Coverbild Mädchenauge von Christian David, ISBN-978-3-423-21585-5
merken

Mädchenauge

Kriminalroman
Macht, Mord und Medien: Wiener Blut

Scheinbar wahllos sucht er sich seine Opfer aus: Ein brutaler Mörder bringt jeden zweiten Samstag mitten in Wien eine junge Frau um. An den Tatorten gibt es keinerlei verwertbare Hinweise, doch gewisse Politiker und Journalisten scheinen ihre eigenen Quellen zu haben. Für die engagierte Staatsanwältin Lily Horn beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit.

Erhältlich als
   Taschenbuch
Coverbild Mädchenauge von Christian David, ISBN-978-3-423-21585-5
1. April 2015
978-3-423-21585-5
9,95 [D]
inkl. MwSt., versandkostenfrei innerhalb DE, weitere Infos
in den Warenkorb
Oder beim
lokalen Buchhändler bestellen.
Auch erhältlich bei:
Details
EUR 9,95 € [DE], EUR 10,30 € [A]
dtv Allgemeine Belletristik
464 Seiten, ISBN 978-3-423-21585-5
Autorenporträt

Christian David

Christian David, geboren in Wien, promovierte nach dem Studium in Mailand und Wien über Klaus Kinski. Er arbeitete für Film, Fernsehen und Theater sowie als Journalist.

Pressestimmen

Frankfurter Stadtkurier, Juni 2015
»Spannender Wien-Krimi mit kaum zu übertreffendem Politsumpf und Protagonisten, von denen hoffentlich bald wieder zu lesen ist.«

Leserstimmen

Ihre Meinung
»"Menschen sind wie Häuser. Die Fassade sagt nichts darüber aus, was sich im Inneren abspielt." (S. 309) "Mädchenauge" von Autor Christian David, erschienen bei 'Deutscher Taschenbuch Verlag, München' ist ein 461 Seiten langer und komplexer Kriminalroman. Erstmal zur Story: Wien,  junge Studentinnen fallen einem Serienmörder zum Opfer. Die Bevölkerung fürchtet sich zunehmend und die Medien, allen voran die Presse, überschlagen sich bei der Panikmache. Die junge Stattsanwältin Lily Horn bekommt den Fall überraschend übertragen, nachdem sie gerade erst aus New York zurückkam. Ihr zur Seite steht Major Belonoz, Leiter der Wiener Mordkommisson und sein Team. Können sie zusammen den Täter stellen und so weitere Morde verhindern? Diese Geschichte ist, wie ich bereits schrieb, sehr komplex.  Genau dadurch läßt sie den LeserInnen aber viel Raum für eigene Überlegungen und Verdächtigungen. Es geht nicht nur um diese grausamen Morde, die zwar deutlich angesprochen werden aber nicht unnötig in blutbesudelte und detaillierte Tatortbegehungen ausarten. Hier geht es vielmehr um die Zusammenarbeit von Staatsanwaltschaft und Polizei, psychologisches Gespür, Bauchgefühl und gewiss auch ein Quentchen Glück. Zeugenaussagen, Vernehmungen von Hinterbliebenen und ein tiefes Graben in Gegenwart und Vergangenheit forden ein sehr aufmerksames lesen. Auch die eingebundenen Geschichten um die Protagonisten Horn und Belonoz sind vorhanden, gehören aber schon dazu um die Vorgehensweisen und das Verhalten zu verstehen. Lily Horn, so jung, so begabt. Mit einer gewissen Distanz und Nüchterheit aber auch sehr starken Emotionen schafft sie es die Involvierten auf ihre Seite zu ziehen und der Geschichte damit ein glaubwürdiges Gesicht zu geben. Major Belonoz ist eher das Gegenteil, zum einen wortkarg und launisch aber ein sehr kompetenter Vorgesetzter der seinem Team zuspielt und auch keinen Hehl daraus macht wenn ihm etwas missfällt bzw. auch zu Lob fähig ist. Hinzu kommt eine sehr politisches Thema, der fiktive Fall 'Pratorama'. Ein anschaulisch dargestelltes Exempel für Mauscheleien und Korruption innerhalb der Kommunalpolitik und dadurch automatisch ein gefährliches Terrain für die Staasanwältin und den Polizisten. Aber keine Sorge, das Thema ist eher eine Nebengeschichte - oder vielleicht doch nicht? Macht, Einfluss, Wissen, die Herren und Damen des Rathauses und des Parlaments wissen ihre vordergründigen eigenen Vorstellungen sehr gezielt und ohne Rücksicht auf Verluste einzusetzen. Manchmal Wunschdenken aber oft genug der Knüppel zwischen den Beinen der Ermittler. Hier hat der Autor tief blicken lassen und sehr glaubwürdige Szenarien erstellt. Was ist Schein und was ist Sein? Wer hat die Hände im Spiel und wer den längeren Atem? Sehr gut konstruiert, viele Wege zum Ziel, mit so manchem Umweg oder Sackgasse. Die Auflösung/Klärung gekonnt bis zum Schluss rausgezögert um dann innerhalb kürzester Zeit mit einem Paukenschlag zu erfolgen. Spannung, Informationen, viel Wiener Lokalkolorit und ein sympathisches Ermittlerteam. Gerne mehr von Lily Horn und Major Belonoz. Deshalb vergebe ich 5 von 5 Sternen.  c ) K.B. 08/2015«
ANTWORTEN
Ihre Leserstimme wird nach Prüfung durch den dtv - ohne Angabe Ihrer E-Mail-Adresse - hier veröffentlicht. Im Text sind keine HTML-Formatierungen und URLs erlaubt.
Bitte die zwei gleichen Bilder auswählen:

merkzettel (0)

Es befinden sich keine Artikel in Ihrem Merkzettel


zum Merkzettel
warenkorb (0)

Es befinden sich keine Artikel in Ihrem Warenkorb


Gesamtbetrag:
0,00 €
inkl. MwSt. zzgl. Versand
My dtv

Jetzt registrieren