Coverbild Teufelsbrück von Brigitte Kronauer, ISBN-978-3-423-13037-0
Leseprobe merken
Brigitte Kronauer

Teufelsbrück

Roman

Romantik in einer unromantischen Zeit

»Eine wunderbare, phantastische Liebesgeschichte … absolut gelungen.« (Iris Radisch im Literarischen Quartett)

Es beginnt mit einem Sturz: Am EEZ in Hamburg abends um 6 Uhr stößt Maria Fraulob, die früh verwitwete Ich-Erzählerin und Herstellerin von Schmuck, versehentlich mit einem Paar zusammen und fällt – der Mann im dunkelgestreiften Anzug ist ihr beim Aufstehen behilflich. Er und seine Begleiterin leben, wie sich bald herausstellt, in einer etwas verkommenen ländlichen Villa im Alten Land jenseits der Elbe, und die Frau lädt Maria zu sich ein. Zu besichtigen sind dort eine einzigartige Schuhsammlung und tropisch bepflanzte Vogelvolieren. Doch Maria zieht noch etwas anderes dort hin, hat sie sich doch Hals über Kopf in diesen charmanten Mann verliebt ...
Erhältlich als
  Taschenbuch
Coverbild Teufelsbrück von Brigitte Kronauer, ISBN-978-3-423-13037-0
1. Januar 2003
978-3-423-13037-0
14,90 € [D]
inkl. MwSt., versandkostenfrei in D, A, CH, weitere Infos
in den Warenkorb
Oder beim
lokalen Buchhändler bestellen.
Auch erhältlich bei:

Details

EUR 14,90 € [DE], EUR 15,40 € [A]
dtv Literatur
522 Seiten, ISBN 978-3-423-13037-0
Lehrerprüfexemplar
1. Januar 2003

Autorenporträt

Brigitte Kronauer

Brigitte Kronauer wurde am 29. Dezember 1940 in Essen geboren. Sie studierte Germanistik und Pädagogik und war bis 1971 als Lehrerin tätig. Bereits ihr erster Roman, ...

Preise und Auszeichnungen

Berliner Literaturpreis

1994

Georg-Büchner-Preis

2005

Heinrich-Böll-Preis

1989

Pressestimmen

Reinhard Baumgart, Die Zeit
»Ein großer poetischer Roman über die Elbe, die Liebe und die Romantik in unromantischer Zeit.«
Andrea Köhler, Neue Zürcher Zeitung
»Ein Märchen, ein Krimi, eine Phänomenologie des Eros, eine Legende mit Heiligen und mit Teufeln ...«
Julia Schröder, Stuttgarter Zeitung
»Die 500 Seiten dieses Romans sind wahrer Trostlosigkeit abgetrotzt und machen uns diese doch vergessen. So muss Verführung aussehen.«
Meike Fessmann, Süddeutsche Zeitung
»Faustdick sitzt der Autorin der Schalk im Nacken.«

Leserstimmen

Ihre Meinung

Ihre Leserstimme wird nach Prüfung durch den dtv - ohne Angabe Ihrer E-Mail-Adresse - hier veröffentlicht. Im Text sind keine HTML-Formatierungen und URLs erlaubt.
Bitte die zwei gleichen Bilder auswählen:

merkzettel (0)

Es befinden sich keine Artikel in Ihrem Merkzettel


zum Merkzettel

warenkorb (0)

Es befinden sich keine Artikel in Ihrem Warenkorb


Gesamtbetrag:
0,00 €
inkl. MwSt. zzgl. Versand

My dtv


Jetzt registrieren