Zeittafel

header_magazin4

 

1858

Selma Ottilia Lovisa Lagerlöf wird am 20. November auf Gut Mårbacka im Värmland als Tochter des Gutsbesitzers Leutnant Erik Gustaf Lagerlöf und seiner Frau Elisabeth Lovisa (Louise) geboren.

1862

Selma Lagerlöf erkrankt an Kinderlähmung, die ein lebenslanges Hüftleiden und Hinken zur Folge hat.

1868

Mehrmonatiger Besuch eines Instituts für Heilgymnastik in Stockholm.

1873

Entstehung erster Gedichte.

1877

Beginnt Stücke für das Puppentheater zu schreiben (überwiegend in Versen).

1881

Nach vielen Jahren des Privatunterrichts im Elternhaus Eintritt in ein Stockholmer Mädchengymnasium.

1882-1885

Ausbildung zur Volksschullehrerin am Königlichen Höheren Lehrerinnenseminar in Stockholm.

1890

Verkauf des Familienguts Mårbacka wegen zu hoher Schulden. Teilnahme an einem Novellenwettbewerb der Frauenzeitschrift ›Idun‹ mit den ersten fünf Kapiteln des späteren Romans Gösta Berling. Selma Lagerlöf gewinnt den ersten Preis und die Zusage, daß der ganze Roman von ›Idun‹ gedruckt wird, sobald er fertig ist.

1891

Gösta Berling erscheint, wird aber zunächst von Publikum und Kritik wenig wahrgenommen.

1892

Der dänische Kritiker Georg Brandes schreibt eine enthusiastische Rezension zu Gösta Berling und verhilft damit dem Buch zum Durchbruch.

1894

Publikation von Erzählungen unter dem Titel Unsichtbare Bande.

1895

Ende der Tätigkeit als Lehrerin. Reisestipendium vom schwedischen König und der Schwedischen Akademie. Selma Lagerlöf bereist in den nächsten Jahren Italien, die Schweiz, Deutschland, Belgien, Ägypten, die Türkei, Griechenland, Palästina, Finnland und Russland.

1897

Umzug nach Falun in Dalarna. Veröffentlichung des Romans Die Wunder des Antichrist.

1899

Eine Gutsgeschichte. Roman.

1901-1902

Erscheinen der beiden Bände des Romans Jerusalem.

1903

Die Erzählung Herr Arnes Schatz erscheint.

1904

Christuslegenden und Legenden werden veröffentlicht. Verleihung der Goldenen Medaille durch die Schwedische Akademie.

1906-1907

Im Auftrag des schwedischen Volksschullehrerverbandes schreibt Selma Lagerlöf das berühmte Buch Die wunderbare Reise des Nils Holgersson.

1907

Verleihung der Ehrendoktorwürde der Philosophie durch die Universität von Uppsala.

1908

Am 1. Januar kauft Selma Lagerlöf das Gutshaus von Mårbacka zurück.

1909

Als erste Frau erhält sie den Literaturnobelpreis.

1911

Liljecronas Heim erscheint.

1912

Veröffentlichung von Der Fuhrmann des Todes.

1914

Lagerlöf wird das erste weibliche Mitglied der Schwedischen Akademie. Publikation des Romans Der Kaiser von Portugallien.

1915-1921

Unter dem Titel Trolle und Menschen erscheinen zwei Bände Erzählungen und Essays.

1918

Der Roman Das heilige Leben erscheint.

1922

Die Memoiren Mårbacka werden veröffentlicht.

1925-1929

Publikation einer Romantrilogie mit den Titeln: Der Ring des Generals, Charlotte Löwensköld und Anna, das Mädchen aus Dalarne.

1930

Erscheinen der Erinnerungen Aus meinen Kindertagen.

1932

Veröffentlichung von Tagebuch der Selma Ottilia Lovisa Lagerlöf.

1933

Der Erzählungs- und Essayband Herbst erscheint. Selma Lagerlöf beteiligt sich in den nächsten Jahren an der Rettung jüdischer Flüchtlinge aus Deutschland, unter anderem der Lyrikerin Nelly Sachs.

1940

Selma Lagerlöf stirbt am 16. März auf dem Gut Mårbacka an einem Schlaganfall.