrochene Welt‹ von Ernö Szép ist in berührendes Zeugnis menschlicher Würde in unmenschlicher Zeit. Am Morgen des 20. Oktober 1944 muss der sechzigjährige Ernö Szép den Marsch in ein Arbeitslager nahe Budapest antreten. Seine Beobachtungen und Erlebnisse in den folgenden 19 Tagen hält er in dem vordergründig leichten, eleganten und damit umso verstörenderen Ton des Feuilletonisten fest.

Ernö Szép
Zerbrochene Welt

›Vielen Dank für das Leben‹ ist Sibylle Bergs wütende – und schrille – Bestandsaufnahme unserer Zeit. Sie erzählt von Toto, einem Waisenkind ohne klares Geschlecht. Zu dick, zu groß, im Suff gezeugt. Der Vater schon vor der Geburt abgehauen, die Mutter bald danach. Im kalten Sommer 1966 geboren, wandelt er durch die DDR, als ob es alles noch gäbe: Güte, Unschuld, Liebe. Warum, fragt er sich, machen die Menschen dieses Leben noch schrecklicher, als es schon ist?

Sibylle Berg
Vielen Dank für das Leben

Humorvolle Unterhaltung mit Dora Heldts neuem Roman

Was passiert, wenn man mit Ende vierzig den Mann trifft, der mit Anfang zwanzig die ganz große Liebe war? Für ihren Job muss Katharina auf ihre Heimatinsel Sylt zurückkehren. Zwar ist sie auf der Insel aufgewachsen, doch sie hat sie seit Jahren aus einem ganz bestimmten Grund gemieden. Kaum angekommen, trifft sie mit voller Wucht auf ihre Vergangenheit. Nicht nur, dass sie sich mit ihrer chaotischen Schwester Inken auseinandersetzen muss, nein, auch Hannes ist auf der Insel, ihre erste große Liebe, der gerade die Wohnung seiner verstorbenen Mutter auflöst. Alte Liebe rostet nicht? ›Wind aus West mit starken Böen‹ ist die neue spritzige Liebesgeschichte von Bestseller-Autorin Dora Heldt.

Dora Heldt
Wind aus West mit starken Böen

Spannende Sachbücher

Sex wird im Allgemeinen als interessant betrachtet, allerdings nicht, wenn es um Käfer, Schnecken, Hühnerflöhe oder andere Tiere geht. Das ist ein Irrtum, wie der Evolutionsbiologe Menno Schilthuizen in ›Darwins Peepshow‹  zeigt. Seit sich die Wissenschaft mit dem Thema beschäftigt, ist sie auf eine verblüffende Vielfalt der Fortpflanzungsorgane im Tierreich gestoßen. Diese Vielfalt ist im Lauf der Evolution entstanden und dient der Optimierung der Fortpflanzung.

Nicola Steffen macht in ›Porn Chic‹ eine kritische Bestandsaufnahme der Pornographie in unserem Alltag, weist auf die Gefahren hin und diskutiert Lösungsvorschläge. Man macht es sich zu leicht, wenn man die Allgegenwart von Pornografie vor allem als Befreiung versteht und darauf setzt, dass auch Kinder und Jugendliche von selbst lernen, damit umzugehen.

Mehr als 13 Millionen Menschen in Deutschland sind Mitbürger mit Migrationshintergrund (MiMiMis). Deren Zusammenleben mit den »Schon-immer-Deutschen« hat viele kuriose Begriffe hervorgebracht. Der erfahrene MiMiMi und Bundestagsabgeordnete Omid Nouripour sammelt diese Begriffe in einem  ›Kleinen Lexikon für MiMiMis und Bio-Deutsche‹ und erklärt sie – manchmal nicht ohne Zorn, aber häufig mit einem Augenzwinkern.

Es wurden keine Titel gefunden

Ein Kommentar zu “Unsere Neuerscheinungen im Oktober

  • 7. Oktober 2014 um 13:20
    Permalink

    Sehr schöne Neuerscheinungen. Bin gespannt!

    Antwort

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.