Zu Besuch bei … Antje Szillat

»Jetzt hast du eine tolle Familie, Pferde, Hunde, ein kuscheliges Zuhause ... aber ... aber, da war doch noch was?«

111Antje Szillat hat zahlreiche Bücher für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene geschrieben. Ihr neues, rasantes Kinderbuchprojekt: ›Flätscher‹. Ein lässiges, abgebrühtes, verpeiltes aber cleveres Stinktier. Und sooo liebenswert! Im Interview spricht die Autorin über ihren Arbeitsalltag und über Schriftsteller, die sie prägten.

  1. Wie sieht Ihr Schreiballtag aus?

Ich bin schon immer ein absoluter Frühaufsteher gewesen (selbst als Kind, behauptet meine Mutter ;-)) und lebe nach dem Motto: »Der frühe Vogel fängt den Wurm« – oder so ;-)

Na ja, sehr früh bin ich halt sehr kreativ und das eigentlich so ab ca. fünf Uhr am Morgen. Da beginnt nämlich in der Regel mein Arbeitstag. Ich liebe es, wenn es im Haus ganz still ist, alle noch schlafen, an meinem PC zu sitzen, natürlich mit Kaffee und Tee und mich langsam ins aktuelle Manuskript einzulesen. Ich arbeite dann gut zwei Stunden, danach wecke ich die Kinder, und wenn alle aus dem Haus sind (Mann, Kinder und die Hunde Gassi waren), kehre ich an den Schreibtisch zurück. Bis 13 – 14 Uhr bin ich fest dabei – eigentlich – es sei denn, ich habe Lesungen oder bin in Recherchedingen unterwegs.

Am Nachmittag bin ich eigentlich immer mit den Kindern irgendwie im Gange. Die Mädels reiten – wir haben drei eigene Pferde, um die wir uns natürlich jeden Tag kümmern müssen – oder ich begleite auch den Jüngsten zum Fußball. Mein Handy ist immer dabei, denn die Zeit nutze ich auch, um berufliche Telefonate zu erledigen.

Ein weiteres Motto lautet nämlich: »Carpe Diem« ;-)

Ich schreibe immer am PC – meine Handschrift ist so schlecht, die kann ich selbst kaum entziffern ;-)

 

  1. Haben Sie dabei feste Rituale?

KAFFEE! Ich fürchte, ich bin da wie Lorelai von den ›Gilmore Girls‹ (meine absolute Lieblingssendung nach wie vor) ohne Kaffee bin ich irgendwie nicht lebensfähig und schon gar nicht schreibfähig.

 

  1. Arbeiten Sie mit einem Notizheft, einer Pinnwand o.Ä.?

Nein, nur mit dem, was in meinem Kopf abgespeichert ist. Allerdings liebe ich Notizbücher und habe Dutzende davon. Weil sie so schön anzusehen sind – ich schreibe auch hin und wieder etwas hinein, was ich dann aber nicht entziffern kann. Aber Notizbücher sind klasse. So hübsch.

 

 

  1. Was wollten Sie als Kind werden?

Schriftstellerin (wirklich!!!) oder eben Springreiterin. Ich wollte in Schweden leben, dort so bekannt wie Lisbeth Pahnke sein, die meine Kindheitslieblingsreihe ›Britta‹ geschrieben hat und ganz viele Pferde haben. Ja, so habe ich mir als Achtjährige mein erwachsenes Leben vorgestellt. Nun ja, das mit Schweden hat nicht geklappt, alles andere schon :-)

 

  1. Wie sind Sie zum Schreiben gekommen?

Durch Lisbeth Pahnke. Sie hat nämlich irgendwann die Britta Reihe nicht weiter geschrieben. Also musste ich es tun. Ich konnte gar nicht anders. Ich habe dann aber relativ schnell wieder mit dem Schreiben aufgehört, bis ich meinen jüngsten Sohn bekam und dachte: Hmmm … jetzt hast du eine tolle Familie, Pferde, Hunde, ein kuscheliges Zuhause … aber … aber, da war doch noch was? Richtig! Ich wollte ja Schriftstellerin werden. Also habe ich angefangen zu schreiben und diesmal nicht gleich nach Seite Drei wieder aufgehört (wie damals als Achtjährige). Inzwischen sind es tatsächlich ganz schön viele Bücher geworden, ich glaube, so um die 60 …

 

  1. Welcher Autor/welches Buch hat Sie nachhaltig geprägt?

Oh weh, schon wieder: Lisbeth Pahnke! Zumindest als Achtjährige.

Stephen King hat in seinem Buch ›Misery‹ über (glaube ich) zehn Seiten beschrieben, wie der schwerverletzte Protagonist eine kleine Haarnadel vom Boden aufzuheben versucht. Millimeter für Millimeter – er hat so eine unglaubliche Spannung aufgebaut, und das im Zusammenhang mit so einer »Banalität« –  oh ja, ich schätze, das hat mich nachhaltig geprägt. Wahnsinnsszene! Ganz großes Kino!

 

  1. Welcher Autor sollte unbedingt noch entdeckt werden? (Warum?)

Mein jüngster Sohn Marlon! Auf jeden Fall. Er hat unfassbar viele Ideen und ja eh den Wunsch, Schriftsteller zu werden! :-) Aktuell möchte er gern ein Buch über Pokemons und wie man sie am besten einfangen kann.

 

  1. Welches Buch hat Sie jüngst begeistert?

Oh, schwere Frage, sehr schwierig. Mir haben einige Bücher sehr gefallen, andere weniger. Kommt aber immer auf meine »Stimmung« an. Ich bin zum Beispiel keine Bestsellerliste-Leserin. Die Bücher kaufe ich eher selten. Ich habe tatsächlich festgestellt, dass sie mir oftmals nicht gefallen haben und die Frage, warum es nun ausgerechnet dieser Titel auf »die Liste« geschafft hat, hat mich dann jedes Mal eine halbe Ewigkeit beschäftigt. Allerdings gibt es da dieses eine Buch, das ich als Hörbuch auf einer Lesereise im Auto gehört habe, und das auf jeden Fall auf der Bestsellerliste stand. ›Die Analphabetin, die rechnen konnte‹ von Jonas Jonasson. Das fand ich klasse. Auch irre gut gesprochen von Katharina Thalbach.

 

  1. Wen oder was wollen Sie unbedingt noch lesen?

Wahnsinnig viele Bücher. Oder eben hören. Ich stehe ja total auf Hörbücher. Ich habe auch schon alle Bücher für den Fall der Fälle gekauft. Ich liebe es nicht nur, Bücher zu lesen, ich liebe es auch sehr, wenn sie einfach nur in meinem Regal stehen. Ich bin ein Fan, ein richtiger Bücherfan. Oh ja, ich mag Bücher wirklich sehr.

Am meisten freue ich mich jetzt jedoch auf ein Buch namens ›Flätscher‹ und dann auf einen anderen jungen Mann, der sich Henning nennt.

 

  1. Was lesen Sie zurzeit?

Mein aktuelles Manuskript! Hoch und runter. Immer wieder.

 

Wer braucht hier einen Plan? Wir haben Flätscher!

Antje Szillat
Flätscher 1 - Die Sache stinkt!

Ein Kommentar zu “Zu Besuch bei … Antje Szillat

  • 31. August 2016 um 21:21
    Permalink

    Hallo,
    obwohl schon lange Erwachsen, gibt es immer noch viele „Kinderbücher“ die mich begeistern. Oft ist die Grenze sowieso fließend. Bin also schon gespannt auf den cleveren Flätscher.
    Liebe Grüße von den Vorlesern

    Antwort

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.