Welttag des Buches

Vintage photo old books and Earth globe

Seit 1995 ruft die UNESCO immer am 23. April den Welttag des Buches aus. In einem Statement von Milagros del Corral, der zuständigen Direktorin der UNESCO, heißt es: »Lesen bedeutet einen interaktiven Dialog mit dem vom Autor eines Textes geschaffenen virtuellen Universum aufnehmen: einem Universum intellektueller Beschreibungen, das sich jeweils unterscheidet, abhängig von der Phantasie jedes einzelnen Lesers.« Anlässlich dieses wunderbaren Buch-Feiertages stellt die Internetredaktion Ihnen unsere dtv-Lieblingsbücher vor. Wir wünschen Ihnen einen schönen Tag rund ums Buch!

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Luisa liest ›iBoy‹ von Kevin Brooks.
»Aus großer Kraft, folgt große Verantwortung«, wie Onkel Ben sagen würde und das gleiche gilt auch für großes Wissen. Tom erlangt durch einen »marvelesken« Zwischenfall beides, doch bewahrt er die Welt vor dem Bösen, rettet er seine Lieben oder strebt er einfach seinen ganz persönlichen Rachefeldzug an? Kevin Brooks hat einen neuen Superhelden erschaffen, in dem Rachegelüste und Heldenmut miteinander ringen, während er all das Übel um ihn herum gezielt ins Auge fasst – und das ganz ohne knallengen Spandex

vroniVroni liest ›Mr. Lamb‹ von Bonnie Nadzam.
»Ich hatte selten solche Schwierigkeiten, eine Figur einzuordnen wie bei Mr. Lamb. Von Verständnis bis Verachtung war alles dabei. Ich war unglaublich beeindruckt, wie Bonnie Nadzam diese ungewöhnliche Beziehung zwischen Mr. Lamb und einem jungen Mädchen so vielschichtig gestaltet hat, dass die gängigen Bewertungsmuster ins Leere greifen. Das Setting, ein Roadtrip durch die Rocky Mountains, tut atmosphärisch sein Übriges. Gehört auf das Nachtkästchen zu meinen Lieblingsbüchern!«

 

 

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Christiane liest ›Kurz bevor das Glück beginnt‹ von Agnès Ledig.
»Selten hat mich ein Buch so tief berührt! Ich habe es an einem Abend von der ersten bis zur letzten Seite durchgelesen. Ein Roman für glückliche und traurige Stunden, zum Träumen und Hoffen, zum Weinen und Lachen.«

 

 

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Linus liest ›América‹ von T.C. Boyle.

»Jing und Jang, Oben und Unten, Heiß und Kalt, Witz und Tragik prallen hier so verdammt schonungslos aufeinander. Boyle entlarvt mit       (s)einem tiefschwarzen Humor die Heuchelei der »Political Correctness«. Und nach dem Aufprall? Nur der Apell, dass sich vom Grund auf was ändern muss.«

 

 

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Steffi liest ›Witch Hunter‹ von Virginia Boecker.
»Dieses Buch habe ich innerhalb kürzester Zeit gelesen – oder soll ich sagen: verschlungen! Ich mag Virginia Boeckers Schreibstil unheimlich gerne und man taucht mit ihr in die mittelalterliche Welt, in der die Magie verboten wurde, ein, und fiebert mit der Hexenjägerin Elizabeth mit, die in einen Gewissenskonflikt gerät und im Laufe der Geschichte eine starke Entwicklung durchmacht.«

 

Unsere Empfehlungen aus einem Blick:

Virginia Boecker
Witch Hunter
T. C. Boyle
América
Kevin Brooks
iBoy

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.