9783423715164
merken
Yvonne Woon

Dead Beautiful - Deine Seele in mir

Roman

Liebe, Leidenschaft und ein dunkles Geheimnis

Was tun, wenn man jemanden, den man über alles liebt, nicht lieben darf? Yvonne Woon erzählt in ›Dead Beautiful - Deine Seele in mir‹ eine packende Geschichte vom Leben und vom Tod, von Sehnsucht und Schmerz und von einem Kuss, der das Ende von allem bedeuten kann.

Nach dem gewaltsamen Tod ihrer Eltern ist in Renée Winters' Leben nichts mehr, wie es einmal war. Von ihrem Großvater wird die 16-Jährige auf das Gottfried-Institut geschickt, eine elitäre Privatschule von Weltruf mitten in den Wäldern von Maine. Schnell merkt Renée, dass es dort nicht mit rechten Dingen zugeht: Der Fokus des Unterrichts liegt auf Fächern wie Gartenbau und Bestattungskunde und Latein scheint die Insider-Sprache zu sein. Darüber hinaus gibt es am Gottfried einige mysteriöse Todesfälle. Obwohl die strengen Regeln der Schule private Verabredungen zwischen Mädchen und Jungen verbieten, verliebt sich Renée in den kühlen, zurückgezogenen und wunderschönen Dante Berlin. Auch er scheint Gefühle für sie zu haben, doch einen Kuss verwehrt er ihr. Welches tödliche Geheimnis versucht er vor Renée zu verbergen?

Erhältlich als
  Taschenbuch
9783423715164
1. November 2012
978-3-423-71516-4
9,95 € [D]
inkl. MwSt., versandkostenfrei in D, A, CH, weitere Infos
in den Warenkorb
Oder beim
lokalen Buchhändler bestellen.
Auch erhältlich bei:

Details

EUR 9,95 € [DE], EUR 10,30 € [A]
dtv junior
Aus dem Amerikanischen von Nina Frey
480 Seiten, ab 14, ISBN 978-3-423-71516-4
1. November 2012

Autorenporträt

Yvonne Woon

Yvonne Woon

Yvonne Woon, geboren 1984, wuchs in Worcester, Massachusetts, und in Frankreich auf. Nachdem sie 2006 an der Columbia University ihren Abschluss in Englisch und Creative Writing erlangt hatte, arbeitete sie als Assistentin in einer Literaturagentur und absolvierte ein Aufbaustudium. ›Dead Beautiful - Deine Seele in mir‹ ist ihr erster Roman.

Preise und Auszeichnungen

Landshuter Jugendbuchpreis

2012

Mediathek

Dead Beautiful - Deine Seele in mir

Pressestimmen

Dominique Salcher, Münchner Merkur, Dezember 2011
»›Dead Beautiful‹ überzeugt durch eine geniale Handlung, die den Leser immer wieder auf falsche Fährten führt und überrascht. Und es ist extrem gut geschrieben! «
Kerstin Hütter, lovelybooks.de, April 2012
»Eine absolute Leseempfehlung für alle, die übersinnliche Liebesgeschichten lieben!«
Stefanie Klein, buchjunkies.de, August 2011
»Mit "Dead Beautiful" ist Yvonne Woon ein sehr düsterer aber auch stimmungsvoller Erstlingsroman gelungen.«
Jürgen Hees, Börsenblatt, 33/2011
»Eine romantischere Schmonzette finden Sie diesen Herbst für die Bis(s)-Leserschaft wohl kaum.«
Sarah Schmid, BookTherapy, September 2011
»Wer Lust auf ein in sich abgeschlossenes Buch hat, welches eine sinnliche Internatsgeschichte, etwas Fantasy und eine Prise Tiefgang in sich vereint, kann bedenkenlos zugreifen.«
Kirkus
»Sehr gut geschrieben, hochspannend und vor allem anders.«
Birgit Querengaesser, Jolie.de, November 2011
»›Dead Beautiful - Deine Seele in mir‹ ist bester Schmökerstoff für alle hoffnungslosen Romantikerinnen, die sich auch für Übersinnliches begeistern.«
Herny Schrieb, Nautilus - Abenteuer & Phantastik, Dezember 2011
»Von Yvonne Woon möchte man auf jeden Fall mehr lesen«
Olivia Klein, Kölner Stadt-Anzeiger, Februar 2012
»Ein Strudel unerwarteter Ereignisse führt den Leser tiefer und tiefer in ein unheilvolles Labyrinth, dem er nicht mehr entrinnen kann.«
Jessica Neuber, Ruhr Nachrichten, Mai 2012
»(...) ein Roman der Extraklasse (...).«
Landshuter Zeitung, August 2012
»›Dead Beautiful - Deine Seele in mir‹ ist eine Geschichte von Liebe, Toten und Untoten, eine Geschichte, die Spannung, Romantik und Übersinnliches zusammenbringt. «
wir-lesen.com, Oktober 2012
»›Dead Beautiful‹ zählt für mich zu meinen Jahreshighlights.
 «

Leserstimmen

Ihre Meinung

Kleeblatt, Januar 2014
»Als Renée an ihrem 16. Geburtstag ihre Eltern tot in einem Wald findet, bricht für sie eine Welt zusammen. Sie muss alles, was sie kennt und ihr vertraut ist, verlassen und mit ihrem Großvater, zu dem sie jahrelang keinen Kontakt hatten, nach Maine ziehen. Dort kaum angekommen, steckt er sie in ein Internat, dem Gottfried-Institut, an dem er selbst vor Jahren unterrichtet hat. Renée merkt schnell, dass es sich stark von den normalen Schulen unterscheidet. Dort werden Fächer unterrichtet wie Latein, Rohwissenschaften, Gartenbau u.a. Auch die Verhaltensregeln sind eigenartig, zum Beispiel dürfen sich keine Liebespärchen bilden, abends darf Licht nur noch mit Kerzen angemacht werden. Trotz allem findet Renée recht schnell Freunde und auch der mysteriöse Dante hat es ihr angetan. Auch er fühlt sich sehr schnell zu ihr hingezogen, aber warum nur will er Renée nicht küssen, wo sie es sich so sehr wünscht? ... Doch dann erkennt Renée eines Tages, was Dante wirklich ist ... Ein schön geschriebenes Jugendbuch, das für die empfohlene Altergruppe von 14 - 16 Jahre wirklich passend ist. Der Schreibstil ist flüssig und lässt sich ohne Unterbrechung sehr gut lesen. Die Erzählung erfolgt aus der Sicht von Renée in der Ich-Form. Aufgrund dessen fällt es dem Leser leicht, ihre Entscheidungen nachzuvollziehen, mit ihr mitzuleiden und auch ihre Ängste zu spüren. Die Geschichte beginnt einen von Anfang an zu packen, angefangen mit dem unerklärlichen Tod von Renées Eltern. Auch wenn Renée den gewaltsamen Tod ihrer Eltern verkraften muss, ihren Großvater, der das Sorgerecht für sie hat, nicht kennt, ihre gewohnte Umgebung verlassen muss, fängt sie sich sehr schnell und beginnt aus dem, was ihr bleibt, das beste zu machen. Sie ist eine gute Schülerin und sie findet schnell Freunde. Nachdem die Freunde Ungereimtheiten in der Schule über das Verschwinden von Schülern feststellen, beginnen sie, dem auf die Spur zu kommen. Ihre Suche und Erfolge sind spannend beschrieben und es macht Spaß, Renée dabei zu beobachten. Sie macht eine unglaubliche Entdeckung und muss feststellen, dass sie ein Teil davon ist. Das Ende kam für mein Empfinden ein wenig zu schnell. Einige Dinge hatte ich bereits vermutet, anderes war überraschend. Viele Fragen sind offen geblieben und ich kann nur hoffen, dass diese im Folgeband beantwortet werden. Für Jugendliche sehr empfehlenswert.«
ANTWORTEN
Sandra Budde, Dezember 2011
»Inhalt: Renee ist unglücklich und das nicht ohne Grund. Gerade hat sie die zwei liebsten Menschen verloren - ihre Eltern, da schickt sie ihr Großvater auch noch weg von ihren Freunden auf eine weit entfernte Schule. Und als wäre das noch alles nicht genug, scheint sie den Tod regelrecht anzuziehen. Nachdem sie es war, die ihre Eltern fand, treten immer mehr Funde auf, die ihr zu schaffen machen. Doch die neue Schule bringt nicht nur schlechtes mit sich, denn sie lernt Dante kennen und mit ihm ein Geheimnis, das sie lieber nicht erfahren hätte. Denn nun weiß sie, daß auch diese Liebe zeitlich begrenzt ist. Wird es ihr gelingen, einen Ausweg zu finden? Meine Meinung: Es ist ein wirklich tolles Buch, das Spaß macht zu lesen. Man verschlingt es gerade zu, denn das Debutwerk der Autorin bringt viele neue Ideen mit sich, die ich so jedenfalls noch nicht gelesen habe. Die Protagonisten waren liebenswert. Renee ist ein nettes Mädchen, daß sich trotz der Schicksalsschläge nicht im Selbstmitleid badet. Sie versucht, das beste aus allen Situationen zu machen und steht für ihre Freunde ein. Das macht sie in meinen Augen sehr symphatisch. Ein bißchen selbstkritisch ist sie auch und so machte es wirklich Freude, ihrer Geschichte zu folgen. Dante gefiel mir sogar noch einen ganzen Tick besser. Aber er verkörpert ja auch wieder das, was ich persönlich sehr mag. Ein bißchen unnahbar, ein bißchen geheimnisvoll, ein bißchen düster, ein bißchen traurig. Dabei aber mit einem interessanten, liebenswerten und süßen Kern. Was will man mehr. Alleine so einen "Held" in einer Geschichte zu haben, läßt einen förmlich an den Seiten kleben. Aber auch die ganzen Nebencharakter waren toll ausgearbeitet und sehr unterschiedlich. Es machte einfach nur Freude, sie zu beobachten, es wurde nie langweilig. Und auch der Schreibstil der Autorin gefällt mir sehr gut. Er ist abwechslungsreich, leicht ohne oberflächlich zu sein und macht es einem möglich, immer und immer weiter zu lesen. Ich habe Euch mal zwei Sätze mitgebracht, die mir sehr gefielen: "Manchmal muß man zurückblicken, um die Dinge zu verstehen, die noch vor einem liegen." "In der Liebe tut jeder dem anderen einmal weh, da gibt es also kein eigentliches "Richtig" oder "Falsch". Sie müssen sich einfach klar werden, was Sie verzeihen können." Aber es gab auch Schattenseiten in diesem Buch. Die Idee der Untoten, was sie sind, wie sie sind und wie sie zu dem wurden, was sie sind, finde ich super klasse. Allerdings finde ich den einzigen Ausweg, den sie gehen können, viel zu kompliziert. Und so hatte ich das Gefühl, er war nicht nur mir zu kompliziert, sondern auch der Autorin. Denn das Ende - keine Angst, ich verrate nichts - gefiel mir überhaupt nicht und es war für mich auch total unlogisch eigentlich im Zusammenhang mit dem, was die Autorin vorher über einen Ausweg erzählte. Und wäre nicht dieses Ende gewesen, was in meinen Augen so nutzlos war, das Buch hätte von mir auch die volle Wertung erhalten. Ich kann leider die Begründung nicht weiter ausführen, weil ich sonst etwas verraten würde, aber ich hoffe, wer das Buch gelesen hat, weiß was ich meine. Aber .. wie ich eben gesehen habe, es scheint eine Fortsetzung zu geben. Dann natürlich, würde das Ende vielleicht etwas ganz anderes ergeben und nun bin ich seeeehr gespannt auf den Juli! Das werde ich mir nicht entgehen lassen und so darf das Buch auch in meinem Bücherregal verbleiben :) Fazit: Ein tolles Erstlingswerk, jedoch ist das Ende für mich eine Schwachstelle irgendwie. Nichts desto trotz würde ich auf jeden Fall zum Kauf raten!«
ANTWORTEN
Charlotte, Oktober 2011
»An ihrem 16. Geburtstag findet Renée die Leichen ihrer Eltern im Wald. Angeblich seien diese an Herzversagen gestorben (gleichzeitig!) und in Folge dessen wird sie von ihrem Großvater, ihrem letzten lebenden Verwandten in ein Internat an der Ostküste der USA untergebracht. Dort herrschen für Renée ungewohnte Verhältnisse und auch die Schulfächer sind ganz anders, als sie es von ihrer heimat Kalifornien her gewohnt ist, doch zum Glück freundet sie sich schnell mit ihrer Mitbewohnerin an und dann ist da noch der gutaussehende und etwas mysteriöse Dante... . Um es gleich vorweg zu nehmen: Die Autorin Yvonne Woon hat das Rad nicht neu erfunden und an nicht nur einer Stelle wird der Leser zwangsläufig an die Twilight-Saga und andere Werke des Genre Fantasy-Romance erinnert. Dennoch schafft sie es, die ganze Zeit über eine Spannung aufzubauen, die einen dazu verleitet, immer weiter lesen zu müssen und nicht aufhören zu wollen. Die Geschichte liest sich leicht und flüssig, ist unterhaltsam und romantisch, genau was das Cover verspricht. Mein einzig wirklicher Kritikpunkt ist zugleich ein Spoiler, daher aufgepasst: das Ende war 1. irgendwie zu schnell und 2. zu offen. Das schreit ja geradezu nach einer Fortsetzung, weil einige Erzählstränge noch gar kein Ende gefunden hatten. Man hatte sogar ein bißchen das Gefühl, die Autorin hätte einige der Nebenfiguren einfach vergessen... Sehr unglücklich! Wegen der unterhaltsamen Stunden, die mir der Roman beschert hat, ist dieses Buch dennoch absolut empfehlenswert.«
ANTWORTEN
sheila, Oktober 2011
»Es gibt eine Fortsetzung, die nächstes Jahr erscheint. Soll "Unendliche Sehnsucht" heißen. Das erklärt vielleicht, warum das Ende von Teil 1 eigentlich keins ist.«
ANTWORTEN
Charlotte, Dezember 2011
»Danek für den Hinweis, den ich jetzt erst sehe. Ja, das erklärt Einiges. Dann bin ich mal sehr gespannt, wie es weitergeht.«
ANTWORTEN
M. Rathmann, September 2011
»Es ist ihr 16. Geburtstag, als Renée ihre beiden Eltern tot im Wald findet. Wie von einer magischen Kraft wurde sie zu den toten Körpern ihrer Eltern hingezogen. Als gesetzlicher Vormund wurde von ihren Eltern Renées Großvater ausgewählt. Er entscheidet sich dafür, Renée an das Gottfried-Institut zu schicken. Doch der Lehrplan an dieser Schule ist völlig anders als das, was sie von ihrer bisherigen Schule gewohnt ist. Schnell begreift sie, dass dies keine normale Schule ist und irgendetwas hier vor sich geht. Als sie auf Dante Berlin, den wohl geheimnisvollsten Jungen der Schule, trifft, werden die Fragen nur noch mehr, die Verwirrung immer größer. Was geschieht hier nur?! Dieses Buch ist das erste, das Yvonne Woon geschrieben hat und ich bin total begeistert - von allem. Die Geschichte ist super, sie ist tiefsinnig, spannend bis zum Schluss und sehr gut geschrieben. Ich konnte das Buch wirklich kaum aus der Hand legen. Gäbe es keine Verpflichtungen, hätte ich das Buch in einem Zug verschlungen. Auch wenn man bei einigen Textpassagen an die Bis(s)-Reihe erinnert wird, tut dies der Geschichte keinen Abbruch und die Handlung geht ja auch in eine andere Richtung, aber ich will nicht zuviel verraten ;) Wenn ich das Buch nicht schon hätte, würde ich es mir sofort kaufen :)«
ANTWORTEN
Erika Pfau, Dornstetter Buchhandlung, August 2011
»Eben habe ich die letzten Seiten des Buchs gelesen und bin total begeistert! Ein wunderbares, außergewöhnliches Buch, das alles hat, was das Lesen reizvoll und zu einer der schönsten Beschäftigungen macht - Romantik, Spannung, ein klein wenig Gänsehautfaktor und eine Geschichte, die nicht bereits von der ersten Seite an vorhersehbar ist. Ich bin sicher, dass die Autorin mit ihrem Erstwerk - Gratulation! - einen großen Wurf gelandet hat und das Buch Begeisterungsstürme hervorrufen wird.«
ANTWORTEN
Ihre Leserstimme wird nach Prüfung durch den dtv - ohne Angabe Ihrer E-Mail-Adresse - hier veröffentlicht. Im Text sind keine HTML-Formatierungen und URLs erlaubt.
Bitte die zwei gleichen Bilder auswählen:

Empfehlungen

Weitere Bücher des Autors

merkzettel (0)

Es befinden sich keine Artikel in Ihrem Merkzettel


zum Merkzettel

warenkorb (0)

Es befinden sich keine Artikel in Ihrem Warenkorb


Gesamtbetrag:
0,00 €
inkl. MwSt. zzgl. Versand

My dtv


Jetzt registrieren