Bucket List – Nur wer fällt, kann fliegen lernen

Roman

Beim Abarbeiten ihrer Bucket List kommt Lacey nicht nur einer wichtigen Entscheidung näher, sondern schafft es endlich sich selbst zu lieben.

 

12,90 €

Lieferzeit: 5-7 Tage, E-Books sind sofort versandfertig

Oder bei einem Partner bestellen

»Aufrichtig und sexy.« Publishers Weekly
Bucket List – Nur wer fällt, kann fliegen lernen

Lacey ist 25, als sie erfährt, dass sie aufgrund einer BRCA1-Mutation mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit an Brustkrebs erkranken wird. Nun steht sie vor einer schwierigen Entscheidung: Soll sie abwarten und das Risiko eingehen oder eine Brustamputation durchführen lassen? Gemeinsam mit ihren besten Freundinnen setzt sie eine Liste mit Dingen auf, die sie unbedingt noch erleben will, bevor sie sich (möglicherweise) für die OP entscheidet: Aktfotos machen lassen, sich oben ohne sonnen, einen Dreier haben und mit einer Frau schlafen. Und mit jedem Punkt, den sie von ihrer Liste streicht, kommt Lacey nicht nur ihrer Entscheidung näher, sondern verliebt sich: in zwei Männer, eine Frau und sich selbst …

Bibliografische Daten
EUR 12,90 [DE] – EUR 13,30 [AT]
ISBN: 978-3-423-23023-0
Erscheinungsdatum: 19.02.2021
1. Auflage
480 Seiten
Sprache: Deutsch, Übersetzung: Aus dem amerikanischen Englisch von Ivana Marinović
Autor*innenporträt
Georgia Clark

Ursprünglich aus Sydney stammend, lebt Georgia Clark nun schon seit mehreren Jahren als freie Journalistin und Autorin in Brooklyn. Sie hat u.a. für ›Cosmopolitan‹, ›CLEO‹, ›Daily Life‹, ›Girlfriend‹ und andere Magazine geschrieben und mehrere Romane verfasst.

zur Autor*innen Seite
Übersetzer*innenporträt
Ivana Marinović

Ivana Marinović, geboren 1980 in Esslingen, studierte Vergleichende Literaturwissenschaft und arbeitete mehrere Jahre als Lektorin in einem Jugendbuchverlag, bevor sie sich als freie Lektorin und Übersetzerin selbstständig machte.

zur Übersetzer*innen Seite
Bei unserer Presseabteilung können Sie unter Angabe des Verwendungszwecks Autor*innenfotos anfordern.

74 von 74 Leserstimmen


50%

50%

0%

0%

0%


Geben Sie eine Leserstimme ab!

nadinekmps am 14.04.2022 11:04 Uhr
Wichtiges Thema!

Als ich zuerst das Cover gesehen habe, habe ich mir etwas komplett anderes vorgestellt. Nachdem ich jedoch angefangen habe, das Buch zu lesen, wurde mir klar, dass das Buch ein wichtiges Thema anschneidet, worüber junge Erwachsene sonst nicht reden, da man solche Themen vermeidet. Lacey steht vor einer sehr schweren Entscheidung und sie trifft meiner Meinung nach die richtige Wahl: Sie kommuniziert ihre Angst mit ihren Freunden und steht das Ganze nicht alleine durch. Natürlich; all das muss sie trotzdem irgendwo auch alleine durchstehen, trotzdem bekommt sie Unterstützung und das ist in ihrer Situation unglaublich wichtig. Das Buch hat mir wirklich gezeigt, dass man schätzen muss was man hat. Die Vorsorge in jeder Hinsicht ist unglaublich wichtig. Ich glaube, bei der Entscheidung die sie treffen musste, gibt es kein richtig und kein falsch, man trifft für sich die beste Entscheidung und trägt die jeweiligen Konsequenzen, egal ob positiv oder negativ.

littlmissf am 17.07.2021 23:07 Uhr
Ganz große Liebe...

...für dieses Buch und Laceys Geschichte! Schon auf den ersten Seiten berührte mich die Geschichte von Lacey sehr, da schon die Ausgangssituation bewegend ist und die Protagonistin schon ab der ersten Seite mein Herz berührt und erobert hat. Es geht um eine junge Moderedakteurin, die aufgrund einer geerbten Krebs-Mutation ihr Sexleben auffrischen bzw. noch einiges erleben möchte. Ihr Alltag ist ein Spagat zwischen harter Businesswelt und dem Versuch, mit ihrer Situation zurecht zu kommen. Unglaublich authentisch und berührend wird das Thema behandelt, die Figur der Lacey ist nahbar, echt und der Schreibstil unfassbar witzig. Von erotischen Erlebnissen, die wirklich erotisch beschrieben werden, genau nach meinem Geschmack, über unglaublich berührende Szenen bis hin zu lustigen Momenten und Romantik- die komplette Gefühlspalette ist vertreten. Die Charaktere sind toll gezeichnet und sehr echt. Ich wünschte, es gäbe einen zweiten Band und kann das Buch aus ganzem Herzen empfehlen.

magnoliatastisch am 15.06.2021 16:06 Uhr
Lockerer Schreibstil gepaart mit einem ernsten Thema

Inhalt:Lacey, die gefährdet ist an Brustkrebs zu erkranken, steht vor einer schwerwiegenden Entscheidung: lässt sie sich die Brüste abnehmen, um eine Erkrankung zu umgehen oder behält sie ihre natürliche Weiblichkeit und geht das Risiko ein?Wir begleiten Lacy auf ihrer Reise mit vielen lustigen, aber auch emotionalen Momenten. Mir war die Protagonistin sehr sympathisch, denn sie war nicht perfekt und hatte - wie jeder - auch ein paar negative Eigenschaften. Nichtsdestotrotz habe ich ihren Weg gerne verfolgt und konnte ihre Denkweise nachvollziehen.Der Schreibstil war flüssig, hier und da gab es aber einige Übersetzungsfehler und den Harry Potter-Spoiler hätte ich als nicht-Harry Potter-Kenner alles andere als toll empfunden. Ich habe mich von der Geschichte gut unterhalten gefühlt und hatte große Freude beim lesen. 5/5 Sternchen

jessy_jones89 am 22.05.2021 10:05 Uhr
Sehr ergreifend und mitfühlende

"Bucket list - Nur wer fällt kann fliegen" ist ein wunderschönes, wenn auch etwas emotionales Buch. Von der ersten Seite an hat es mich in seinen Bann gerissen. Das Schicksal der jungen Lacey ist zwar kein schönes, aber die Autorin hat die Thematik mit so viel Leichtigkeit, Charm und Enthusiasmus erzählt, dass man gerne am Ball bleibt und erfahren möchte, wie das Ganze denn jetzt seinen Lauf nimmt. Das Buchcover gefällt mir sehr, sehr gut. Es spiegelt in gewisser Weise die Thematik wieder und auch den Ausgang. Man sollte alles egal in welcher Hinsicht und Situation mit einem Augenzwinkern betrachten. Das Schicksal von Lacey kann jeden treffen. Entscheidend ist allerdings wie man dann mit der ganzen Geschichte umgeht.Das Buch ist so herzerwärmend geschrieben, dass man wenn man tatsächlich erkrankt ist, vielleicht auch neuen Mut schöpfen kann.Für mich ist dieses Buch eine ganz klare Kaufempfehlung.

dragonfly_books_ am 17.05.2021 14:05 Uhr
Eine schöne, besondere Geschichte, der es aber etwas an Tiefe fehlt

Ich war sehr neugierig auf das Buch, da die Geschichte total besonders und wunderschön klang und ich total gespannt war, was mich erwartete. „Bucket List“ konnte mich auch echt überzeugen und auch wenn es mir oft an Tiefgang gefehlt hat, so war es doch eine sehr schöne und authentische Geschichte. Der Schreibstil von Georgie Clark hat mir auf Anhieb sehr gut gefallen und ist sehr flüssig, angenehm zu lesen und reißt einen auch sehr schnell mit. In den meisten Momenten konnte er auch die Emotionen echt gut übertragen und erschafft er vor allem auch eine besondere und trotz des Themas hoffnungsvolle Atmosphäre um das Buch. Super gerne mochte ich auch den Humor in vielem, der das ganze etwas auflockert, aber trotzdem dem Thema nicht an Ernsthaftigkeit und Aussagekraft nimmt. Lacey war mir sehr schnell sympathisch und ist eine wirklich authentische und gut ausgearbeitete Protagonistin. Sie muss viel Stärke und Mut zeigen und sich einer schweren Entscheidung stellen, wobei ihre Gefühle meist sehr gut greifbar und einfach sehr echt waren. Zwar konnte sie manchmal auch anstrengend sein und konnte ich über einige ihrer Handlungen nur den Kopf schütteln, doch war es irgendwie aufgrund ihrer Situation auch verständlich und haben sie ihre Unsicherheiten und Macken zu einem wirklich lebendigen Charakter gemacht. Im Laufe des Buches ist auch wirklich eine Entwicklung spürbar, sie wird sich immer bewusster, was sie eigentlich will und was wirklich wichtig ist und war es schön, sie dabei zu begleiten. Laceys Freundinnen, ihre Schwester und all die anderen Charaktere waren mir größtenteils echt sympathisch, auch wenn sie teils eher oberflächlich waren. Cooper fand ich einfach wundervoll, er war einfach so liebevoll und unterstützend und hätte in meinen Augen ruhig noch etwas öfter vorkommen können, und auch Steph war einfach eine liebenswerte, treue und aufmunternde Freundin, die man sich wirklich nur wünschen kann. Dadurch, dass Cooper nicht so viel Platz in der Story einnimmt, waren auch die Gefühle zwischen Lacey und ihm nicht wirklich greifbar für mich, doch gab es auch wirklich süße Szenen zwischen den beiden. Sonst haben sich diese Charaktere wirklich toll in die Story eingefügt und gegenseitig ergänzt, weshalb das Zusammenspiel zwischen ihnen wirklich super war. Dadurch sind einige wunderschöne und tiefgründige, aber auch unterhaltsame und humorvolle Gespräche entstanden, die super viel Spaß gemacht haben zu lesen. Auch sonst konnte mich die Story echt überzeugen. Besonders das erste Drittel fand ich unfassbar gut, die ganze Situation war gerade durch Laceys Gefühle auch unfassbar greifbar und war ich einfach super neugierig in welche Richtung sich alles entwickeln würde. Die Entwicklung an sich hat mir auch echt gut gefallen, bis sich irgendwann fast alles nur noch um Sex gedreht hat und das für mich vieles überlagert hat, wodurch die Story an Tiefe verloren hat. Dennoch war es auf jeden Fall sehr unterhaltsam und wurde auch das Thema echt gut und greifbar behandelt, sodass die Geschichte einen an vielen Stellen auch wirklich berührt. Es entsteht beim Lesen auch ein recht starker Sog, sodass ich super schnell voran gekommen bin und die Geschichte sehr gerne gelesen habe. Das Ende hat mir gut gefallen, auch wenn es mich nicht komplett überzeugen konnte, doch hat es das Buch gut abgerundet.Fazit: „Bucket List“ konnte mich mit einem tollen Schreibstil, einer schönen, hoffnungsvollen Atmosphäre, einem wichtigen, greifbar behandelten Thema und einer sympathischen, echten Protagonistin überzeugen. Der Story fehlt es zwar in meinen Augen etwas an Tiefe, doch konnte sie mich dennoch fesseln und an einigen Stellen auch wirklich berühren, sodass ich die Geschichte bis hin zum schönen Ende echt gerne gelesen habe.

sofiasworldofbooks am 15.05.2021 19:05 Uhr
Herzensbuch mit besonderer Bedeutung

Vielen lieben Dank an den dtv-Verlag für das Rezensionsexemplar!Meine Rezension spiegelt selbstverständlich trotzdem meine ehrliche Meinung wider.Aufmachung:Das Cover gefällt mir vor allem deshalb sehr gut, weil es ein Eyecatcher ist – nicht nur durch das Rot, sondern auch die stilisierten Brüste auf dem T-Shirt. Damit zeigt es nicht nur auf den ersten Blick, worum es hier geht, sondern macht auch noch auf sich aufmerksam. Besonders wichtig für ein Buch wie dieses!Meine Meinung:„bucket list“ ist nicht nur ein Monatshighlight für mich, sondern auch ein ganz besonderes Herzensbuch. Sein Inhalt hat mich mitgenommen und berührt, die Message des Buches ist vor allem für junge Frauen eine so Wichtige!Es geht um die Protagonistin Lacey, die positiv auf eine Mutation des BRCA1-Gens getestet wurde, wodurch sich ihr Brustkrebsrisiko stark erhöht, und die nun im Rahmen der Handlung entscheiden muss, ob sie präventiv eine beidseitige Masektomie durchführen lassen oder mit dem Risiko leben möchte. Dafür stellt sie eine bucket list auf mit all den Dingen, die sie mit ihren echten Brüsten noch erleben möchte. In „bucket list“ geht es also um ebendiese Reise der Protagonistin, aber gleichzeitig noch um so viel mehr – aber dazu später.Natürlich spielt das Thema Brustkrebs hier eine wesentliche Rolle. Man erfährt einiges über die Genmutation, wie betroffene Frauen damit umgehen und auch, wie die Gesellschaft darauf reagiert. Wenn man selbst in irgendeiner Form von Brustkrebs betroffen ist – sei es nun, weil man persönlich daran erkrankt ist oder jemanden kennt –, kann „bucket list“ allerdings unter Umständen an manchen Stellen durchaus triggern. Es ist eben ein sehr emotionales Thema und genauso wird es auch beschrieben. Gleichzeitig geht die Autorin ebenso feinfühlig mit Brustkrebs und seinen Auswirkungen auf Betroffene um, man fühlt sich hier trotzdem also sehr aufgehoben.Das liegt vor allem daran, wie Lacey porträtiert ist. Sie ist eine junge Frau Mitte 20, die am Anfang ihres Lebens steht und sich den typischen Problemen von Frauen in ihrem Alter stellen muss. Als Leserin in einer vergleichbaren Situation fühlt man sich ihr also besonders nahe und man kann sich gut in sie hineinversetzen.Als Lacey ihre Diagnose bekommt, muss sie nicht nur erst einmal lernen, damit umzugehen, sondern vor allem auch herausfinden, auf welche Art und Weise sie damit umgehen möchte.In diesem Prozess begleitet der Leser sie und erlebt mit, wie sie dabei viele Fehler macht und einsehen muss, dass jede Entscheidung Konsequenzen hat. Lacey lernt jedoch aus ihren Fehlern und erfährt dabei immer mehr über sich selbst.Dabei wird deutlich, dass sie eben eine junge Frau wie viele andere auch ist: Sie ist nicht perfekt und in vielen Dingen noch unerfahren. Als Leser kann man also auch sehr viel mit und von ihr lernen. Lacey ist nicht bloß irgendeine Protagonistin in einem Buch, sie ist eine Frau, wie man sie selbst auch sein könnte. Man findet sich selbst in ihr wieder, und diese Echtheit macht es möglich, sich in sie hineinzuversetzen und den Inhalt des Buches zu verinnerlichen.Genau das ist der größte Wert von „bucket list“. Nicht nur Lacey findet zu sich selbst, auch als Leser kann man so viel beim Lesen mitnehmen: Lacey macht eine unglaublich starke Entwicklung durch, während sie ihren eigenen Wert und das, was ihr im Leben wichtig ist, erkennt, und das führt dazu, dass man als Leserin ebenso darüber nachdenkt.In „bucket list“ geht es also nicht nur um Brustkrebs. Natürlich wird die gesamte Reise der Protagonistin ausgelöst durch ihre Diagnose, und das Buch klärt auch in sachlicher Hinsicht viel über Brustkrebs und Vorsorge auf, während es gleichzeitig das Thema Brüste im Allgemeinen enttabuisiert.Aber es ist so viel mehr als das!Es lehrt die Leserin auch viel über weibliche Sexualität, Selbstbewusstsein und den Wert der eigenen Person, und liefert damit einen wertvollen Beitrag zum Feminismus.Dabei spricht die Autorin diese Themen nicht mit dem sprichwörtlichen erhobenen Zeigefinger an, sondern zeigt sie auf so echte, lebensnahe Weise auf, wie Lacey echt und lebensnah ist.Fazit:Mich konnte „bucket list“ sehr berühren. Nicht nur, weil ich selbst schon mit Brustkrebs in Berührung gekommen bin und mir dieses Thema daher vielleicht noch etwas näher geht, sondern weil mir das Buch auch dabei geholfen hat, mir über viele andere Dinge klarzuwerden. Ich konnte viel von Lacey mitnehmen und das ist der Grund, weshalb „bucket list“ für mich sehr persönlich und ein Herzensbuch ist.Hinsichtlich der Handlung weist es zwischendurch durchaus vielleicht ein paar Längen auf, aber das mindert in meinen Augen nicht die Qualität des Buches – es geht primär eben nicht um die Handlung, sondern darum, was man aus „bucket list“ mitnimmt, und das ist unvergleichlich.Deshalb spreche ich auch eine Herzensempfehlung an jede junge Frau für dieses Buch aus!

selda am 10.05.2021 11:05 Uhr
Frauenpower

Lacey Whitman ist auf dem Weg nach oben- der Traumjob rückt in greifbare Nähe, da versetzt ihr das Ergebnis einer Routineuntersuchung einen Schlag, der die Zeit anzuhalten scheint. Bei ihr wird eine Genmutation diagnostiziert, die Gefahr für eine Brustkrebserkrankung anzeigt. Mit leidvollen Verlusten durch Krebs in ihrer Familie vorbelastet, bricht für Lacey die Welt zusammen. Soll sie der ärztlichen Empfehlung folgen und sich vorsichtshalber die Brüste entfernen lassen? Die Entscheidung scheint für den Augenblick unmöglich und so kreiert sie eine Liste mit all den Sachen, die sie mit ihren Brüsten noch erleben will.Ich muss zugeben, als ich das Thema des Buchs las, schreckte ich erst mal zurück. Wer will sich schon mit so einem ernsten Thema belasten und gerade in dieser Zeit, in der das Leben eh schon so beschränkt ist? Als ich dann aber die Leseprobe in die Hände bekam, änderte ich meine Meinung. Das Buch ist in so einem mitreißend, witzigen und lebensbejahenden Ton geschrieben, dass es Spaß macht, Lacey auf ihrer wichtigsten Reise zu begleiten. Es ist eins dieser Bücher, die einen über die eigene Endlichkeit nachdenken lassen und gleichzeitig Mutmacher sind, das Leben in die Hand zu nehmen und jederzeit die Richtung ändern zu können, egal wie aussichtslos die erste Diagnose erscheint.Abgesehen vom Witz und Humor gefallen mir besonders die starken Frauencharaktere in dieser Geschichte. Ein gutes Buch, das mit jugendlicher Frische ein Tabuthema anpackt.

mysticcat am 19.04.2021 14:04 Uhr
Ist weniger mehr?

„bucket list – Nur wer fällt, kann fliegen lernen“ von Georgia Clark ist ein in Klappbroschur im dtv (Bold) Verlag erschienener Roman. Das Cover ist mit den rosa Punkten auf rotem Hintergrund ein Hingucker – den Schriftzug findet man auf einem weißen T-Shirt, das an einem Kleiderbügel hängt. Eine tolle Wahl, denn Mode (wenn auch etwas exklusiver) ist ein wichtiger Lebensbereich der Protagonistin.Worum geht es?Lacey ist 25 und lässt sich im Rahmen einer Vorsorgeuntersucht auf die Genmutation BRCA1 testen. Nachdem ihre Mutter an Brustkrebs gestorben ist, möchte Lacey auf Nummer sicher gehen und geht regelmäßig zur Vorsorge und ist der Ansicht, dass das reichen muss. Umso geschockter ist sie, als sie erfährt, dass sie eine Mutation hat, die ihr Risiko an Brustkrebs zu erkranken, drastisch erhöht und ihr die Entfernung ihrer Brüste vorgeschlagen wird. Sie muss eine Entscheidung treffen – und schreibt mit ihrer besten Freundin eine „Bucket list“ mit Dingen, die Lacey mit ihren natürlichen Brüsten noch gerne erleben möchte. Von Aktshooting bis hin zu Sex mit einer Frau stehen jede Menge Dinge auf der Liste. Ob sie die wirklich alle umsetzen möchte? Und: wie soll sie sich schlussendlich entscheiden?Meine MeinungObwohl ich selbst schon wesentlich älter bin, würde mich so eine Diagnose auch aus den Socken hauen. Sich vorsorglich einen Körperteil amputieren lassen, fühlt sich nicht richtig an. Auch, wenn die Wissenschaft dazu meint, dass es sich hierbei um die vernünftigste Option handelt – denn wenn ein Tumor auffindbar ist, kann es mitunter schon zu spät sein und man stirbt an einer zu zögerlich getroffenen Entscheidung. Als junge Frau, die noch kinderlos ist und den Vater ihrer Kinder noch nicht kennengelernt hat, ist diese Entscheidung nochmal schwerwiegender.Lacey ist eine absolute Karrierefrau – und hat, in der Modebrache, natürlich eine tolle Figur. Wie sonst könnte sie in einem vielversprechenden Unternehmen arbeiten und nebenbei noch mit einer Freundin ein Startup hochziehen? Sie ist jung und lebenshungrig – und scheinbar das genaue Gegenteil ihrer älteren Schwester, zu der sie nach wie vor losen Kontakt pflegt.Was schreibt man bloß auf so eine Bucketlist? Und wie trifft man die richtige Entscheidung, wenn sich beide Entscheidungen falsch anfühlen? Auf diesem Weg habe ich die junge Frau gerne begleitet. Durch das Abschweifen in die Arbeit und in sexuelle Abenteuer hatte ich das Gefühl, mich mit der Protagonistin gemeinsam vom Thema Brustkrebs zu entfernen. Um kurz darauf wieder vom Thema im Alltag eingeholt zu werden – sich damit erneut auseinanderzusetzen und wieder einen anderen Aspekt des Lebens in den Vordergrund zu ziehen.Von mir aus hätte die emotionale Auseinandersetzung gerne einen größeren Stellenwert einnehmen dürfen, wobei ich auch nichts gegen Erotikszenen habe, wodurch sich jedoch die Zielgruppe der Leserinnen wieder ändert. Wer also einen Herzschmerz Roman erwartet, wird von den vielen Sexszenen genervt sein und Tiefe vermissen. Ebenso gibt es viele Einblicke in die Modeszene und einen entsprechend lockereren Umgang mit dem eigenen Körper und Körperkontakt (Sex eingeschlossen) als in den meisten anderen Berufsgruppen. Die Mutation wird gut in allen Facetten beleuchtet, im Mittelpunkt steht jedoch Lacey mit ihrer Geschichte und ihrer Vorstellung eines erfüllten Lebens.Fazit: Mehr Erotik als erwartet, ein vielschichtiges Buch, das ich jedoch nicht locker nebenher lesen konnte, sondern beim Lesen konzentriert sein musste.

sternennacht_1983 am 12.03.2021 16:03 Uhr
so wie ich mir New York und Mode vorstelle

Lacy bekommt eine eigentlich zu erwartende Diagnose, sie trifft sie dann jedoch unerwartet und stellt ihre nächstes Jahr komplett auf den Kopf. Sie beschließt eine Bucket List zu machen und beginnt sie "abzuarbeiten", während dessen lernt sie sich selbst, ihr Umfeld besser kennen und wird vor viele Herausforderungen gestellt. Die Charaktere werden verständlich und nach einander eingeführt und man kann sehr gut den Überblick behalten. Leider ist die Übersetzung aus dem amerikanischen an ein paar Stellen misslungen und es gibt auch gelegentliche Rechtschreibfehler (..., und), etwas schade, wenn man bedenkt, dass auch junge Mädchen dieses Buch lesen könnten. Insgesamt hat das Buch dennoch einen unglaublichen Charm und bringt die Welt der Mode und New Yorks einem klasse näher, es war ein spannendes Jahr mit Lacy und nach anfänglichem zögern konnte ich mich sehr gut auf die Geschichte einlassen und bin begeistert.

aboutmyfavbooks am 07.03.2021 23:03 Uhr
Wichtig und gut dargestellt

Klappentext:Lacey ist 25, als sie erfährt, dass sie aufgrund einer BRCA1-Mutation mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit an Brustkrebs erkranken wird. Nun steht sie vor einer schwierigen Entscheidung: Soll sie abwarten und das Risiko eingehen oder eine Brustamputation durchführen lassen? Gemeinsam mit ihren besten Freundinnen setzt sie eine Liste mit Dingen auf, die sie unbedingt noch erleben will, bevor sie sich (möglicherweise) für die OP entscheidet: Aktfotos machen lassen, sich oben ohne sonnen, einen Dreier haben und mit einer Frau schlafen. Und mit jedem Punkt, den sie von ihrer Liste streicht, kommt Lacey nicht nur ihrer Entscheidung näher, sondern verliebt sich: in zwei Männer, eine Frau und sich selbst …Meine Meinung:Das Buch habe ich ziemlich oft überall gesehen und wollte mich also auch selbst davon überzeugen.Es handelt von einem ernst zunehmenden Thema.Ich habe erst gezweifelt, ob die Autorin es schaffen könnte, sich in Laceys Lage zu versetzten, aber dies hat sie auf jeden Fall geschafft.Auch der Schreibstil war sehr angenehm zu lesen.Er hat die Emotionen sehr schön transportieren können und man hat jederzeit mitgefühlt.Lacey hat über das Buch so viel erlebt und man hat bis zum Ende der letzten Seite an ihrer Seite gestanden sozusagen.Sie hat viel neues kennengelernt und auch sich selbst ist sie nähergekommen.Man hat wahrgenommen, dass sie eine wahrhaftige Änderung an sich vorgenommen hat. Sie ist stärker und selbstsicher geworden.Fazit:Das Buch ist echt unglaublich emotional und mit einem super Schreibstil geschrieben.Die Autorin hat es geschafft, einem das wichtige Thema gut zu vermitteln!Leseempfehlung!!

Aktuelle Rezensionen

Pressestimmen

Freundin

Sensibel und scharfsinnig.

10.03.2021

WOMAN

Eine berührende Geschichte, die Mut macht!

Andrea Braunsteiner, 04.03.2021