Wir gratulieren Uwe Timm zum 75. Geburtstag

Leser erzählen von ihren Lieblingsbüchern

DSC_9937

Heute wird Uwe Timm 75 Jahre alt. Wir haben Sie gefragt, welches Buch von ihm Sie besonders begleitet und geprägt hat. Hier kommen die schönsten Einsendungen.

Mein Lieblingsbuch ist ›Der Mann auf dem Hochrad‹. Weil es keine unnötigen Floskeln, Fülsel und Eitelkeiten enthält, ruhig und konzentriert erzählt ist und ein Stückchen Emanzipationsgeschichte wunderbar schildert.
Ulrike Müller, Wuppertal

Wir, mein Freund und ich, verbinden mit Uwe Timm wunderschöne Erinnerungen. Zum einen ist er der Lieblingsautor meines Freundes und er hat mich auch schon nach kurzer Zeit in den Bann gezogen, zum Anderen begleiten uns seine Bücher uns treu durch den Alltag: morgens auf dem Weg zur Arbeit in der Straßenbahn, nachmittags die kleine Auszeit vom stressigen Familienleben oder nachts, die letzten Zeilen vorm Einschlafen, wo wir dann auch ganz schnell die Zeit vergessen, wenn wir unsere Gedanken zu den Büchern austauschen… Unser Lieblingsbuch: ›Vogelweide‹.
Ute K.-W., Bergisch Gladbach

Es war der Zufall, der mich in den 1980ern zu Uwe Timms ›Morenga‹ führte. In einem verregneten Urlaub mit meinen Eltern las ich dieses Buch aus dem Urlaubslektürenstapel meines Vaters, weil ich meine eigenen Bücher alle schon verschlungen hatte. Die Erinnerung hat sich tief eingegraben: Der Regen prasselte wie Maschinengewehrfeuer auf das Wohnwagendach, während im Roman die Sonne auf die dramatischen Ereignisse im Deutsch-Südwestafrika des Jahres 1904 herunterbrannte.
Thomas Zirnbauer, München

Ich musste in der 13. Klasse Berufsoberschule in Deutsch ein Referat über ›Die Entdeckung der Currywurst‹ halten und ich fand das anfangs alles andere als interessant. Als ich mich jedoch »überwunden« habe und mein Referat »überstanden« habe, hatte meine Deutschlehrerin Tränen in den Augen und meinte: »Ein einfaches Referat hätte gereicht, statt dessen lieferst du eine Liebeserklärung an Uwe Timm ab.« Hiermit wünsche ich Uwe Timm alles erdenklich Gute zum 75. Geburtstag und noch viele schöne, gesunde Lebensjahre im Kreise seiner Liebsten.
Jasmin Krieger, Roding

Die Entdeckung der Currywurst‹ fand ich sehr spannend. Die Geschichte hat mich sehr beeindruckt. Mit meinen Kindern hingegen habe ich das Buch ›Rennschwein Rudi Rüssel‹ entdeckt. Das war ein wirklich tolles Werk. Eine Geschichte für die ganze Familie, die wirklich ans Herz ging.
Janine W., Hamburg

Ich habe lange gebraucht, ehe ich dieses Buch [›Die Entdeckung der Currywurst‹, Anm. d. Red.] gelesen habe – es stand bestimmt 2 Jahre bei mir im Regal. Ich esse keine Wurst und dachte immer: was soll mir »Currywurst« schon bringen. Ist mir doch egal, wer die erfunden hat und wie. Aber dann habe ich es in einem Rutsch durchgelesen. Und war begeistert. Denn es geht ja gar nicht um die Wurst, jedenfalls nicht hauptsächlich, sondern um eine ganz andere Geschichte, eine Liebesgeschichte im Hamburg der Kriegszeit. Um eine starke Frau und einen schwachen (?) Mann. Aber ist er wirklich so schwach? Und sie so stark? Vernünftig ist er, jedenfalls ein Stück weit. Denn Liebe ist allemal wichtiger als Krieg. Und Lena ist sicherlich beides: stark in ihrem Willen zu leben, zu überleben, zu lieben, und schwach, weil sie an die Kraft der Liebe, ihrer gemeinsamen Liebe, nicht glaubt. Gefallen hat mir gerade die Verschachtelung von heute und gestern, von Erzähler und Hermann Bremer, von Lena damals und Lena heute. Von stark und schwach, von vernünftig und unvernünftig. Um Krieg, um Frieden, um Nazis und Mitläufer, um Menschen, wie Du und ich, wie er und sie. Und natürlich geht es auch um die Wurst! Unbedingt lesenswert!
K. Röck, Bad Vilbel

 

Uwe Timm entdecken: Die Lieblingsbücher der Leser

 

Uwe Timm
Der Mann auf dem Hochrad
Uwe Timm
Vogelweide
Uwe Timm
Rennschwein Rudi Rüssel
Uwe Timm
Die Entdeckung der Currywurst
Uwe Timm
Der Schlangenbaum

 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.