Coverbild Der andere Tod von Anja Jonuleit, ISBN-978-3-423-40735-9
Leseprobe merken

Der andere Tod

Thriller
Was nicht wiederkam, war die Erinnerung
Bei einem Brand wird der deutsche Unternehmer Max Winther schwer verletzt – sein Gesicht wird fast völlig zerstört. Nach zwei Jahren Klinikaufenthalt und zahlreichen plastischen Operationen ist er wieder einigermaßen hergestellt. Nur eines scheint nicht wiederzukehren: sein Gedächtnis. So wenig er sich auch an seine Vergangenheit erinnert – seine Vergangenheit erinnert sich an ihn. Verstörende Bilder tauchen aus seinem Unbewussten auf. Eine dramatische Spurensuche beginnt.
Erhältlich als
   E-Book
Coverbild Der andere Tod von Anja Jonuleit, ISBN-978-3-423-40735-9
1. Mai 2011
978-3-423-40735-9
7,99 [D]
inkl. MwSt., versandkostenfrei innerhalb DE, weitere Infos
in den Warenkorb
Auch erhältlich bei:
   Taschenbuch
Coverbild Der andere Tod von Anja Jonuleit, ISBN-978-3-423-21667-8
10. Februar 2017
978-3-423-21667-8
9,95 [D]
Autorenporträt
Portrait des Autors Anja Jonuleit

Anja Jonuleit

Anja Jonuleit wurde in Bonn geboren, lebte einige Jahre im Ausland und studierte Italienisch und Englisch. Sie arbeitete als Übersetzerin und Dolmetscherin, bis sie ...
Themenspecial
Special

Bücher für Freundinnen

Sie sind da, wenn man sie braucht. Und sie garantieren eine doppelte Menge Spaß. Zum großen Freundinnen-Special mit Gewinnspiel, Buchempfehlungen und exklusiven Freundinnen-Geschichten! 
Autorenspecial
Special

Anja Jonuleit

Alle Infos über die Bestsellerautorin Anja Jonuleit und ihre packenden Familienromane - mit Interview, Veranstaltungen, Leseproben und Hintergrundinformationen.

Veranstaltungen

Markdorf, 22.09.2017

Lesung mit Anja Jonuleit

Anja Jonuleit »Rabenfrauen «
Datum:
Freitag, 22.09.2017
Zeit:
20:00 Uhr
Ort:
Buchhandlung Wälischmiller
Am Stadtgraben 12

Eintritt: 9 Euro
Karten: info@buch-markdorf.de
Weitere Infos hier

Kirchheim, 27.09.2017

Lesung mit Anja Jonuleit

Anja Jonuleit »Der Apfelsammler«
Datum:
Mittwoch, 27.09.2017
Zeit:
19:30 Uhr
Ort:
LeseLaden Kirchheim
Wellingstr. 24

Eintritt: 9 Euro
Karten: Tel.: 07021 8608558 und www.leseladen-kirchheim.de 

Pressestimmen

Freundin, Juni 2011
»In ›Der andere Tod‹ steigert Anja Jonuleit anfängliches Unbehagen zu eiskalten Rückenschauern. Adrenalin pur!«
Ulli Hauswirt, monalous-buecherforum.de, Juni 2011
»Krimi des Monats«
Cornelia Camen, Buchmarkt, Mai 2011
»›Der andere Tod‹ ist ein Pageturner, den ich kaum aus der Hand legen konnte. «
Südhessen-Woche, Februar 2012
»Sapnnung von der ersten bis zur letzten Zeile.«
Elvira M. Gordon-Pusch, Frankfurter Stadtkurier, Juli 2011
»Eine fieberhafte, damatische Spurensuche, die den Leser nicht aus den Klauen lässt.«
Sabine Jansen-Nöllenburg, LZ Rheinland, Juli 2011
»Ein Gänsehautkrimi für hartgesottene Leser.«
Tiroler Woche, April 2011
»Krimi des Monats«

Leserstimmen

Ihre Meinung
»Klappentext: "Sie werden nun beginnen, die rechte Hälfte meines Gesichts wiederherzustellen, und vielleicht werde ich dann wieder sein wie früher. Aber kann ich das?" Max Winthers Gesicht wurde bei einem schweren Brandunfall nahezu zerstört. Zwei Jahre und zahlreiche plastische Operationen später kann er die Rosenberg Clinic in Kalifornien an der Seite seiner geliebten Frau Anouk verlassen. Doch eines scheint nicht zurückzukehren: sein Gedächtnis. Schreckliche Bilder tauchen aus seinem Unbewussten wieder auf. Und was verbirgt Anouk vor ihm? Meine Meinung: Anja Jonuleit überzeugte mich schon mit ihrem Roman „Herbstvergessene“ und so freute ich mich umso mehr, über den neuen Kriminalroman von ihr. In dieser Handlung geht es um den Protagonisten Max Winther der einen schweren Brandunfall überlebt hat und dessen Gesicht zwei Jahre lang in einer Klinik in Kalifornien, rekonstruiert wird. Während seine Wunden heilen und er in sein Leben zurückkehren, kann will sein Gedächtnis allerdings einige Lücken nicht schließen. Jedoch sollte man manchmal die Vergangenheit lieber ruhen lassen … Max erlebt Erinnerungsfetzen mitten im Alltag und merkt, dass es einige Geheimnisse um ihn und seiner Frau Anouk gibt. Dieses Wissen lässt ihn nicht in Ruhe und er versucht auf eigene Faust diese Lücken mit diesen Erinnerungssplittern zu schließen. Dabei stellt er fest, dass vieles ganz anders in seinem Leben verlief, als er vermutet hätte. Anja Jonuleit verwendet wieder einen derart leichten und spannenden Schreibstil, dass man diesen Kriminalroman einfach nicht mehr aus der Hand legen möchte. Der Leser wird quasi gemeinsam mit dem Protagonisten in Geheimnisse und Ereignisse gezogen, sodass man gemeinsam versucht, die Erinnerungsfetzen zu erforschen. Max Frau Anouk spielt in diesem Krimi immer wieder die zentrale Rolle. Sie versteckt irgendetwas von ihrem Mann und dem Leser bleibt es überlassen, gemeinsam mit Max herauszufinden warum und wieso. Seite für Seite fügt sich das Puzzle zusammen und man glaubt zu ahnen, was geschehen ist. Doch von wegen, es wäre nicht Anja Jonuleit, hielte sie nicht dem Leser noch eine große Überraschung bereit. Und genau damit begeistert mich die Autorin. Sie baut einen guten qualitativen Kriminalroman Stück für Stück auf, ohne Ermittler selbst drin spielen zu lassen. Diese Geschichte wirkt so real und lebendig und wird quasi nur von Max Winther in der Ich-Perspektive erzählt. Der Leser liest über sein Leben, seine Träume, seine Gedanken und Erinnerungen. Es passiert nicht von Beginn an etwas, obwohl man schon zu Anfang auf kleinere Ungereimtheiten stößt. Nein, die Autorin baut die Spannung nach und nach auf, sodass sich der Lesefluss auch noch steigert und man spätestens ab Mitte der Handlung, dieses Buch nicht mehr aus der Hand legen will. Die Figuren sind hier sehr klar und emotional gezeichnet. Man kann während des Lesens deutlich die Gefühle spüren, die Angst, die Frustration und auch die Neugierde in ein altes Leben zurückzufinden. Der Krimi ist in mehreren Kapiteln unterteilt. Er hat mit 335 Seiten eine gute und angenehme Länge. Durch den lockeren und einfachen Schreibstil mitsamt seiner spannenden Handlung lässt er sich auch sehr schnell lesen. Das Cover gefiel mir auch sehr gut. Es wirkt etwas abgegriffen mit einer roten Tulpe auf schwarz-schattierten Hintergrund. Diese Gestaltung passt perfekt zu diesem Kriminalroman, wie der Leser recht schnell bemerken kann. Fazit: Wiedermal hat Anja Jonuleit einen großartigen Kriminalroman geschrieben. Sie lockt den Leser auf die richtigen Fährten,, um ihn am Ende, dennoch zu überraschen. Ich würde diesen Kriminalroman wirklich jedem Empfehlen der Lust hat auf eine gute und spannende Handlung hat. In diesem Krimi mag zwar wenig Blut fließen aber eine tolle Spannung! Anja Jonuleit wurde 1965 geboren. Sie ist Dolmetscherin, Autorin und Übersetzerin. Bisher erschienene Romane: „Der andere Tod“, „Herbstvergessene“, „Novemberasche“ und „Neunerlei“ (Quelle: der andere Tod und dtv) © Michaela Gutowsky«
ANTWORTEN
Ihre Leserstimme wird nach Prüfung durch den dtv - ohne Angabe Ihrer E-Mail-Adresse - hier veröffentlicht. Im Text sind keine HTML-Formatierungen und URLs erlaubt.
Bitte die zwei gleichen Bilder auswählen:

merkzettel (0)

Es befinden sich keine Artikel in Ihrem Merkzettel


zum Merkzettel
warenkorb (0)

Es befinden sich keine Artikel in Ihrem Warenkorb


Gesamtbetrag:
0,00 €
inkl. MwSt. zzgl. Versand
My dtv

Jetzt registrieren